4.400 Jahre altes Skelett eines hochrangigen Regierungsbeamten in Abusir (Ägypten) gefunden

4.400 Jahre altes Skelett eines hochrangigen Regierungsbeamten in Abusir (Ägypten) gefunden


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Ein tschechisches Archäologieteam hat in Abusir, Ägypten, ein gut erhaltenes Skelett eines hochrangigen Regierungsbeamten aus der fünften Dynastie (2465 – 2325 v. Chr.) entdeckt. Die Überreste gehören einem Mann namens Nefer, der während der Herrschaft des Pharaos Neferirkare mehrere Titel im königlichen Palast und in der Regierung innehatte.

Die Überreste von Nefer wurden in einem aus Kalkstein geschnitzten Sarkophag gefunden, der bei einer Ausgrabung unter der Leitung des tschechischen Archäologen Mirislav Barta an einer archäologischen Stätte in der Nähe von Kairo ausgegraben wurde. Der Sarg wurde in einem unvollendeten Felsengrab in einem Begräbniskomplex gefunden, der aus vier Korridoren besteht, von denen der östliche Nefer und die anderen drei seinen Familienmitgliedern gewidmet sind.

Nefers Sarkophag. Bildnachweis: Der Oberste Rat der Altertümer

Ägyptens Antiquitätenminister Mohamed Ibrahim sagte, unter dem Kopf des Skeletts sei eine steinerne Kopfstütze gefunden worden. Außerdem wurden fünf Grabbrunnen und eine falsche Tür aus Kalkstein gefunden, auf der die verschiedenen Titel des Verstorbenen eingraviert waren, darunter Priester der Begräbnisanlage des Königs, der Aufseher der königlichen Dokumentenschreiber und auch des Hauses aus Gold.

Nefer diente unter Pharao Neferirkare, dem dritten König der fünften Dynastie. Sechs Könige der fünften Dynastie zeigten ihre Hingabe an den Sonnengott, indem sie seinem Kult persönliche Tempel bauten. Die Größe von Neferirkares Leichenhalle in Abusir deutet darauf hin, dass er ein wichtiger König war, aber über seine Herrschaft ist wenig bekannt.

Ausgewähltes Bild: Die Überreste von Nefer. Bildnachweis: Der Oberste Rat der Altertümer


    Donald Trump, Goldman Sachs, Ungarn: Ihr Montagsbriefing

    Guten Morgen,

    Wir beginnen mit eine entscheidende Woche im Kongress, ein Deal zu das Pariser Klimaabkommen retten, und die Kommentare von Präsident Trump zu der Fall eines Green Beret des Mordes angeklagt.


    Fotos: 27 ungeöffnete Särge in der ägyptischen Pyramide von Sakkara ausgegraben

    • Mostafa Waziri, Ägyptens Generalsekretär des Obersten Rates für Altertümer, posiert mit einem von mehr als zwei Dutzend antiken Särgen, die in der Nähe der berühmten Stufenpyramide des Djoser in Saqqara südlich von Kairo ausgegraben wurden. Das Ministerium für Tourismus und Altertümer sagte, erste Studien zeigten, dass die neu gefundenen Särge seit ihrer Beerdigung vor mehr als 2.500 Jahren nicht mehr geöffnet wurden. (Ministerium für Tourismus und Altertümer über AP)
    • Einer von mehr als zwei Dutzend antiken Särgen, die in der Nähe der berühmten Stufenpyramide des Djoser in Saqqara südlich von Kairo, Ägypten, ausgegraben wurden. (Ministerium für Tourismus und Altertümer über AP)
    • Mostafa Waziri, Generalsekretär des Obersten Rates für Altertümer Ägyptens, zeigt ein Artefakt, das zusammen mit mehr als zwei Dutzend alten Särgen gefunden wurde, die in der Nähe der berühmten Stufenpyramide des Djoser in Saqqara südlich von Kairo, Ägypten, ausgegraben wurden. (Ministerium für Tourismus und Altertümer über AP)
    • Einige der Antiquitäten, darunter mehr als zwei Dutzend antike Särge und andere Artefakte, die in der Nähe der berühmten Stufenpyramide von Djoser in Saqqara südlich von Kairo, Ägypten, ausgegraben wurden. Das Ministerium für Tourismus und Altertümer sagte, dass erste Studien zeigen, dass die neu gefundenen Särge seit ihrer Beerdigung vor mehr als 2.500 Jahren nicht mehr geöffnet wurden. (Ministerium für Tourismus und Altertümer über AP)

    KAIRO (AP) – Ägyptische Archäologen haben in einer riesigen Nekropole südlich von Kairo mehr als zwei Dutzend antike Särge ausgegraben, sagte ein Beamter am Montag.

    Die Sarkophage sind seit ihrer Bestattung vor mehr als 2.500 Jahren in der Nähe der berühmten Stufenpyramide des Djoser in Sakkara ungeöffnet geblieben, sagte Neveine el-Arif, eine Sprecherin des Ministeriums für Tourismus und Altertümer. Sie sagte, dass Anfang dieses Monats 13 Särge in einem neu entdeckten, 11 Meter tiefen (36 Fuß) Brunnen gefunden wurden und dass letzte Woche 14 weitere in einem anderen Brunnen gefunden wurden.

    Das vom Ministerium geteilte Filmmaterial zeigte bunte Sarkophage, die mit altägyptischen Hieroglyphen verziert sind, sowie andere Artefakte, die nach Angaben des Ministeriums in den beiden Brunnen gefunden wurden.

    Das Saqqara-Plateau beherbergte mindestens 11 Pyramiden, darunter die Stufenpyramide, zusammen mit Hunderten von Gräbern antiker Beamter, die von der 1. Dynastie (2920 v.

    Archäologen arbeiteten immer noch daran, die Herkunft der Särge zu bestimmen, sagte el-Arif und fügte hinzu, dass wahrscheinlich nächsten Monat weitere Details und „Geheimnisse“ bekannt gegeben würden.

    In den letzten Jahren hat Ägypten internationale Medien und Diplomaten stark für neue archäologische Funde geworben, um seinen wichtigsten Tourismussektor wiederzubeleben, indem mehr Touristen ins Land geholt werden.

    El-Arif sagte, in der Nekropole seien weitere Ausgrabungen im Gange, und es werde erwartet, dass weitere Särge gefunden werden.

    Letztes Jahr fanden Archäologen in Saqqara einen Cache, der Hunderte von mumifizierten Tieren, Vögeln und Krokodilen sowie zwei mumifizierten Löwenbabys enthielt.

    Das Saqqara-Plateau ist Teil der Nekropole der antiken Stadt Memphis in Ägypten, zu der auch Abu Sir, Dahshur und Abu Ruwaysh sowie die berühmten Pyramiden von Gizeh gehören. Die Ruinen von Memphis wurden in den 1970er Jahren zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

    Im Oktober 2019 haben Archäologen in der südlichen Stadt Luxor 30 alte Holzsärge mit Inschriften und Gemälden ausgegraben.

    Die Luxor-Särge wurden verlegt, um im Großen Ägyptischen Museum ausgestellt zu werden, das Ägypten in der Nähe der Pyramiden von Gizeh baut.

    Ägyptens wichtigster Tourismussektor hat unter den Jahren politischer Unruhen und Gewalt nach dem Aufstand von 2011 gelitten, der den Autokraten Hosni Mubarak gestürzt hat, und der Sektor wurde in diesem Jahr durch die globale Coronavirus-Pandemie einen weiteren Schlag versetzt.

    Copyright 2021 Nexstar Media Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Material darf nicht veröffentlicht, gesendet, umgeschrieben oder weiterverbreitet werden.


    Der Geschichtsblog

    Das Namdaemun oder Great South Gate, ein hölzernes Tor im Pagodenstil, das 1398 als südlicher Haupteingang zur ummauerten Stadt Seoul errichtet wurde, wird am Samstag, den 4. .

    Am Sonntag, 10. Februar 2008, um 20:40 Uhr kletterte ein Mann über eine Leiter in den zweiten Stock des Tores, goss Farbverdünner auf den Boden und zündete ihn mit einem Einwegfeuerzeug an. Er kletterte schnell wieder nach unten und floh, hinterließ unbenutzte Farbverdünnerflaschen, einen Rucksack, Einwegfeuerzeuge und die Leiter. Feuerwehrleute waren sofort vor Ort, aber es gab einige Verwirrung darüber, ob das Feuer noch brennt, und die Verwaltung für Kulturerbe hatte die Besatzungen gewarnt, vorsichtig vorzugehen, um das antike Gebäude nicht zu beschädigen. Als die Feuersbrunst erneut ausbrach, war sie zu groß, um sie sofort zu löschen. Am Ende des fünfstündigen Kampfes, um das Feuer zu löschen, war das Tor eingestürzt und ein schwelender Trümmerhaufen.

    Am nächsten Tag wurde ein Verdächtiger festgenommen. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung fand er eine Dose Farbverdünner und Lederhandschuhe, die bei der Brandstiftung verwendet wurden, und er gestand sofort und bat die Öffentlichkeit um Vergebung. Anscheinend zerstörte er dieses alte und schöne Denkmal, weil er wütend auf die Regierung war, weil sie eine Petition ignoriert hatte, in der er sich beschwerte, dass ihm die Bauträger keine angemessene Entschädigung für das Land gezahlt hatten, das für den Bau eines Wohnkomplexes enteignet worden war. Ein vierseitiger Estrich zum Thema wurde von der Polizei auch bei ihm zu Hause gefunden.

    Er war 69, als er dieses Verbrechen beging, kein ungestümer Jüngling, und es war nicht das erste Mal, dass er ein historisches Denkmal in Brand setzte. Er wurde im April 2006 verurteilt, weil er ein Feuer gelegt hatte, das einen Teil des UNESCO-Weltkulturerbes Changgyeong-Palast in Seoul niedergebrannt hatte. In einem Beispiel, in dem die Justiz tatsächlich sehr schief ging, wurde er zu einer Bewährungsstrafe von 18 Monaten und einer Geldstrafe von einigen tausend Dollar verurteilt. Er wurde im Oktober 2008 wegen der Brandstiftung von Namdaemun verurteilt. Das Gesetz lernte zu spät aus seinem Fehler, aber immerhin bekam er diesmal 10 Jahre Gefängnis, keines davon suspendiert. Hoffen wir, dass er zu alt ist, um Leitern zu erklimmen, wenn er aussteigt.

    Die Zerstörung des Namdaemun, offiziell Sungnyemun oder Das Tor der Erhabenen Zeremonien genannt, war ein verheerender Schlag für das Land. Seoul hat viele seiner historischen Denkmäler durch Modernisierung, Besatzung und Krieg verloren. Dieses alte Tor, eines von vier, das entlang der Mauern errichtet wurde, die Seoul nur sechs Jahre nachdem die Stadt zur Hauptstadt der damals neuen Joseon-Dynastie (1392 -1910) wurde, schützte, war das älteste Holzgebäude der Stadt. Es wurde 1962 während einer früheren Restaurierung zur Reparatur von Schäden aus dem Koreakrieg (1950-1953) und der japanischen Besatzung (1910-1945) offiziell zum Nationalschatz Nummer Eins ernannt. Erstmals seit der Besetzung im Jahr 2006 wurde es der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

    So entsetzlich die Verwüstung auch war, es gab immer noch eine beträchtliche Menge an förderbarem Material von der Stätte, genug, um eine Restaurierung zu unterstützen. Die Behörden hatten glücklicherweise detaillierte Architekturpläne von 182 Seiten des Tors angefertigt, bevor es 2006 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde, so dass die Restauratoren genaue Messungen und Konstruktionsdetails hatten, um fortzufahren. Da die Regierung jedoch die Möglichkeit hatte, bei Null anzufangen, beschloss die Regierung, das Tor in seiner ursprünglichen Form wiederherzustellen, die von den Japanern während der Besatzung zerstörten Mauern wieder aufzubauen und nur traditionelle Bauweisen zu verwenden. Anstelle der modernen Farben und Fliesen, die bei der Restaurierung der 1960er Jahre verwendet wurden, wurden bei dieser Restaurierung nur handgefertigte Dachziegel, die in traditionellen Öfen gebrannt wurden, und Naturfarben verwendet, die aus Japan importiert werden mussten, da es in Korea keine traditionellen Farbenhersteller mehr gibt , für die dancheong, das farbenprächtige dekorative Gemälde. Zimmerleute und Steinmetze würden keine Elektrowerkzeuge verwenden. Es waren Hammer und Meißel die ganze Zeit.

    Bevor der erste Hammer schlagen konnte, erforschten Historiker zwei Jahre lang, wie das Tor ursprünglich ausgesehen hatte. Überlebende Arbeiter der Restaurierung von 1961 wurden nach ihren Erinnerungen an die Veränderungen befragt. Handwerker arbeiteten akribisch daran, jeden letzten Teil der verbrannten Struktur zu retten. Verbogene Nägel wurden erhitzt und einer nach dem anderen mit einer Rate von 50 bis 70 pro Tag geglättet. Ein Team identifizierte und markierte jedes verbrannte Holzstück mit Hilfe von Radiofrequenz-Identifikation, um zu finden, was wiederverwendet werden konnte, und um mehr Informationen darüber zu sammeln, wie es einmal zusammengesetzt wurde. Sie haben unglaubliche mehr als 60.000 originale Holzstücke geborgen, die während der Restaurierung wiederverwendet werden konnten. Die 68 Steintiere auf dem Dach wurden aus Bruchstücken wieder zusammengesetzt.

    />Was nicht wiederverwendet werden konnte, wurde mit möglichst originalgetreuen Materialien nachgebaut. Kiefernholz von alten Bäumen, das heute in Korea sehr selten ist, wurde gefunden, damit die Bäume vor der Verwendung rechtzeitig gefällt und getrocknet werden konnten. Die Menschen strömten herbei, um Kiefern von ihrem Grundstück zu spenden, so viele, dass Experten die edelsten Kiefern des Landes aussuchen konnten. Sie wählten schließlich 167 Bäume von 12 Standorten aus, darunter 20 Bäume aus dem Jungyeong-Grab in der Stadt Samcheok, der Quelle der Kiefern, die von der königlichen Familie während der Joseon-Zeit verwendet wurden. Das Gesamtgewicht für das Projekt betrug 26 Tonnen Kiefernholz.

    Die Dachziegel wurden durch das Feuer fast vollständig zerstört, aber 95 % davon waren werkseitig hergestellte Versionen, die während der Restaurierung 1961 eingebaut wurden. Alle 23.369 der neuen Tondachziegel wurden nach traditionellen Verfahren hergestellt, die zu einem leichteren, einzigartigen Ziegel führen. Das war keine leichte Aufgabe. Laut dem traditionellen Fliesenhersteller Han Hyung-joon aus Jaewajang, der den herausragenden Titel des immateriellen Kulturguts Nr. 91 trägt, gibt es in Südkorea nur noch drei Öfen, die traditionelle Fliesen herstellen. Es war schwierig, Tausende zu machen und sie dann nach Seoul zu verschiffen, da die Fliesen durch Temperaturschwankungen leicht rissig und während des Transports beschädigt werden können.

    Tischlermeister Shin Eung-soo (71) leitete das Projekt und beaufsichtigte ein Team von 1.000 Top-Holzarbeitern, Steinmetzen, Schmieden und anderen Handwerkern, die wie ihre Vorfahren arbeiten mussten. Sogar die Werkzeuge selbst erforderten Recherche, um sie zu finden.

    Lee Eui-sang, ein 72-jähriger Maurer, der an dem Projekt teilnahm, sagte, der Plan der Regierung, Sungnyemun auf traditionelle Weise wiederherzustellen, habe ihn zunächst verwirrt.

    "Ich wusste nicht, was ich tun sollte, weil alle Werkzeuge, die von den traditionellen Maurern der Nation verwendet wurden, Mitte der 1970er Jahre verschwand", sagte er. Also musste er auf der Suche nach alten Werkzeugen durch das Land reisen.

    "Die letzten drei Jahre, in denen ich am Restaurierungsprojekt von Sungnyemun teilgenommen habe, waren die unvergesslichsten Erfahrungen in meinen 55 Jahren als Maurer", sagte er.

    />Das Projekt wurde ursprünglich auf drei Jahre geschätzt und kostete 21 Millionen US-Dollar. Es dauerte fünf Jahre und 24,4 Millionen US-Dollar, was der Schätzung wirklich beeindruckend nahe kommt, wenn man bedenkt, wie detailreich gearbeitet wurde, um das Tor in seiner ganzen Pracht nachzubauen.

    Am Samstag wird das Tor mit einem traditionellen cheondo Zeremonie, um alles Unglück zu beseitigen und mit einer Aufführung traditioneller koreanischer Volkslieder Arirang. Das Schild an der Vorderseite des Tors, das aus den erhaltenen Teilen der alten Tafel mit einigen neuen Flicken repariert wurde und nun mit einer Plane bedeckt ist, wird enthüllt. Angesichts der Wiederbelebung traditioneller Bräuche, die diese Restaurierung hervorgebracht hat, ist es äußerst passend, dass bei der Wiedereröffnung dieselben Zeremonien stattfinden, die traditionell zur Einweihung neuer Häuser verwendet werden.


    Grab der Königin der fünften Dynastie in Ägypten gefunden

    Tschechische Archäologen haben das Grab einer bisher unbekannten Königin ausgegraben, von der angenommen wird, dass sie die Frau des Pharao Neferefre war, der vor 4.500 Jahren regierte, sagen Beamte in Ägypten.

    Das Grab wurde in Abu Sir entdeckt, einer Nekropole des Alten Reiches südwestlich von Kairo, wo sich mehrere Pyramiden befanden, die Pharaonen der fünften Dynastie gewidmet waren, darunter Neferefre.

    Der Name seiner Frau war vor dem Fund nicht bekannt, sagte der Antiquitätenminister Mamdouh al-Damaty in einer Erklärung.

    Er identifizierte sie als Khentakawess und sagte zum ersten Mal, dass wir den Namen dieser Königin entdeckt haben, die vor der Entdeckung ihres Grabes unbekannt war.

    Das würde sie zu Khentakawess III machen, da bereits zwei frühere Königinnen mit demselben Namen identifiziert wurden.

    Ihr Name und ihr Rang seien in die Innenwände des Grabes eingraviert, wahrscheinlich von den Erbauern, sagte Mr. Damaty.

    „Diese Entdeckung wird uns helfen, Licht in bestimmte unbekannte Aspekte der Fünften Dynastie zu bringen, die zusammen mit der Vierten Dynastie Zeugen des Baus der ersten Pyramiden war“, sagte er.

    Miroslav Barta, Leiter der Mission des Tschechischen Instituts für Ägyptologie, die die Entdeckung machte, sagte, das Grab sei in Neferefres Begräbnisanlage gefunden worden.

    »Das lässt uns glauben, dass die Königin seine Frau war«, sagte Herr Barta.

    Ein Beamter des Antikenministeriums sagte, das Grab stammte aus der Mitte der fünften Dynastie (2994-2345 v. Chr.).

    Archäologen fanden auch etwa 30 Utensilien – 24 aus Kalkstein und vier aus Kupfer – heißt es in der Erklärung.


    Dieses Buch erklärt den BETRUG!

    Die New Yorker Buchbesprechung

    Knossos: Fälschungen, Fakten und Mysterien
    von Mary Beard, 13. August 2009 Ausgabe

    Die Meisterwerke der minoischen Kunst sind nicht das, was sie scheinen. Die lebendigen Fresken, die einst die Wände des prähistorischen Palastes von Knossos auf Kreta schmückten, sind heute die Hauptattraktion des Archäologischen Museums in der modernen Stadt Heraklion, nur wenige Kilometer von Knossos entfernt. Sie stammen aus dem frühen oder mittleren zweiten Jahrtausend v Lilienfeld die fünf blauen Delfine, die zwischen Elritzen und Seeigeln durch ihre Unterwasserwelt patrouillieren die drei &ldquoladies in blue&rdquo (einer minoischen Lieblingsfarbe) mit ihren lockigen schwarzen Haaren, tief ausgeschnittenen Kleidern und gestikulierenden Händen, als wären sie mittendrin gefangen -Gespräch. Die prähistorische Welt, die sie beschwören, erscheint in gewisser Weise fern und fremd&mdashyet, zugleich beruhigend erkennbar und fast modern.

    Die Wahrheit ist, dass diese berühmten Ikonen weitgehend modern sind. Wie jeder scharfäugige Besucher des Heraklion-Museums feststellen kann, beträgt das, was von den Originalgemälden erhalten ist, in den meisten Fällen nicht mehr als ein paar Quadratzentimeter. Der Rest ist eine mehr oder weniger fantasievolle Rekonstruktion, die in der ersten Hälfte des 20 Minos, der dort den Thron besessen haben soll). Als Faustregel gilt: Je berühmter das Bild heute ist, desto weniger ist es tatsächlich uralt.


    Der Geschichtsblog

    />Der Hort von 81 Goldmünzen, die von Bauarbeitern gefunden wurden, die an den Fundamenten eines alten Pubs in der Stadt Carrick-on-Suir in South Tipperary arbeiteten, wurde im National Museum of Ireland in Dublin ausgestellt. Sie sind Teil einer neuen Ausstellung, Airgead, tausend Jahre irische Münzen & Währung, das die Geschichte des Geldes, der Münze und des Scheins abdeckt, von gehämmerten Münzen des 10. Jahrhunderts über die knackig gepressten Münzen des 17. Jahrhunderts bis hin zu Kreditkarten und Internet-Banking.

    Im Hort von Carrick-on-Suir gibt es 77 Guineen und 4 halbe Guineen, die früheste Datierung aus dem Jahr 1664, der Regierungszeit von König Karl II., und die jüngste aus der Regierungszeit von Wilhelm III. im Jahr 1701. Dies war ein fast beispielloser Fund In Irland. Die einzige andere vergleichbare Entdeckung wurde 1947 in Portarlington, Co. Laois, gemacht, als drei Holzarbeiter – Joe Clarke, Joe Maher und Mike Daly – mehr als 100 Goldmünzen und einige Silbermünzen entdeckten Kaninchen, das eine Münze im Maul trägt und es außerhalb seines Baus fallen lässt. Der Hase säuberte offenbar sein Labyrinth von lästigen menschlichen Schätzen. Die Männer begannen zu graben und fanden Dutzende von Münzen in einem Haufen neben Fragmenten einer Holzkiste, die sie einst enthielt. Diese Münzen wurden im 17. Jahrhundert in einem Gebiet begraben, in dem unter Cromwells eiserner Herrschaft Katholiken nicht sein durften. Experten des Nationalmuseums glauben, dass der Schatz möglicherweise von einem Schatzmeister der irischen Armee vergraben wurde, als Cromwell einmarschierte.

    Der neu entdeckte Hort von Carrick wird derzeit erforscht, aber laut Eamonn Kelly, dem Hüter der irischen Antiquitäten im Nationalmuseum, könnten die 81 Münzen von einem katholischen Kaufmann während der Strafgesetze gesammelt worden sein, die ab 1695 erlassen wurden und bis heute andauern das 18. Jahrhundert.Diese Gesetze untersagten Katholiken unter anderem, öffentliche Ämter zu bekleiden, Protestanten zu heiraten, im Militär zu dienen, zu wählen, Land zu kaufen, Land von einem Protestanten zu erben und ein Pferd im Wert von mehr als 5 Pfund zu besitzen. Unter dieser Art von Druck könnte es einem wohlhabenden Katholiken geziemt sein, mit dem Graben zu beginnen, um sein Geld vor Plünderungen durch die Regierung und auf andere Weise zu schützen.

    Die Münzen wurden nicht willkürlich zusammengestellt. Wer sie gesammelt hat, wählte die hochwertigsten Münzen aus. Weniger reine Münzen vom europäischen Festland waren im 17. Jahrhundert in Irland im Umlauf. Die Guineen im Hort bestehen zu 91% aus Gold, so zuverlässig, dass sie überall in Europa und Amerika als Währung akzeptiert worden wären, ein wichtiger Vorteil, wenn Sie Teil einer politisch unterdrückten Minderheit sind, die möglicherweise sofort fliehen muss. 8217er bemerken es eines Tages.

    Die Guinea wurde nicht nur geprägt, beginnend mit der wiederhergestellten Stuart-Monarchie, die Stuarts waren direkt an der Sicherung des Goldes beteiligt. König Charles II., sein Bruder James, Duke of York, und eine Gruppe Londoner Kaufleute gründeten die Royal African Company mit dem Ziel, den Handel mit Gold und Sklaven aus Westafrika, insbesondere der Küste Guineas, zu monopolisieren. Ab 1663 verwendete die Royal Mint westafrikanisches Gold der Royal African Company in ihren Münzen. Die Royal African Company konnte sogar ihre Spuren auf den mit ihrem Gold hergestellten Münzen hinterlassen. Drei der Carrick-on-Suir-Münzen – eine Charles-II-Guinea, eine James-II-Guinea und eine William III-Halbguinea – tragen das Elephant and Castle-Logo der Royal African Company.

    />Der Wert des Schatzes muss noch vollständig bewertet werden. Einige große Zahlen wie 500.000 Euro (650.000 $) wurden herumgeworfen, aber das ist unwahrscheinlich. Eine Münze, die William and Mary Guinea von 1691, befindet sich in einem „extrem guten„Zustand und ist 9.300 Euro wert. Wenn alle 81 Münzen wert wären, wäre der Hort fast eine Million Dollar wert, aber wir wissen, dass dies nicht der Fall ist. Sobald der Wert bestimmt ist, erhalten die Finder – David Kiersey, Shane Comerford, Tom Kennedy, Shane Murray und Patrick McGrath – einen nicht genannten Prozentsatz davon als Belohnung.

    Sowohl der Hort von Carrick als auch der Hort von Portarlington sind im Airgead Ausstellung. Die Carrick-Hortmünzen werden dem South Tipperary Riding Museum in Clonmel, dem örtlichen Museum, das dem Fundort am nächsten liegt, für eine Ausstellung im Herbst ausgeliehen.

    Ägyptische Perle aus Meteoriteneisen

    Es gibt ägyptische Artefakte aus Eisen, die Tausende von Jahren älter als die Beweise für die Eisenverhüttung in Ägypten sind. Die ältesten davon sind eine Gruppe von neun röhrenförmigen Perlen, die auf einem Friedhof in der Stadt Gerzeh, etwa 70 km südlich von Kairo, gefunden wurden und heute Teil der ständigen Sammlung des Manchester Museums der University of Manchester sind. Sie stammen aus der Zeit zwischen 3350 und 3600 v. Seit ihrer Entdeckung im Jahr 1911 wurden die Gerzeh-Perlen untersucht, um die Quelle des Eisens zu bestimmen. Im Jahr 1928 stellten Forscher fest, dass die Perlen den für Meteoriteneisen charakteristischen hohen Nickelgehalt aufwiesen. Gelehrte in den 1980er Jahren stellten die Hypothese auf, dass die Artefakte möglicherweise das Produkt eines versehentlichen Schmelzens waren. Neuere Studien fanden einen niedrigen Nickelgehalt auf der oxidierten Perlenoberfläche, was auf einen terrestrischen Ursprung hindeutet.

    Eine neue Studie von Forschern der Open University und der University of Manchester beantwortet die Frage schlüssig: Die Gerzeh-Perle wurde aus einem Meteoriten hergestellt. Sie durften die Perle natürlich nicht aufschneiden, um ihr Inneres zu testen. Stattdessen nutzten sie ein Elektronenmikroskop und einen Röntgen-CT-Scanner, um Daten über die Oberfläche und das Innere des Kügelchens zu sammeln. Sie fanden kleine Taschen, in denen die oxidierte Oberfläche der Perle zerbröckelt war, und gaben einen Blick auf das Metall im Inneren. Diese „kleinen Fenster“, wie Diane Johnson, Meteoritenwissenschaftlerin an der Open University in Milton Keynes, Großbritannien, sie nennt, zeigten, dass das ursprüngliche, nicht verwitterte Metall einen hohen Nickelgehalt hatte. Bis zu 30 % des Metalls im Inneren der Perle bestanden aus Nickel, was stark auf einen himmlischen Ursprung hindeutet.

    Die Forscher fanden auch heraus, dass das Eisen eine kristalline Struktur namens Widmanstätten-Muster hatte, ein Markenzeichen, das nur bei Meteoriteneisen vorkommt, das im Inneren von Asteroiden sehr langsam abgekühlt ist, bevor es in Meteoroiden zerfällt. Das Team erstellte mithilfe von Computertomographie ein 3D-Modell des Wulstes mit den Bereichen mit hohem Nickelgehalt in Elektroblau und der oxidierten Oberfläche in Rostrot. Sie schlossen die von den Scans gesammelten Daten ein und fanden heraus, dass die Perle durch das Hämmern eines Eisenfragments in eine dünne Platte und das anschließende Aufrollen zu einem zylindrischen Rohr hergestellt worden war. Kein Schmelzen, weder versehentlich noch anderweitig, erforderlich.

    Diese frühen Eisenartefakte wurden von den alten Ägyptern wahrscheinlich aufgrund ihrer himmlischen Herkunft sehr geschätzt. Sie werden nur in Gräbern von hochrangigen Menschen gefunden, einschließlich des Grabes des Pharaos Tutanchamun. Metall, das vom Himmel fällt, wurde als Geschenk der Götter angesehen, das Material, das, wenn es zu den Grabbeigaben gehört, dem Verstorbenen eine schnelle Reise ins Jenseits ermöglichen könnte. Es ist möglich, dass sie dachten, Meteoriteneisenstücke seien Stücke der Götter selbst. Zur Zeit der Pharaonen weisen religiöse Texte darauf hin, dass Götter Knochen aus Eisen haben.

    Co-Autorin Dr. Joyce Tyldesley, Senior Lecturer für Ägyptologie an der University of Manchester, sagte: “Heute betrachten wir Eisen in erster Linie als ein praktisches, eher langweiliges Metall. Für die alten Ägypter war es jedoch ein seltenes und schönes Material, das, wenn es vom Himmel fiel, sicherlich einige magische / religiöse Eigenschaften hatte. Daher verwendeten sie dieses bemerkenswerte Metall, um kleine Gegenstände von Schönheit und religiöser Bedeutung zu schaffen, die ihnen so wichtig waren, dass sie sich entschieden, sie in ihre Gräber aufzunehmen.”

    Helfen Sie mit, das vom Erdbeben bedrohte Bernini-Meisterwerk zu retten

    Gian Lorenzo Berninis Marmorbüste von Francesco I d’Este, Herzog von Modena, braucht Ihre Hilfe. Dieses barocke Meisterwerk ist Teil der ständigen Sammlung der Galleria Estense in Modena, die die international bedeutende Kunstsammlung der Herzöge von Este beherbergt, die über 500 Jahre lang (1288–1796) über Modena herrschten. Modena wurde von den Erdbeben in der nordmittelitalienischen Region Emilia Romagna im vergangenen Mai verwüstet, und die Schäden an der Galleria Estense waren groß. Seitdem ist das Museum geschlossen, die Büste von Francesco I. bewahrte sie zu ihrem Schutz in einer großen Holzkiste auf, wo sie nicht einmal die Arbeiter sehen können.

    Es ist ein Wunder, dass Berninis Skulptur diese Zeit überlebt hat. Bevor das Museum wieder öffnen kann, müssen seine Meisterwerke so gut wie möglich gegen zukünftige seismische Ereignisse gesichert werden. Die Art von Spezialausrüstung, die erforderlich ist, um Museen für die Erdbebensicherheit nachzurüsten, ist sehr teuer, und Italien ist pleite. Das bedeutet, dass Initiativen von Regierungsbehörden wie dem Ministerium für Kulturerbe und Aktivitäten private Mittel benötigen.

    Im Fall der Büste von Francesco I d’Este hilft die gemeinnützige Organisation Fondo Ambiente Italiano (auf Englisch bekannt als Italian National Trust) dem Ministerium, Geld zu sammeln, um einen maßgeschneiderten anti-seismischen Sockel zu entwickeln, der hält dass die Skulptur beim nächsten Erdbeben nicht zu Boden stürzt.

    In Zusammenarbeit mit einem Team qualifizierter Experten der IUAV Universität Venedig arbeiten wir an einem innovativen seismischen Trennvorrichtungssystem basierend auf der Theorie des Doppelpendels. Im Wesentlichen verringert der antiseismische Sockel die vom Boden ausgehende Kraft auf das Kunstwerk und sichert es so vor Zerstörung.

    In den USA haben sie eine Indiegogo-Kampagne gestartet, um 60.000 US-Dollar der 80.000 US-Dollar zu sammeln, die sie für den Bau und die Installation des Sockels benötigen. Die Kampagne läuft noch 30 Tage und bisher haben sie nur 1.372 US-Dollar von 20 Mitwirkenden gesammelt. Ich denke, wir können es besser machen.

    Denkmalpflege und Denkmalschutz leiden enorm unter gekürzten Budgets und so oft gibt es keine Möglichkeit für Leute, die sich kümmern, die aber weit weg vom Problem wohnen diese Art von Geschichten und waren frustriert darüber, wie lokalisiert diese Fundraising-Kampagnen sind. Wenn man heutzutage verlangt, dass die Leute einen persönlichen Scheck per Post über die Weltmeere schicken, sperrt man die Welt einfach aus. Crowdfunding hingegen zieht die Welt an, aber es funktioniert nur, wenn die Leute davon hören, also bitte weitersagen. Wenn Sie auf Facebook sind, finden Sie hier die entsprechende Facebook-Seite, auf die Sie verlinken können, um für die Kampagne zu werben.

    Es gibt einige außergewöhnliche Vergünstigungen für Mitwirkende: zwei Freikarten für das Museum für einen Beitrag von 10 USD, zwei Freikarten und ein Buch über die Este-Kunstsammlung für 20 USD. Für 50 US-Dollar schnitzen sie Ihren Namen — oder den Namen der Person, auf deren Namen Sie spenden, — auf dem neuen Sockel. Von da an wird es immer besser. Für 100 Dollar erhalten Sie alle oben genannten Pluspunkte und eine Flasche Del Duca PDO Traditional Balsamico Essig aus Modena, ein erstklassiger Balsamico im Alter von 12 Jahren. Sie könnten leicht so viel für einen Essig dieser Qualität ausgeben, der aus dem magischen Land importiert wird, in dem der wahre Balsamico-Essig hergestellt wird. Oder wenn die Oper mehr nach Ihrem Geschmack ist, bekommen Sie 100 Dollar und einen Freund einen Abend im Luciano Pavarotti Opera House. Wie Autos? Modena bietet Ihnen zwei Eintrittskarten für das neue Museo Casa Enzo Ferrari. Für die großen Spenden erhalten Sie Modena auf einem Teller mit allen Leckereien zu den niedrigeren Preisen plus einer persönlichen Tour durch die Stadt für 1000 US-Dollar und einem Wochenende mit Hotel inklusive plus all dem oben genannten für 5000 US-Dollar.

    Sehen Sie sich das Video unten an, um mehr über die Kampagne, die Galleria Estense und eine sehr traurige Aufnahme der Box zu erfahren, in der sich Francesco d’Este gerade befindet. Auch wenn barocke Skulptur von Koryphäen italienischer Fürstenfamilien nicht Ihre Tasche ist, könnte die nächste Kampagne, die vom Erfolg dieser inspiriert ist, Ihr Lieblingsstück retten.

    Älteste vollständige Thora, die an der Universität Bologna gefunden wurde

    Die älteste vollständige Thora der Welt wurde in der Bibliothek der Universität Bologna entdeckt. Einfach bekannt als “Scroll 2”, ist die Schaffellrolle 118 Fuß lang und 25 Zoll breit und wurde vom Bibliothekar Leonello Modona im Jahr 1889 fälschlicherweise auf das 17. Jahrhundert datiert Hebräische Handschriften. Er war selbst Jude und hochgebildet, aber er war kein hebräischer Gelehrter, also war seine Datierung eine Vermutung. Es wurde sogar von einem Fragezeichen begleitet.

    Der Schlüssel zum Entschlüsseln des wahren Alters und der Seltenheit dieser Tora war das Drehbuch. Modona hatte es als “eine italienische Schrift beschrieben, die ziemlich ungeschickt aussieht, in der bestimmte Buchstaben sowie die üblichen Kronen und Striche ungewöhnliche und seltsame Anhänge aufweisen,” aber als Professor Mauro Perani letztes Jahr auf die Schriftrolle stieß Als er an einem neuen Katalog der hebräischen Handschriftensammlung der Universität arbeitete, erkannte er sofort, dass die Schrift kein seltsamer anomaler italienischer Stil war, sondern ein hervorragendes Beispiel für eine babylonische Schrift, die vor dem 17. Jahrhundert verwendet wurde. Es war tatsächlich eine Hand, die eher dem 12. oder 13. Jahrhundert ähnelte. Perani schickte anderen hebräischen Gelehrten Bilder der Schriftrolle, die alle seiner Einschätzung zustimmten, dass die Schrift aus dem 12. oder 13. Jahrhundert stammt.

    Ein weiterer wichtiger Hinweis auf das hohe Alter dieser Schriftrolle ist das Vorhandensein von Zeilenausrichtungen, komprimierten Buchstaben und “Kronen” über bestimmten Buchstaben, die in den Regeln zum Abschreiben der Tora verboten sind, die vom großen Rabbi Maimonides aus dem 12. Jahrhundert aufgestellt wurden. Maimonides' rabbinische Vorschriften, wie Schreiber die Tora abschreiben sollen, werden seit fast 900 Jahren religiös befolgt, wenn Sie den Begriff verzeihen. Der Schreiber, der Scroll 2 kopierte, war entweder älter als Maimonides (gest. 1204) oder hatte noch nichts von dem neuen Standard gehört.

    Der textliche und grafische Altersnachweis wurde durch zwei Radiocarbon-Tests bestätigt, von denen einer an der University of Salento und der andere vom Radiocarbon Dating Laboratory der University of Illinois, Urbana-Champaign durchgeführt wurde. Die Ergebnisse datieren die Schriftrolle zwischen 1155 und 1225. Damit ist sie der älteste vollständige Pentateuch (die ersten fünf Bücher der Bibel: Genesis, Exodus, Levitikus, Numeri und Deuteronomium), der bekannt ist. Der bisherige Rekordhalter stammt aus dem 14. Jahrhundert.

    So alte Torahs sind solche Raritäten, denn selbst wenn sie die Zerstörung durch jahrhundertelange Pogrome, Vertreibungen und die Schrecken des Zweiten Weltkriegs überstanden haben, können abgenutzte oder beschädigte Tora nicht mehr für Gottesdienste verwendet werden, weil sie ihre Heiligkeit verloren haben . Wenn die Lebenszeit der Tora abgelaufen ist, wird sie rituell begraben.

    Scroll 2 scheint in einem schönen Zustand zu sein. Wir wissen nicht, wie lange es in der Bibliothek der Universität von Bologna zusammengerollt ist, aber Perani denkt, dass es Jahrhunderte her ist. Die Universität begann im 15. Jahrhundert, Hebräisch zu unterrichten, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie es schon so lange in ihrem Besitz hatten. Es gibt Spekulationen, dass es Teil eines Skriptoriums eines Dominikanerklosters gewesen sein könnte — Im frühen Mittelalter waren Dominikanermönche dafür bekannt, manchmal mit jüdischen Gelehrten an antiken Texten zu arbeiten, — als es der Invasion Napoleons zum Opfer fiel von Italien im Jahr 1796. Bologna wurde Teil eines französisch-revolutionären Kundenstaats namens Cispadane Republic, der später zur Cisalpine Republic ausgebaut wurde. Sie nahmen die gleiche Verfassung des Direktoriums Frankreich an, die mit der Unterdrückung der Mönchsorden einherging. Schriftrolle 2 hätte als Beute nach Paris geschickt und dann nach der endgültigen Niederlage Napoleons im Jahr 1815 mit anderer Beute nach Bologna zurückgebracht und der Universitätsbibliothek übergeben werden können.

    Es wird weitere Studien geben, um zu sehen, ob die Geschichte dieser bemerkenswerten Tora nachvollzogen werden kann. In der Zwischenzeit soll die majestätische Schriftrolle nächsten Monat an der Universität ausgestellt werden. Es ist auch geplant, es in hoher Auflösung zu fotografieren und auf die Website der Bibliothek hochzuladen.

    Goldener Phallus, so beliebtes Museum, um Repliken zu verkaufen

    Der römische Goldanhänger in Form eines Phallus, der 2011 in Hillington, Norfolk, entdeckt wurde, ist zu einem so beliebten Ausstellungsstück im Lynn Museum geworden, dass Repliken im Souvenirladen verkauft werden. Das kleine, aber stolze Goldmitglied wurde am 30. Januar 2011 vom Metalldetektor Kevin Hillier auf einem Feld des Farmers Neil Riseborough ausgegraben. Hillier meldete es dem Portable Antiquities Scheme und bei einer Untersuchung im April 2011 erklärte der Gerichtsmediziner William Armstrong von Norfolk es zur offiziellen Schatzkammer.

    Experten des British Museum schätzten den Marktwert des Phallus auf 800 £ (1200 $). Diese Summe, die technisch eher eine Findergebühr als ein Verkaufspreis ist, wird zwischen dem Finder und dem Grundeigentümer aufgeteilt. Lokale Museen haben erste Spenden und obwohl das Lynn Museum ein noch kleineres Budget hat als ein zwei Zentimeter großer Phallus, konnten sie das Geld mit Spenden des Lynn Museums der Freunde des Königs (sie steuerten 80 £) und Zuschüssen von auf der Victoria and Albert Museum Purchase Grant Fund (400 £) und der Headley Trust (320 £). Im Januar 2012 wurde der Phallus ausgestellt.

    Die Figur besteht aus einer entlang der Länge zusammengelöteten Goldplatte mit einer Öffnung an den Enden und zwei Goldkugeln, die an jeder Seite des Sockels angelötet sind. Zwischen den Hodenkugeln befindet sich eine separat verlötete Querschlaufe. Die Schleife deutet darauf hin, dass der Phallus als Anhänger getragen wurde, möglicherweise von einem römischen Soldaten, da die Verwendung von Phallus als Amulette zur Abwehr böser Zauber keine lokale religiöse Praxis war. Es ist ein seltenes Objekt, da die meisten anderen in Großbritannien entdeckten alten Phallus aus unedlen Metallen bestehen. Das Gold ist hell und das Stück ist in ausgezeichnetem Zustand.

    Das kleine Artefakt hat die Fantasie der Museumsbesucher wie nichts anderes in seiner Sammlung beflügelt. Als das Museum letztes Jahr damit begann, die Möglichkeit zu untersuchen, Souvenirs zu kreieren, die von lokalen Objekten inspiriert wurden, kamen einem sofort die Nachbildungen von Hillington-Phallus in den Sinn. Das Museum hat die Künstlerin Sue Heaser beauftragt, die Souvenirs herzustellen.

    Frau Heaser, die auch archäologische Illustratorin ist, sagte: “Das ist das Außergewöhnlichste, was ich je getan habe. Ich liebe es, mit antiken Schmuckstücken zu arbeiten und die Handwerkskunst hier ist unglaublich.”

    Normalerweise könnte Frau Heaser eine Form direkt aus dem Stück herstellen, aber dies war nicht möglich, da der Anhänger so empfindlich ist. Stattdessen musste Frau Heaser das Stück mühevoll vermessen, zeichnen und fotografieren, um eine Form zu machen. Ein Silikonmodell des Stücks hat es Frau Heaser ermöglicht, eine Form zu machen. Sie wird später Metallton verwenden, um eine Replik herzustellen.

    Die Repliken werden jedoch nicht aus glänzendem Echtgold bestehen, sondern ein massives Stück und kein an der Seite aufgesäumtes Hohlblech. Replik-Phallusse aus Silber und Bronze werden in den nächsten Monaten im Souvenirladen erhältlich sein.

    Einzelhandelsmanagerin Maria Wong sagte, das Museum schaue sich auch einige seiner anderen Exponate an, um sie als Souvenirs zu replizieren.

    Miss Wong sagte: “Das ist ein sehr spannendes Projekt. Dies ist das erste Mal, dass wir aus unserer eigenen Sammlung reproduziert haben. Der Hillington Phallus ist eine sehr beliebte Ausstellung im Lynn Museum.”

    Ich denke, es ist eine großartige Idee und ich liebe es, wie cool sie dabei sind. Es ist wirklich sehr römisch, da sie in Bezug auf Nacktheit im Allgemeinen und Phallus im Besonderen völlig zuversichtlich waren. Phallusse waren im antiken Rom allgegenwärtig, ein Symbol, das so weit verbreitet war, dass sich die spießigen Kuratoren des 19. sperrte sie alle in geheime Räume ein, die nur “Männer mit gutem Charakter” betreten durften.

    Zweihundert Jahre später bezweifle ich, dass ein lokales Museum in den USA eine solche Erweiterung des Souvenirladens auch nur in Betracht ziehen könnte, ohne dass jemand eine Boykott- oder Briefkampagne startet, um zu verhindern, dass es seine Kinder mit seiner Penisgröße korrumpiert. Ich bezweifle, dass sie sich von der historischen Tatsache überzeugen lassen, dass die Römer ihren Kindern Phallus-Amulette gaben, um sie zu beschützen. Römische Kinder strotzten vor Phallussen.

    Junge gräbt Kanonenkugel aus dem britischen Bürgerkrieg in seinem Garten aus

    Der zehnjährige Jack Sinclair entdeckte eine Kanonenkugel aus dem Bürgerkrieg, als er in seinem Hinterhof in Southwell, Nottinghamshire, England, grub.Sein Vater hatte eine Baumwurzel ausgegraben, und Jack, ein bekennender Bagger, grub das Loch weiter, bis es einen Meter tief war. Als sein Spaten etwas Hartes traf, dachte er zuerst, es sei ein Stein, aber dann stellte er fest, dass es größer und dichter war. Er legte sich auf den Boden, um es herauszuziehen und holte einen sehr schweren, rostigen, schlammigen Klumpen heraus. Seine Mutter machte sich Sorgen, dass es sich um eine Blindgängerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg handeln könnte, aber als sie den Schmutz wegräumten, sahen sie, dass es sich um eine eiserne Kanonenkugel handelte.

    Sein Großvater Graham Sinclair erforschte den neun Pfund schweren Ball. Gemeinsam gingen sie zum Museum Resource Center des Newark and Sherwood District Council in Newark, wo Experten das Artefakt untersuchten und mit 90%iger Sicherheit verifizierten, dass es sich um eine Kanonenkugel aus dem 17. Jahrhundert handelt, die während des Bürgerkriegs verwendet wurde. Sie konnten es mit vielen Kanonenkugeln aus dem Bürgerkrieg in der Sammlung des Museum Resource Centre vergleichen. Sein Gewicht und seine Abmessungen deuten darauf hin, dass es aus einer Saker-Kanone geschossen wurde, einer mittelgroßen Langstreckenkanone, die im frühen 16. und 17. Jahrhundert weit verbreitet war.

    Es ist die erste Kanonenkugel aus dem Bürgerkrieg, die in Southwell ausgegraben wurde. Die meisten im Museum Resource Center wurden 13 km entfernt in Newark gefunden, einer royalistischen Stadt von großer strategischer Bedeutung, die zwischen 1643 und 1646 wiederholt von parlamentarischen Truppen belagert wurde, als König Karl I. der Stadtgarnison befahl, sich zu ergeben. Southwell wurde von seinem Nachbarn überschattet, spielte aber auch während des Bürgerkriegs eine bedeutende Rolle. Charles I. verbrachte seine letzte Nacht in Freiheit in einem Pub in Southwell namens King’s Arms.

    Am 5. Mai 1646 traf Charles als Lakai verkleidet in Southwell ein. Er aß mit den schottischen Kommissaren im King’s Arms zu Abend, bei denen er sein schreckliches Verhandlungsgeschick einsetzte, um sie auf seine Seite zu ziehen. Die Kommissare bestanden darauf, dass er die feierliche Liga und den Vertrag unterzeichnet, der ihnen Religionsfreiheit gewährt, der das Parlament zugestimmt, aber dann ignoriert hatte, das Presbyterium (eine leitende Körperschaft von Ältesten) in England einrichtet, dass er den Marquis von Montrose feuert, einen Bündnispartner, der die Seiten wechselte für den König kämpfen, und dass er sich der schottischen Armee in Newark ergibt.

    Am nächsten Tag ergab er sich und wurde nach Newcastle upon Tyne gebracht. Charles drehte und handelte weiter und weigerte sich, verschiedene Teile der Abmachung zu erfüllen, da er überzeugt war, ein besseres Geschäft für sich selbst aushandeln zu können, selbst als er von schottischen Streitkräften gefangen war. Er konnte nicht. Am 30. Januar 1647 übergaben die Schotten Charles dem Parlament im Gegenzug für 100.000 Pfund im Voraus (ein Bruchteil des Geldes, das das Parlament ihnen versprochen hatte, bevor sie sich dem Kampf anschlossen).

    Southwell wurde nach der Kapitulation von Charles von Cromwells Truppen grob behandelt. Sie nutzten den Palast des Erzbischofs als Stall für ihre Pferde, plünderten Gräber, beschädigten das Münster und verwüsteten den Ort im Allgemeinen. Die Legende besagt, dass Cromwell selbst Wert darauf legte, in der Suite des Königs zu bleiben, in der Charles in der Nacht vor seiner Kapitulation geschlafen hatte.

    />Dieser Pub steht noch immer und heißt jetzt Saracen’s Head Hotel, und Besucher können in der King Charles Suite übernachten, in der er geschlafen hat. Einige schöne Wandgemälde aus der Elisabeth-Ära, die um 1590 in diesem Raum gemalt wurden, und ein weiteres wurden 1986 bei einer Renovierung wiederentdeckt.

    Um die reiche Geschichte der Region zu feiern, hat der Bezirksrat von Newark and Sherwood einen Zuschuss von 5,4 Millionen Pfund (ca. 8.240.000 USD) vom Heritage Lottery Fund erhalten, um ein National Civil War Center in Newark zu errichten. Es soll 2014 eröffnet werden. Jack Sinclair wird seine Kanonenkugel jedoch nicht an das neue Zentrum spenden. Er behält es. Seine Schule, die Lowe’s Wong Junior School, plant eine Sonderversammlung, die der Kanonenkugel gewidmet ist.

    Napoleonische Kriegsgefangenenschiffmodelle zu verkaufen

    Einer meiner Lieblingsposts im letzten Jahr handelte von einem Modell einer aus Tierknochen gefertigten Guillotine eines napoleonischen Kriegsgefangenen in England. Großbritannien hatte einen Überfluss an Gefangenen aus Frankreich und anderen Ländern, die Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts auf der Seite Napoleons kämpften. Schätzungsweise 100.000 napoleonische Gefangene befanden sich zwischen 1793 und 1815 in britischer Hand aufgrund der französischen Revolutions- und Napoleonischen Politik gegen das Lösegeld oder den Austausch von Gefangenen. Gefängniskolosse hatten keine vergleichbare Kapazität, und so wurden in England eine Reihe von Kriegsgefangenenlagern gebaut, die ersten dauerhaften Kriegsgefangenenlager ihrer Art.

    Diese Lager waren nicht die extremen Höllenlöcher, die Gefängniskolosse waren, aber sie waren immer noch überfüllt, nass und anfällig für Epidemien wie Typhus. Die britischen Behörden erlaubten den Gefangenen, Kunsthandwerk herzustellen und zu verkaufen, um ihre elende Existenz zu ergänzen. Da viele der Häftlinge eher Wehrpflichtige als Berufssoldaten waren, verfügten sie über Arbeitsfähigkeiten aus ihrem zivilen Leben und waren in der Lage, ziemlich außergewöhnliche Stücke zu schaffen. Das Arbeitsmodell einer aus weggeworfenen Knochen geschnitzten Guillotine ist eines davon. Auch schön ausgestattete Schiffsmodelle waren beliebt.

    Zwei dieser Schiffe werden am 5. Juni in New York bei Bonhams Auktion Fine Maritime Paintings and Decorative Arts zum Verkauf angeboten. Eines ist ein Modell eines französischen Linienschiffs mit 76 Kanonen aus Knochen. Das andere ist ein Buchsbaum-Modell eines britischen Linienschiffs mit 76 Kanonen. Beide wurden um 1800 geschnitzt und sind erstaunlich kunstvoll. Das Buchsbaum-Modell wird mindestens 2.000 US-Dollar höher bewertet als das Knochenmodell, weil es so verrückt ist:

    im Diorama-Format mit von der Wasserlinie ausgehendem Rumpf, einem grün bemalten Boden, die Oberseiten in abwechselnden Streifen in Schwarz, Pink und Weiß bemalt, und schwarze Oberseiten mit einer Galionsfigur eines römischen Kriegers, am Heck die Viertelgalerien und Riegel sind mit Fenstern modelliert, geschnitten und durchbrochen und mit einem geometrischen Muster verziert. Die Decks sind aus Furnier mit eingezeichneten Beplankungslinien und detailliert mit: Anker, Kanonen auf Wagen, Pin- und Fife Rails, Spill, Geländer, Leitern, Glockenturm, Luken, Decksaugen. Vor Anker wird ein Anker ins Meer gefahren, als ob das Schiff vor Anker wäre. Aufgetakelt mit drei Masten, Bugspriet, stehender und laufender Takelage, Drehblöcken, Querholmen, Tops und Bäumen sowie Dead-Eyes und anderen Takeldetails. Auf einem geschnitzten und bemalten Meer, eingerahmt von einem kunstvoll verzierten und gezeichneten Akanthussockel, in einem Mahagoni- und Glaskasten mit geschnitzten vorderen Säulen und einem Blattfries über der Oberseite.

    Das Knochenschiff ist etwas weniger schick, aber nicht weniger erstaunlich:

    möglicherweise Le Maroc [Name am Heck kaum lesbar], der Rumpf aus dem Vollen aufgebaut und in Knochen beplankt, zwischen den Geschützdecks erhabene, schwarz lackierte Knochenstreben, Messinggeschütze an den Ober- und Decksteilen, Kettenplatten und Tot- Augen, polychrome Galionsfigur eines Kriegers, geschnitzte und durchbrochene Heck- und Seitengalerien mit Grünspan-Kupferdetails, Kopfreling, Pin- und Fife-Reling, geritzte Beplankung für die Decks, offenes Brunnendeck, Geschütze auf Wagen, Heckreling und andere Details. Aufgetakelt mit Masten, Rahen, stehender und laufender Takelage, Spieren, Betäubungssegelbaum und anderen Details [auf die Takelage muss geachtet werden]. Eingefasst in einen Sockel aus Knochen und Holz mit einem gemalten Meer [beunruhigt], das den Eindruck eines Wasserlinienmodells erweckt.

    Ich bin ein Teil des Knochens, sowohl weil ich nur ein Fan von Knochenkunst im Allgemeinen bin, als auch weil man wirklich sehen kann, dass es aus geschnitzten Knochenstücken besteht. Auf der anderen Seite hat es kein römisches Aushängeschild der Legionäre, so dass das Buchsbaummodell in dieser Punktzahl klar gewinnt.

    Ein Metallvogel, für den Sam Spade töten würde

    />Vergiss den Malteser Falken, es ist dieser japanische Falke, aus dem Träume gemacht sind. Es wird am 16. Mai bei Bonham versteigert und könnte für geschätzte £ 120.000 (185.628 $) Ihnen gehören. Dieses Meisterwerk der schmiedeeisernen Handwerkskunst, das Ende des 19. Jahrhunderts wahrscheinlich vom Künstler und Metallbauer Itao Shinjiro hergestellt wurde, ist voll artikuliert. Seine Gliedmaßen und Krallen bewegen den Kopf um 180 Grad, der Schnabel öffnet und schließt den Hals, Schwanz- und Flügelfedern können gestreckt oder verkürzt werden, um das Tier im Ruhe- oder Flugzustand nachzuahmen.

    Es sind nur zwei weitere vergleichbare Falken bekannt, einer im Nationalmuseum von Tokio und der andere in einer französischen Privatsammlung. Dieser ist größer und aufwendiger als der in Tokio. Es wird vom Kiyomizu Sannenzaka Museum in Kyoto verkauft, einem kleinen privaten Museum mit einer außergewöhnlichen Sammlung hochwertiger Lack-, Cloisonné- und Metallarbeiten aus der späten Edo- und Meiji-Zeit. Das Kyoto Museum hat dem Tokyo National Museum seinen wunderschönen Falken für eine Ausstellung im Jahr 2008 ausgeliehen jizai okimono (jizai = artikuliert, okimono = Zierfiguren), realistische, gegliederte Tierfiguren aus verschiedenen Metallen.

    Es ist eine Kunstform, die ebenso mysteriös wie schön ist. Über ihren Ursprung und ihre Entwicklung gibt es in den historischen Aufzeichnungen nur wenige Beweise. Obwohl sie in der Edo-Zeit begannen, wissen wir dies nur aus der Datierung erhaltener Stücke. Es gibt keine Dokumente oder zeitgenössischen Quellen, die die Anfänge der Kunst beschreiben. Die frühesten Stücke stammen aus dem ersten Viertel des 18. Jahrhunderts und wurden von der Familie Myochin hergestellt, berühmten Metallarbeitern, die während der Bürgerkriege des 16. Jahrhunderts als Waffenschmied für die Samurai begannen.

    Nachdem Tokugawa Ieyasu 1600 die Schlacht von Sekigahara gewonnen und seine Macht als De-facto-Herrscher Japans unter dem Tokugawa-Shogunat gefestigt hatte, folgte eine lange Zeit des Friedens. Später als Edo-Periode bekannt, dauerte sie 250 Jahre. Für das erste Jahrhundert des Friedens ging das Geschäft zügig voran. Niemand wusste, wie lange der Frieden dauern würde, also bestellten Krieger immer noch viele Rüstungen, auch wenn sie nur für zeremonielle Zwecke verwendet wurden. Ohne ständige Kriegsführung trocknete der Markt für Rüstungsgüter jedoch schließlich aus und der Wettbewerb um das verbleibende Geschäft war hart.

    />Gezwungen, nach neuen Einnahmequellen zu suchen, wandten sich das Myochin-Studio und andere der Kunst zu. Die dekorative Metallbearbeitung war eine natürliche Entwicklung für Experten mit ihren sehr spezifischen Fähigkeiten. Handwerker, die sich mit dem Schmieden und Hämmern von Metall auskennen, begannen mit der Herstellung von Konsumgütern des täglichen Bedarfs wie Teekessel und Schachteln.

    Diese Art von Arbeit war jedoch fußläufig und kein richtiges Schaufenster für ihre Fähigkeiten. Wahrscheinlich von chinesischen Stücken inspiriert, wechselten die Waffenschmiede von alltäglichen Gegenständen zu komplexen, kunstvollen jizai okimono. Es ergibt Sinn. Ein größeres Stück, das aus unzähligen kleinen Schuppen besteht, die sich naturalistisch bewegen können, könnte eine Rüstung genauso beschreiben wie diesen Falken oder den erstaunlichen beweglichen Drachen aus der Sammlung des Art Institute of Chicago.

    Laut einer Beschreibung des Falken in einer Ausgabe von 1894 von Das Magazin für japanische Kunst veröffentlicht, nachdem das Stück auf der Frühjahrsausstellung 1894 der Japan Art Association den zweiten Platz belegt hatte. Das Konzept der beweglichen Metalltiere stammt aus China, aber es war die japanische Handwerkskunst, die Ende des 19. der japanischen Märkte (natürlich mit Gewalt) machte den Orientalismus zu einem wichtigen Trend.

    “Uns ist es sicherlich gelungen, sie edler und praktischer zu nutzen, als die Chinesen jemals gedacht haben. Herr Itawo [sic], unser Künstler, ist … ein Metallarbeiter ohne allgemeine Fähigkeiten, der eine besondere Begabung für die oben genannten Arten von Schmiedeeisen oder Hammereisen hat … Die schöne Ausführung und der Farbton des Materials, allein, ganz zu schweigen von der ausgeklügelten Anordnung, würde es berechtigen, zu den Werken der hohen Kunst zu zählen….

    Ihre Popularität im Westen ging mit dem Rückgang des Interesses am japanischen Markt einher. Die einzigartige Schönheit der jizai okimono wurde in der breiten Bevölkerung unterschätzt, bis eine Ausstellung über Metallarbeiten im Tokyo National Museum im Oktober 1983 sie wieder ins Rampenlicht rückte. Heute sind sie sehr begehrte Stücke, wobei die Arbeit von Itao Shinjiro besonders geschätzt wird, weil nur sehr wenige seiner Figuren überlebt haben.

    Seltener Goldfund in einem 4.400 Jahre alten Bechergrab

    Archäologie aus Wessex Archäologische Ausgrabungen in einem Kiessteinbruch in Berkshire haben vor 18 Monaten ein seltenes 4.400 Jahre altes Becherglas entdeckt. Die Nachricht wurde bis Freitag gesperrt, um dem Team Zeit zu geben, die Knochen und Beigaben zu analysieren, die das Grab noch seltener machen: Perlen aus gefaltetem Goldblech und die Wahrscheinlichkeit, dass es sich bei der Bestatteten um eine Frau handelt.

    />Bechergräber — Kupferzeitliche Gräber um 2.500 v. gekennzeichnet durch die rituelle Aufnahme eines feinen Tongefäßes, bekannt als Becherglas, sind in Südostengland äußerst selten. Gold wurde nur in einem kleinen Bruchteil der ohnehin schon kleinen Zahl von Beaker-Gräbern gefunden, und diese Gräber enthielten männliche Skelette. Nur die wichtigsten Menschen in der Bechergesellschaft wurden mit Gold begraben und sie waren nicht überraschend männlich.

    Obwohl die Forscher dies aufgrund von Knochenschädigungen durch den sauren Boden, die eine Radiokarbon-Datierung und DNA-Tests unmöglich machen, nicht mit vollständiger Sicherheit bestätigen konnten, zeigt die osteologische Untersuchung, dass es sich bei dem Skelett um das Skelett einer Frau handelt, die mindestens 35 Jahre alt war, als Sie starb. Das Gold aus Bechergräbern gehört zu den frühesten in England entdeckten Goldverzierungen, und dies ist die früheste bekannte Frau in England, die mit Gold begraben gefunden wurde.

    Sie wurde im hohen Stil begraben. Es wurden fünf röhrenförmige (80er Rückblick!) Perlen aus gefalteten Goldblechen gefunden, die einst Teil einer Halskette waren. Teil der Halskette waren auch schwarze Scheibenperlen aus einem düsenartigen Material namens Braunkohle. Archäologen fanden dreißig Braunkohleperlen und 29 Bernsteinperlenfragmente, also war dies in der Tat eine kunstvolle Halskette. In der Nähe ihrer Hand wurden Braunkohleperlen entdeckt, vielleicht von einem passenden Armband.

    />Größere perforierte Bernsteinkugeln wurden in einer Reihe an ihrem Körper gefunden. Es waren wahrscheinlich extrem schicke, extrem teure Knöpfe, die vorne eine kupferzeitliche Version einer Strickjacke herunterführten.

    Schließlich wurde ihr ein großer Keramikbecher mit schön gleichmäßigen Streifen, der wahrscheinlich mit einem kammartigen Stempel aufgetragen wurde, auf die Hüfte gesetzt, eine ungewöhnliche Position für den Becher bei den Becherbestattungen. Sie werden normalerweise an den Füßen oder Schultern gefunden.

    All diese Eleganz und Qualität deutet stark darauf hin, dass die Frau eine Person von tadellos hohem Status war.

    Der Archäologe Gareth Chaffey von Wessex Archaeology, der die laufenden Ausgrabungen leitet, sagte, dass die Frau, die an der Stätte ausgegraben wurde, wahrscheinlich eine wichtige Person in ihrer Gesellschaft war und möglicherweise eine Stellung innehatte, die ihr Zugang zu prestigeträchtigen, seltenen und exotischen Gegenständen verschaffte. Sie hätte ein Anführer sein können, eine Person mit Macht und Autorität, oder möglicherweise Teil einer Elite-Familie – vielleicht eine Prinzessin oder Königin

    Eine Bleiisotopenanalyse des Goldes ergab, dass es in Südostirland und im Süden Großbritanniens abgebaut wurde. Die Braunkohleperlen stammen aus Ostengland und die Bernsteinknöpfe wahrscheinlich aus der Ostsee, obwohl es sich möglicherweise um lokaler Bernstein handelt, der an Stränden gefunden wurde. Die Wissenschaftler hoffen, dass weitere Analysen einige Fragen dazu beantworten werden, wie das Gold beschafft und entlang bestehender Handelsrouten gehandelt wurde.

    Dieser Fund ist nicht die einzige bedeutende Entdeckung, die Achäologen gemacht haben, seit sie 2003 mit der Ausgrabung des Kingsmead-Steinbruchs begannen. Während der Kupferzeit und Tausende von Jahren danach lag der Steinbruch in einer Überschwemmungsebene am Ufer der Themse. Sein bequemer Zugang zu Wasser sorgte dafür, dass es von vielen nachfolgenden Generationen bewohnt wurde. Die Ausgrabungen haben von der Altsteinzeit bis ins Mittelalter immer wieder Spuren menschlicher Besiedlung gefunden.

    Der Steinbruch gehört dem Baustoffunternehmen CEMEX. Sie haben die laufenden Ausgrabungen mit 4 Millionen Pfund (6.000.000 USD) finanziert, und es hatte sich in Bezug auf die Entdeckungen sicherlich ausgezahlt. Mehr als 28 Hektar des Steinbruchs wurden inzwischen ausgegraben. Es gibt antike Artefakte, neolithische Häuser, ganze Landschaften, die dem fachkundigen Auge ausgesetzt wurden. Geplant ist, noch zwei Jahre weiter zu graben.

    Wessex Archaeology und CEMEX werden am Samstag, den 27. April zwischen 10.30 Uhr und 15.30 Uhr bei einer Veranstaltung in der Wraysbury Village Hall, Berkshire, einige der Entdeckungen, einschließlich der Goldperlen, präsentieren. Der Eintritt ist frei. Besucher können die Artefakte nicht nur persönlich sehen, sondern auch die an dem Projekt arbeitenden Archäologen kennenlernen und ein Skelett untersuchen.

    Sie hoffen, die Becher-Artefakte bis Ende des Jahres in einem Museum ausgestellt zu haben.

    Metropolitan Museum of Art kauft Le Brun Polyxena

    Das Opfer von Polyxena, das 1647-Gemälde von Charles Le Brun, das letztes Jahr bei Renovierungsarbeiten in der Coco Chanel Suite im Pariser Ritz Hotel entdeckt wurde, wurde vom Metropolitan Museum of Art für 1.885.194 US-Dollar versteigert, das Dreifache der hohen Schätzung. Es ist der neue Weltrekord für ein Le Brun-Gemälde. Es gibt nur sehr wenige Museen, die über ein solches Akquisitionsbudget verfügen, das sie beim Bieten hält, wenn die Preise dieses Niveau erreichen, daher ist es für die Öffentlichkeit äußerst glücklich, dass die Met dabei war, sie zu gewinnen.

    Das Opfer von Polyxena von Charles Le Brun ist ohne Zweifel eines der bedeutendsten Gemälde des Künstlers, die in den letzten Jahren auf dem Kunstmarkt erschienen sind. Es ist ein bedeutendes Werk eines Künstlers, der im Ausland nicht gut vertreten ist, und ich bin nicht überrascht, dass es von einer so renommierten Institution wie dem Metropolitan Museum of Art erworben wurde, dessen Sammlung französischer Gemälde des 17. 8221 sagte Olivier Lefeuvre, Senior Specialist der Abteilung für Gemälde alter Meister von Christie.

    Die Sammlung wird wirklich toll aufgewertet. Vor der Auktion am Montag besaß die Met kein einziges Gemälde von Charles Le Brun, was mich erstaunt, denn ich hätte gedacht, dass sie inzwischen mindestens eines von jedem benannten Meister haben würden. Es gibt mehrere Feder- und Tusche- und Kreidezeichnungen von Le Brun in der Met-Sammlung, aber keine davon ist ausgestellt. Sie haben sechs von Nicolas Poussin, dem ersten Maler von König Louis XIII, darunter a spektakulär Die Entführung der Sabinerinnen Dies ist eines von zwei Gemälden des Meisters zu diesem Thema. (Der andere befindet sich im Louvre.)

    Jetzt haben sie diese große Lücke mit einem sehr wichtigen Frühwerk von Le Brun gefüllt, frisch von seiner vierjährigen Reise nach Rom mit Poussin, das Museum plant, keine Zeit damit zu verschwenden, das Gemälde auszustellen. Die französische Gemäldegalerie aus dem 17. Jahrhundert ist derzeit wegen Bauarbeiten geschlossen, aber das Le Brun wird stolz neben den Poussins hängen, wenn es Ende Mai wiedereröffnet wird.

    Der Besitzer des Ritz’s, Mohamed Al Fayed, wird den Erlös aus dem Verkauf an die Dodi Fayed International Charitable Foundation spenden, eine Wohltätigkeitsorganisation, die er zum Gedenken an seinen Sohn gegründet hat, der bei dem Autounfall ums Leben kam, bei dem auch Diana, Prinzessin, ums Leben kam von Wales. Die Stiftung widmet sich der Unterstützung von Kindern mit potenziell tödlichen Erkrankungen und Menschen, die in extremer Armut leben.


    Das Reich der Mitte

    Nach der Ersten Zwischenzeit (2.181 v. Chr. bis 2.061 v. Chr., einschließlich der Regeln der frühen Mitglieder der 11. Zentralregierung, sondern auch eine Blütezeit der Literatur und eine herausragende Entwicklung des Individuums. Die wichtigsten Weisheits- und gesellschaftskritischen Texte stammen aus dieser Zeit und zeigen dieses neu entdeckte Verständnis, das auch in der Bildhauerkunst vertreten ist.

    Ausgehend von der Darstellung des jeweiligen Herrschers präsentieren sich die Menschen nicht nur mit auffallend großen Ohren, sondern auch mit einem fast pessimistischen Gesichtsausdruck. Das lange, den ganzen Körper verhüllende Fell verstärkt diesen Effekt. Das Repertoire der Privatstatuen wurde um die Blockstatue erweitert, die eine auf dem Boden sitzende Person mit angezogenen Knien darstellt. Private Statuen sind nicht mehr auf den Begräbniskontext beschränkt, sondern sind jetzt auch in den Tempeln zu finden. Votiv-Tempelstatuen sollten dafür sorgen, dass der Spender an den Tempelritualen teilnehmen konnte.


    Die Elfte Dynastie: 2 134 v. Chr. - 1 991 v. Chr.

    Die Elfte Dynastie des alten Ägypten (bezeichnet als Dynastie XI) ist eine gut belegte Gruppe von Herrschern, deren frühere Mitglieder vor Mentuhotep II mit den vier vorhergehenden Dynastien gruppiert sind, um die Erste Zwischenzeit zu bilden, während die späteren Mitglieder als Teil des Reichs der Mitte betrachtet werden . Sie alle regierten von Theben aus. Die relative Chronologie der 11. Dynastie ist durch zeitgenössische Zeugnisse und, mit Ausnahme von Graf Intef und Mentuhotep IV, durch den Turiner Kanon gut belegt.


    Elfte Dynastie
    Name Persönlichen Namen Gemahlin Beerdigung Jahre Termine Kommentare
    Intef der Ältere Iry-Pat, 'der Graf', wahrscheinlich
    dasselbe wie 'Intef, Sohn von Iku'.
    Thebanischer Nomarch, der einem namenlosen König dient
    Mentuhotep I Tepya Neferu ich 2 134 v. Chr. - Tepy-a, "der Vorfahre"
    Intef ich Sehertaway El-Tarif, Theben - 2 118 v. Chr. Sohn von Mentuhotep I
    Intef II Wahankh El-Tarif, Theben 49 2 118 v. Chr. - 2 069 v. Chr. Bruder von Intef I
    Intef III Nachtnebtepnefer Ja (Königin) El-Tarif, Theben 8 2 069 v. Chr. - 2 061 v. Chr. Bruder von Intef I
    Nebhepetre
    Mentuhotep II
    Smatawy Tem, Neferu II, Ashayet
    Henhenet, Kawit,
    Kemsit, Sadeh
    Deir el-Bahari 51 2 061 v. Chr. - 2 010 v. Chr. Sohn von Intef III und Iah.
    Vereint Ägypten wieder und begründet das Reich der Mitte
    Sankhkare
    Mentuhotep III
    Sankhtawyef Deir el-Bahari 51 2 010 v. Chr. - 1 998 v. Chr. Sohn von Mentuhotep II. und Tem.
    Nebtawyre
    Mentuhotep IV
    Sankhtawyef Deir el-Bahari 51 1 998 v. Chr. - 1 991 v. Chr. Sohn von Mentuhotep II. und Tem.

    Tabelle der Herrscher der Elften Dynastie, angepasst aus verschiedenen Quellen, einschließlich Wikipedia.

    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Stehende Figur von Antef II., um 1 950 v. Chr.

    Abmessungen: 370 x 122 x 186 mm.

    Diese verhüllte Statue von Intef / Antef stammt wahrscheinlich aus der späteren 11. Dynastie oder zu Beginn der 12. Dynastie, was an den Merkmalen der Hieroglyphen und hieratischen Zeichen zu erkennen ist.

    ( Beachten Sie, dass dieses Datum bedeutet, dass die Statue nach Intefs Tod geschaffen wurde, ein häufiges Ereignis, wenn ein bestimmter Pharao nach seinem Tod verehrt wurde - Don )

    Die dichte Bedeckung des langen Mantels, die Strenge der tiefen Perücke und die über der Brust gekreuzten Arme beschränken die Körperstruktur strikt auf das Wesentliche. Die zu Fäusten geballten Hände hielten einst Gegenstände. Die säulenartig unterteilten Beine zeigen Antef leicht nach vorne tretend, die übergroßen Füße und der wuchtige Standfuß sind nur schlicht dargestellt.

    Das gut erhaltene Gemälde zeigt schwarze Haare und rote Haut. Die Kleidung zeigt jetzt nur noch nackten Kalkstein, war aber ursprünglich weiß gestrichen. Der Sockel und die Rückenpfosten sind rot mit schwarzen Punkten als Imitation von Granit. Die blau gemalten Hieroglyphen identifizieren seinen Bruder Inherhotep und seine Schwester Nachti und bezeichnen ihn als "den Geehrten bei Ptah-Sokaris-Intef, geboren von Sat-Mechit".

    Katalog: Bemalter Kalkstein, Theben, ÄM 12485
    Foto: Don Hitchcock 2015, 2018
    Quelle: Original, Staatliche Museen zu Berlin, Neues Museum, Deutschland
    Text: &Kopierkarte der Staatlichen Museen zu Berlin (CC BY-NC-SA 3.0 DE)


    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Ipepi wird gezeigt, wie er Osiris verehrt. Er wird von seiner Frau, Mutter und Schwester begleitet

    Katalog: Kalkstein, ÄM 24031
    Foto: Don Hitchcock 2015
    Quelle: Original, Staatliche Museen zu Berlin, Neues Museum, Deutschland
    Text: &Kopierkarte der Staatlichen Museen zu Berlin (CC BY-NC-SA 3.0 DE)


    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Stele von Intef mit Familie.

    ( Beachten Sie, dass dieses auf der Museumskarte angegebene Datum schwer mit den bekannten Daten der Pharaonen mit dem Namen Intef - Don . in Einklang zu bringen ist )

    Katalog: Kalkstein Abydos (?), Inv. Nein. 2828 (?)
    Foto: Don Hitchcock 2018
    Quelle und Text: Original, Museum August Kestner, Hannover
    Ergänzender Text: Papierkatalog, Museum August Kestner, Hannover.


    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Grabrelief: Hanefer und seine Frau vor einem Opfertisch mit drei Söhnen.

    Katalog: Kalkstein, ÄM 1197
    Foto: Don Hitchcock 2015
    Quelle: Original, Staatliche Museen zu Berlin, Neues Museum, Deutschland
    Text: &Kopierkarte der Staatlichen Museen zu Berlin (CC BY-NC-SA 3.0 DE)


    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Breiter Kragen aus Fayenceperlen

    Ende 11. Dynastie, um 2 000 v. Chr., aus Deir el-Bahri (Theben / Luxor), Grabdenkmal von König Mentuhotep II., Grab 3, Breite 240 mm, Länge 416 mm, Durchmesser 183 mm

    Schmuckstücke, die auf die Mumie gelegt wurden, boten ebenfalls magischen Schutz. Einige waren persönliche Besitztümer, andere wurden speziell für das Grab angefertigt und waren oft dünn, da sie nicht von den Lebenden getragen werden sollten.

    Eine wichtige Kategorie von Grabschmuck sind Halsbänder. Das Wesekh oder „breites“ Halsband gewährte dem Verstorbenen Schutz, die Terminals haben oft die Form von Falkenköpfen. Dies wurde im Grab eines weiblichen Mitglieds des Hofes von König Mentuhotep II gefunden.

    Dieses 'Wesekh' besteht aus fünf Reihen von Perlen, zwei halbrunden Enden und sieben mumiförmigen Anhängern, alle aus glasierter Zusammensetzung. Vier der Reihen bestehen aus vertikal aufgereihten zylindrischen Perlen, die nur an den Enden verbunden sind. Die längeren Perlen befinden sich in der Mitte des Kragens, die kürzeren an den Seiten. Die oberste Reihe ist weiß glasiert, die zweite hellblau, die dritte weiß und die äußerste Reihe lila glasiert. Die letzte Farbe, die erst in der 18. Dynastie üblich war, wird aus Manganoxid hergestellt.

    Die fünfte, oberste Reihe besteht aus einer einzigen Reihe von hellblauen und weißen Zylinderperlen, die der Länge nach aufgereiht sind. In der Mitte jeder der fünf Reihen befindet sich eine kurze Schleife aus hellblau glasierten Kompositionsscheibenperlen. An der unteren Perlenreihe sind die sieben hellblau glasierten Kompositions-Mummiform-Anhänger befestigt. Die beiden hellblauen halbrunden Terminals sind undekoriert. Jede hat an der Unterseite einen Grat, der von sechs Löchern durchbohrt ist, durch die die Fäden, die die Perlenreihen halten, geknotet werden.

    Katalog: EA40928
    Foto: Don Hitchcock 2015
    Quelle: Original, British Museum
    Text: Karte im Museumsdisplay, http://www.britishmuseum.org/, & Copy Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0


    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Kopf einer Statue eines Mannes

    Katalog: Granit, Theben, ÄM 254
    Foto: Don Hitchcock 2018
    Quelle: Original, Staatliche Museen zu Berlin, Neues Museum, Deutschland
    Text: &Kopierkarte der Staatlichen Museen zu Berlin, (CC BY-NC-SA 3.0 DE)


    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Eine Stele in Form einer falschen Tür des Prinzen Intef, des Nomarchen von Theben, hier dargestellt, wie er Opfergaben von seinen Dienern erhält.

    Kalkstein, Höhe 104 cm, von Dra Abu el-Naga, proto-11. Dynastie, Erste Zwischenzeit. Kairo, Ägyptisches Museum

    Katalog: Ägyptisches Museum CG 20009.
    Foto: Gaston Maspero, 1914
    Erlaubnis: Public Domain
    Quelle: Original, Museum Kairo


    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Hétépi, Chef der Magier.

    Höhe 430 mm, Länge 183 mm, Breite 381 mm.

    Um 2 000 v. Chr., das Ende der 11. Dynastie.

    Beim Bau wurden Nadelholz, Akazie und Ficus verwendet.

    Katalog: Sully, Rez-de-chaussée, Salle18, E 123
    Foto: Don Hitchcock 2015
    Quelle: Original, Musée du Louvre
    Text: © Musée du Louvre

    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Axtklinge mit rekonstruiertem Griff, Zwischenzeit, um 2 000 v.

    ( beachten Sie, dass dieses Werkzeug eher einer Machete als einer Axt ähnelt und möglicherweise zum Schneiden eines Weges durch verworrene Ranken und ähnliche Vegetation oder zum Ernten von Papyrusstängeln verwendet wurde, wie wir heute eine moderne Machete verwenden könnten - Don )

    Katalog: Bronze mit modernem Holz, Herkunft unbekannt, Inv. Nr. 1935.200.97
    Foto: Don Hitchcock 2018
    Quelle und Text: Original, Museum August Kestner, Hannover


    Datum unsicher: 2 033 v. Chr. - 1069 v. Chr.

    Die Ägypter verwendeten eine Legierung aus Kupfer und Zinn (Bronze), die leichter zu schmelzen und härter ist als reines Kupfererz. Ägyptische Bronzen enthalten auch Blei, das die Schmelztemperatur senkt. Einige Bronzen haben eine schwarze Patina, die die Goldeinlagen hervorhebt.

    Gold ist in der Wüste östlich des Nils, in Ägypten und Nubien keine Seltenheit. Electrum, eine natürliche Legierung aus Gold und Silber, kommt ebenfalls vor. Bei den „Schwarzbronzen“ handelt es sich um spezielle Legierungen (Kupfer, Silber, Gold), deren Patina die Verkrustungen von Metallen kontrastreich hervorhebt.

    Diese Einlage aus gelbgoldenen Fäden und rotgoldenen 'Nieten', nur in den Bildern in voller Größe sichtbar ( zum Vergrößern auf ein beliebiges Bild klicken ), imitiert Perlennetze.

    Katalog: Sully, Saal 7, E 27430
    Foto: Don Hitchcock 2015
    Quelle: Original, Musée du Louvre
    Text: © Musée du Louvre

    Datum unsicher: 2 033 v. Chr. - 1 710 v. Chr. (Reich der Mitte)

    Dieses Holzmodell eines Bootes stammt aus dem Reich der Mitte, 2 033 v. Chr. - 1 710 v.

    Höhe 116 mm, Länge 503 mm, Dicke 87 mm.

    Die Dekoration und das Zubehör für dieses Objekt sind verschwunden.

    Katalog: Sully, Rez-de-chaussée, Le Nil, Salle 3, E 5539
    Foto: Don Hitchcock 2015
    Quelle: Original, Musée du Louvre
    Text: © Musée du Louvre

    Datum unsicher: 2 033 v. Chr. - 1 710 v. Chr. (Reich der Mitte)

    Bemaltes Holzmodell eines Grabschiffes mit Mumie.

    Höhe 490 mm, Länge 775 mm, Breite 190 mm

    ( Beachten Sie, dass es keine Ruder oder sitzende Ruderer gibt - das Boot wird anscheinend an einer flachen Stelle des Nils entlang gepolt - Don )

    Katalog: Sully, Rez-de-chaussée, Le Nil, Salle 336, Vitrine 2, le Nil, E 17111
    Foto: Don Hitchcock 2015, 2018
    Quelle und Text: Louvre Museum, Paris, Frankreich
    Zusatztext: http://cartelfr.louvre.fr/

    Datum unsicher: 2 033 v. Chr. - 1 710 v. Chr. (Reich der Mitte)

    Länge 890 mm, Höhe 285 mm.

    Aus der Nekropole von Assiut. Ruder in dieser Lagerstätte wurden auf den Booten aufgestapelt, nicht wie hier gezeigt.

    Katalog: Salle 336, E 11993 - E 11994, (die Einzelteile dieses Modells sind aus zwei verschiedenen Modellen zusammengesetzt)
    Foto: Don Hitchcock 2018
    Quelle und Text: Original, Musée du Louvre
    Zusatztext: http://egyptomusee.over-blog.com/2018/06/de-la-navigation-egyptienne-4.modeles-d-embarcations-e-11993-94-et-e-12027.html

    Datum unsicher: 2 033 v. Chr. - 1 710 v. Chr. (Reich der Mitte)

    Grabmodell eines großen Bootes und einer Crew.

    Katalog: Holz, lackiert, E 32566
    Foto: Don Hitchcock 2018
    Quelle und Text: Louvre Museum, Paris, Frankreich

    Datum unsicher: 2 033 v. Chr. - 1 710 v. Chr. (Reich der Mitte)

    Der Besitzer sitzt in der Kabine, eine Blume in der Hand.

    Höhe 295 mm, Länge 670 mm, Breite 155 mm.

    ( Beachten Sie, dass es sich unter dem Bug des Bootes anscheinend um ein Modell-Steinankergewicht und das große verzierte Steuerruder handelt, das in diesem Modell enthalten ist - Don )

    Katalog: Holz, stuckiert und bemalt, E 284
    Foto: Don Hitchcock 2015, 2018
    Quelle und Text: Louvre Museum, Paris, Frankreich


    Datum unsicher: 2 033 v. Chr. - 1 710 v. Chr. (Reich der Mitte)

    Töpfer-Opferplatte oder -Tisch, ovale Form, mit Opfergaben in Relief.

    Abmessungen: Länge: 307 mm, Breite 265 mm.

    Die Gräber der Armen waren oft einfache Schächte ohne Leichenhalle zur rituellen Versorgung der Toten. Um diesen Bedarf zu decken, wurde oft an der Mündung des Schachtes eine Töpferopferplatte oder ein Musterhaus deponiert. Die Platten enthalten ein Wasserbecken und verschiedene Speisenangebote. Ausgefeiltere „Seelenhäuser“ enthielten ein Haus, das als Wohnstätte für den Geist diente.

    Katalog: Keramik, Provenienz unbekannt, EA21702
    Foto: Don Hitchcock 2018
    Quelle: Original, British Museum
    Text: Karte im Museumsdisplay, http://www.britishmuseum.org/, © Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0


    Datum unsicher: 2 033 v. Chr. - 1 710 v. Chr. (Reich der Mitte)

    Höhe 920 mm, Länge 163 mm.

    Dekorationen mit Wasserpflanzen und einem Vogel erinnern an die Sümpfe, in denen das Tier lebt.

    Katalog: Silicious Fayence, Sully, Rez-de-chaussée, Salle 336, Vitrine2 : le Nil, E 5886
    Foto: Don Hitchcock 2015, 2018
    Quelle und Text: Louvre Museum, Paris, Frankreich

    Datum unsicher: 2 033 v. Chr. - 1 710 v. Chr. (Reich der Mitte)

    Höhe 57 mm, Länge 96 mm.

    Katalog: Silicious Fayence, Sully, Rez-de-chaussée, Salle 336, Vitrine 2: le Nil, E 4495
    Foto: Don Hitchcock 2015, 2018
    Quelle und Text: Louvre Museum, Paris, Frankreich

    Datum unsicher: 2 033 v. Chr. - 1 710 v. Chr. (Reich der Mitte)

    Der Schreiber Intef führt Buch über das Korn.

    Holz lackiert, Höhe 117 mm, Länge 94 mm.

    Katalog: Sully, Salle 335, E 2709
    Foto: Don Hitchcock 2015, 2018
    Quelle und Text: Louvre Museum, Paris, Frankreich

    Datum unsicher: 2 033 v. Chr. - 1 710 v. Chr. (Reich der Mitte)

    In den Schneidezahn eines Nilpferds geschnitzt, ist dieser Stock mit echten oder fantastischen Tieren und Dämonen graviert.

    Auf der Rückseite ist ein Text, der in der Spiegelung des Spiegels unter dem Objekt abgebildet ist, übersetzt: "Ich bringe der Dame Mersenebès den Schutz des Lebens."

    Länge 161 mm, Breite 60 mm, Dicke 9 mm.

    Katalog: Sully, Rez-de-chaussée, Les dieux et la magie, Salle 18, Vitrine 2: La magie, E 3614
    Foto: Don Hitchcock 2015
    Quelle: Original, Musée du Louvre
    Text: © Musée du Louvre

    Datum unsicher: 2 033 v. Chr. - 1 710 v. Chr. (Reich der Mitte)

    In den Schneidezahn eines Nilpferds geschnitzt, ist dieser Stock mit echten oder fantastischen Tieren und Dämonen graviert.

    Katalog: Sully, Rez-de-chaussée, Les dieux et la magie, Salle 18, Vitrine 2: La magie, AF 6447
    Foto: Don Hitchcock 2015
    Quelle: Original, Musée du Louvre
    Text: © Musée du Louvre


    Datum unsicher: 2 033 v. Chr. - 1 710 v. Chr. (Reich der Mitte)

    In den Schneidezahn eines Nilpferds geschnitzt, ist dieser Stab mit fantastischen Tieren und Dämonen eingraviert.

    Katalog: Sully, Rez-de-chaussée, Les dieux et la magie, Salle 18, Vitrine 2: La magie
    Foto: Don Hitchcock 2015
    Quelle: Original, Musée du Louvre
    Text: © Musée du Louvre

    Datum unsicher: 2 033 v. Chr. - 1 710 v. Chr. (Reich der Mitte)

    Material: Steatit, ehemals emailliert.

    Höhe 21 mm, Länge 62 mm, Breite 22 mm.

    Katalog: Sully, Rez-de-chaussée, Les dieux et la magie, Salle 18, Vitrine 2: La magie, E 9940
    Foto: Don Hitchcock 2015
    Quelle: Original, Musée du Louvre
    Text: © Musée du Louvre


    Zwei weibliche Figuren aus Wachs, verwendet in Magic

    Elfte - Zwölfte Dynastie: ca. 2 000 v. Chr. - 1 900 v. Chr. (Reich der Mitte)

    Höhe 227 mm (obere Abbildung).

    Katalog: Sully, Rez-de-chaussée, Les dieux et la magie, Salle 18, Vitrine 2: La magie, (obere Abbildung) E 27250
    Foto: Don Hitchcock 2015
    Quelle: Original, Musée du Louvre
    Text: © Musée du Louvre


    Hund, der einen Mann verschlingt, verwendet in Magic

    Datum sehr unsicher, möglicherweise: 2 033 v. Chr. - 1 710 v. Chr. (Reich der Mitte)

    Verzauberungsfigur: Hund, der einen Mann verschlingt.

    Wachs und Leinen, Länge 71 mm, Höhe 37 mm.

    Katalog: Sully, Rez-de-chaussée, Les dieux et la magie, Salle 18, Vitrine 2: La magie, (obere Abbildung) E 27079
    Foto: Don Hitchcock 2015
    Quelle: Original, Musée du Louvre
    Text: © Musée du Louvre

    Datum unsicher: 2 033 v. Chr. - 1 710 v. Chr. (Reich der Mitte)

    Statuette der Verzauberung: ein gefesselter Gefangener.

    Höhe 107 mm, Länge 46 mm, Dicke 26 mm.

    Katalog: Sully, Rez-de-chaussée, Les dieux et la magie, Salle 18, Vitrine 2: La magie, E 27691
    Foto: Don Hitchcock 2015
    Quelle: Original, Musée du Louvre
    Text: © Musée du Louvre


    Reich der Mitte, Elfte - Dreizehnte Dynastie: 2 134 v. Chr. - 1 649 v. Chr.

    Offenbar auf den Zeitraum von ca. 2 000 v passt zu dieser Erklärung.

    Die Deutung dieser Objekte als Kinderpuppen ist wahrscheinlicher. Die stark vereinfachte Form - gerades Kopfstück, kurze, spitze Arme und der sich tropfenförmig erweiternde Körper - ist aus einem flachen Brett gesägt und trug (in diesem Exemplar nicht erhalten) eine große Perücke aus Fäden, die in kleinen Tonperlen enden. Dass – im Vergleich zu der Fülle anderer Kategorien – relativ wenige Spielsachen aus Ägypten bekannt sind, erklärt sich durch die geringe Wahrscheinlichkeit, überhaupt Funde zu machen: Spielsachen sind natürlich nur außergewöhnliche Grabbeigaben, sie gehören vor allem ins Reich der Wohnen und deren Häuser sind durch ihre Lage im Flusstal und immer neue Bauten darauf weitgehend zerstört worden.

    Abmessungen: Höhe 171 mm, Breite 50 mm

    Katalog: Mittel- oder Oberägypten, Holz, bemalt, Inv. Nein. 1937.77
    Foto: Don Hitchcock 2018
    Quelle und Text: Original, Museum August Kestner, Hannover
    Ergänzender Text: Papierkatalog, Museum August Kestner, Hannover.

    Datum unsicher: 2 033 v. Chr. - 1 710 v. Chr. (Reich der Mitte)

    Zaubertafel mit sieben Wadjet-Augen aus Fayence. Das Auge des Horus ist ein altägyptisches Symbol für Schutz, königliche Macht und gute Gesundheit. Das Auge wird in der Göttin Wadjet verkörpert

    Länge 92 mm, Breite 67 mm, Dicke 14 mm.

    Eine der Formeln der Texte der Sarkophage (Sargtexte) lautet: "Auf der Zeichnung von sieben Wadjet-Augen, in Bier und Natron gewaschen und betrunken."

    Die Sargtexte sind eine Sammlung altägyptischer Grabsprüche, die ab der ersten Zwischenzeit auf Särgen und anderen Objekten geschrieben wurden. Sie sind teilweise von den früheren Pyramidentexten abgeleitet, die nur dem königlichen Gebrauch vorbehalten waren, enthalten jedoch umfangreiches neues Material, das sich auf alltägliche Wünsche bezieht und auf eine neue Zielgruppe der einfachen Leute hinweist.Gewöhnliche Ägypter, die sich einen Sarg leisten konnten, hatten Zugang zu diesen Bestattungszaubern und der Pharao hatte kein ausschließliches Recht auf ein Leben nach dem Tod mehr.

    Katalog: Sully, Rez-de-chaussée, Les dieux et la magie, Salle 18, Vitrine 2: La magie, E 17358
    Foto: Don Hitchcock 2015
    Quelle: Original, Musée du Louvre
    Text: © Musée du Louvre, Wikipedia


    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Äußerer Sarg von Sebekhetepi

    Dieser massive äußere Sarg von Sebekhetepi, der auch als Sobekhotep aufgeführt wird, um 2040 v. Das spärlich verzierte Äußere ist mit Formeln beschriftet, die Opfergaben von den Göttern Osiris und Anubis anfordern. Ein an der Längsseite gemaltes Augenpaar im Grab ermöglichte es dem Toten, in Richtung der aufgehenden Sonne zu blicken. ( beachten Sie, dass diese Ansicht die gegenüberliegende, westliche Seite zeigt - Don ) Auch die Sarginnenflächen sind mit Opferfriesen und Inschriften bemalt.

    Höhe 864 mm, Breite 635 mm, Länge 2038 mm.

    Katalog: 41571
    Foto: Don Hitchcock 2018
    Quelle: Original, British Museum
    Text: Karte beim British Museum & Copy Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0


    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Äußerer Sarg von Sebekhetepi

    Der äußere Sarg von Sebekhetepi ist aus Bergahorn-Feige gebaut, einer Holzart, die lokal verfügbar war. Es wird ausgiebig in dieser Bestattungsausrüstung verwendet. Im Gegensatz zu anderen äußeren Särgen, bei denen die Dekoration normalerweise dem schlichten Holz gegenübersteht, ist das Äußere des Sarges der Sebekhetepi gelb gestrichen. Im alten Ägypten wurde Gelb mit der Sonne in Verbindung gebracht und war ein Ersatz für Gold.

    Die Hauptmerkmale der Außendekoration sind die Bordüre in Rot, Blaugrün und Weiß und die Wedjat-Augen. Diese Augen wurden an einer der langen Seiten des Sarges angebracht, die nach Osten gerichtet gewesen wäre. So konnte der Verstorbene, der im Sarg auf die Seite gelegt wurde, den Sonnenaufgang beobachten. Die Inschriften sind in Hellblau gehalten, einer Farbe, die oft für Hieroglyphen gewählt wird, auf weißem Hintergrund. Sie bestehen aus der Bitte um Opfergaben der Grabgötter Osiris und Anubis, typisch für die Särge des Reichs der Mitte (ca. 2040 v. Chr. - 1750 v. Chr.).

    Katalog: 41571
    Foto: © Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0
    Quelle: Original, British Museum
    Text: &kopieren https://www.google.com/culturalinstitute/beta/asset/outer-coffin-of-sebekhetepi/cAF-9XfxmLucxg?hl=de


    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Äußerer Sarg von Sebekhetepi

    Auch die Innenausstattung ist streng. Es besteht aus Opferfriesen und Inschriften aus den Sargtexten. Es hat jedoch keine Karten der Unterwelt, die auf dem äußeren Sarg von Gua erscheinen (auch im British Museum, siehe unten im Abschnitt über die Zwölfte Dynastie).

    Katalog: 41571
    Foto: (oben links) © Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0
    Foto: (oben rechts, unten links) Don Hitchcock 2018
    Quelle: Original, British Museum
    Text: &kopieren https://www.google.com/culturalinstitute/beta/asset/outer-coffin-of-sebekhetepi/cAF-9XfxmLucxg?hl=de


    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Innerer Sarg von Sebekhetepi

    Der innere Sarg von Sebekhetepi ist von feinerer Konstruktion als der äußere Kasten und besteht aus dem teureren Zedernholz, das unter den importierten Hölzern der Ägypter herausragend war. Das Äußere ist mit einem Augenpaar und mit Inschriften verziert, die wie die des äußeren Sarges Opfergaben von Osiris und Anubis erbitten. Im Inneren sind ähnliche Texte gemalt, zusammen mit Bildern von Opfergaben.

    Höhe 458 mm, Breite 406 mm, Länge 1873 mm.

    Katalog: 41572
    Foto: Don Hitchcock 2018
    Quelle: Original, British Museum
    Text: Karte beim British Museum & Copy Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0


    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Deckel des inneren Sarges von Sebekhetepi

    Der Deckel des inneren Sarges von Sebekhetepi, von oben gesehen, und das Ende des äußeren Sarges.

    Katalog: 41572
    Foto: Don Hitchcock 2015
    Quelle: Original, British Museum


    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Innerer Sarg von Sebekhetepi, der die Wadjet-Augen in Nahaufnahme zeigt.

    Wie viele wohlhabende Personen des Reichs der Mitte (ca. 2040 v. Chr. - 1750 v. Chr.) wurde Sebekhetepi in zwei rechteckigen Särgen begraben. Der innere Sarg bestand aus importiertem Zedernholz, das von viel hochwertigerer Qualität war als die einheimischen Bäume. Die in Ägypten am weitesten verbreitete Palme besteht nicht aus Holz an sich, sondern aus groben Fasern, die für die Tischlerei ungeeignet sind.

    Die Dekoration an der Außenseite dieses Sarges ist in das Holz geschnitten und bemalt. Die Inschriften, die in der Mitte des Deckels und um die Oberseite des Gehäuses verlaufen, sind in Blau auf einem weißen Band geschrieben. Die Deckelränder und die Ecken des Gehäuses sind mit langen Streifenbändern verziert, die durch senkrechte kurze Bänder in den gleichen Farben getrennt sind. Die großen Wedjat-Augen auf der einen Seite sind ebenfalls blau vor weißem Hintergrund, umgeben von einer bunten Bordüre. Diese ermöglichten es der Mumie, die auf die Seite gelegt wurde, so dass sie den Wedjat-Augen zugewandt war, aus dem Sarg zu sehen. Das Innere des Sarges ist mit Darstellungen von Opfergaben geschmückt.

    Katalog: EA41572
    Foto: Don Hitchcock 2018
    Quelle: Original, British Museum
    Text: &kopieren https://www.google.com/culturalinstitute/beta/asset/outer-coffin-of-sebekhetepi/cAF-9XfxmLucxg?hl=de

    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Diese 253 mm langen Sandalen wurden auf dem Deckel des inneren Sarges über den Füßen der Leiche liegend gefunden. Sie sind aus Zedernholz mit Lederriemen, mit weißem Gips überzogen. Diese filigrane Konstruktionstechnik zeigt, dass sie nicht im Leben getragen werden konnten und daher speziell für das Grab angefertigt wurden.

    Katalog: 41578
    Foto: Don Hitchcock 2018
    Quelle: Original, British Museum
    Text: Karte, British Museum, https://www.britishmuseum.org/, © Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0


    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Kopfstütze im Grab von Sebekhetepi gefunden. Es besteht aus Bergahorn-Feige und besteht aus drei miteinander verbundenen Teilen.

    Höhe 160 mm, Länge 210 mm.

    Katalog: 41579
    Foto: Don Hitchcock 2018
    Quelle: Original, British Museum
    Text: Karte, British Museum, https://www.britishmuseum.org/, © Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0


    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Leinentuch von Sebekhetepi

    Dieses große Leinentuch mit Fransen gehörte wahrscheinlich ursprünglich zur Haushaltswäsche von Sebekhetepis Familie. Leinengegenstände wurden manchmal in Bestattungen eingeschlossen, um sie im Jenseits zu verwenden. Die Tatsache, dass diese oft fadenscheinig und gestopft sind, deutet darauf hin, dass sie vor ihrer Platzierung in der Gruft stark genutzt wurden.

    Nur wenige Beispiele für Textilien wurden im häuslichen Umfeld gefunden, die meisten stammen aus Bestattungen, entweder für den Gebrauch im Jenseits oder zerrissen und als Umhüllung der Mumie verwendet. Stofffragmente können viele Informationen liefern. Einige Bandagen wurden von Lendenschurzen, Tuniken und anderen Kleidungsstücken gerissen. Eine Person wurde sogar in ein zerrissenes Segel gewickelt.

    Der Stoff ist aus relativ groben Fäden gewebt, die für die meisten Kleidungsstücke oder Ritualstoffe nicht geeignet gewesen wären. Die Stoffe, die in Tempeln und für die Gewänder des Königs verwendet wurden, waren von feinster Webart.

    Die Fransen sind an den Stoff genäht und nicht die losen Kettfäden, die gesäumt werden. Die braune Verfärbung ist wahrscheinlich auf die Zellulose in der Flachspflanze zurückzuführen, die die Fasern so miteinander verbunden hat, dass sie zu Fäden gesponnen werden konnten.

    Breite 105 cm, Länge 137 cm.

    Katalog: 41580
    Foto: Don Hitchcock 2018
    Text: http://www.bmimages.com/results.asp?image=00032897001, © Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0
    Quelle: Original, British Museum


    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Das Begräbnis von Sebekhetepi

    Foto: Poster im British Museum, © Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0
    Refotografie: Don Hitchcock 2018
    Quelle: Aus Fotos und Text & Kopie Trustees of the National Museum of Scotland und & Kopie School of Archaeology, University of Liverpool


    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Das Begräbnis von Sebekhetepi

    Das Innere von Grab 723 wie gefunden.

    Künstler und Rekonstruktion: C. Thorne
    Foto: Poster im British Museum, © Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0
    Refotografie: Don Hitchcock 2018


    Zehnte Dynastie: 2 130 v. Chr. - 2 040 v. Chr.

    Bootsmodelle waren ein regelmäßiger Bestandteil von Grabanlagen vom Ende des Alten Reiches bis zur Mitte der 12. Dynastie. In vielen Gräbern wurden zwei Boote bereitgestellt, die in der Art von Nilschiffen ausgestattet waren, wenn sie nach Norden oder Süden fuhren. Daher wird der eine nur mit Rudern für Fahrten stromabwärts, der andere mit dem Segelsatz dargestellt, um die Nordwinde bei der Fahrt stromaufwärts zu fangen.

    Als sie gefunden wurden, wurden Mast, Segel und Takelage heruntergeklappt. Unter einem Baldachin, auf dessen Dach Schilddarstellungen gemalt sind, sitzt der Besitzer mit zwei Kisten oder Lagertruhen. Am Heck sitzt der Steuermann, der ursprünglich die Pinne bediente (verloren), am Steuerruder befestigt. Im Bug steht der Pilot. Drei der Crew ziehen an der Takelage, während zwei andere mit Stangen (verloren) dargestellt sind, als ob sie das Boot von einer Sandbank hebeln - ein regelmäßiges Hindernis für die Navigation auf dem Nil.

    Segelboot-Modell aus Holz: Der Rumpf ist ziemlich schmal, mit einem mäßig steilen Bug niedriger und schmaler als das Heck, das eine Kerbe für das Steuerruder außen ohne Farbe hat. Deck bündig und nicht gewölbt, so dass erhöhte Dollborde fehlen, weiß lackiert mit Deckplan und Außenkanten in Rot. Der lackierte Mittelstreifen verläuft über die gesamte Länge des Schiffes, das Vordeck ist nur durch eine normal lackierte Ruderbank gekennzeichnet, das Achterdeck jedoch durch ein außergewöhnlich breites lackiertes Band. Auf jeder Seite befinden sich sieben weiße Rechtecke, die mittschiffs sind durch den üblichen Mastabstand getrennt. Die Spitze des Vordecks ist schwarz lackiert.

    Im hinteren Teil des Schiffes befindet sich eine offene Kabine, die aus einem abgerundeten Dach besteht, das auf beiden Seiten von vier Pfosten getragen wird, wobei letztere auf jeder Seite mit einem einzigen Querstück verstärkt sind, das etwa auf halber Höhe an ihnen befestigt ist. Das abgerundete Dach ist gelb umrandet und schwarz umrandet, um Lederstreifen darzustellen, die weiße Markierungen haben, die mit schwarz umrandet sind, um die Verzurrungen anzuzeigen, die sie an Ort und Stelle halten mit schwarzen Markierungen und schwarz mit weißen Markierungen. Die Kabine ist zum Heck hin offen. Unmittelbar hinter der Kabine steht ein grob auf ein Achteck getrimmter Steuerstand, der oben keine Nut hat. Daran wurde der Kolben des Steuerruders festgezurrt, der auch bis zur Kerbe am Heck festgezurrt wurde. Die heutigen Zurrgurte sind modern.

    Die Pinne war abgebrochen, nur der Stumpf blieb. Im Bug steht der Pilot mit ausgestrecktem rechten Arm und nach unten hängendem linkem Arm. Zwischen Mast und Kajüte stehen drei Matrosen, die die Takelage schleppen, während vor dem Mast zwei andere Besatzungsmitglieder nach achtern schauen und auf Quant-Polen hieven, als wollten sie das Boot von einer Sandbank stoßen, sie lehnen sich mit fast geraden Körpern nach vorne, ein Arm und eine Schulter drücken auf die Quants, während ihre ausgerückten Arme auf das Deck drücken sollen, um eine größere Hebelwirkung zu erzielen, tatsächlich berühren die Hände das Deck nicht ganz.

    Die menschlichen Figuren an Bord haben rote Leiber, weiße Röcke und kurze schwarze Perücken. Es fällt auf, dass sowohl die Männer, die an der Takelage arbeiten, als auch diejenigen, die die Quants anschieben, die Beine gut getrennt haben, um an Deck einen guten Halt zu bekommen. Der Rudergänger sitzt im Heck, linker Arm 45 Grad mit dem Körper, rechter Arm gerade vorn um die Ruderpinne zu greifen, die fehlt der Stumpf ragt aus dem Loch in der Ruderwelle heraus.

    In der Kabine hockt die Figur des Bootsbesitzers seinen rechten Arm in einem Winkel von etwa 45 Grad nach vorne und seinen linken Arm leicht nach vorne. Hinter ihm stehen zwei runde Reisekoffer übereinander, rot und gelb bemalt. Alle stehenden Matrosen außer dem Piloten sowie dem Eigner haben noch die Reste der originalen Stoffröcke. Es sind keine Gesichtszüge geschnitzt, außer Nasen und Augen sind aufgemalt. Die Arme sind an den Schultern befestigt und an den Enden gerade abgeschnitten, die Hände sind nicht geformt.

    Nach Eingang des Museums waren Mast und Takelage in Unordnung, aber vom Bagger vor Ort aufgenommene Fotos zeigen, dass der Mast, die Rahen und die Takelage sowie das aufgerollte Segel ursprünglich teils auf dem Kajütdach und teils auf der Kajüte ruhten Figuren der Besatzung. Die Holme sind leichte Zweige mit viel der ursprünglichen Rinde und minimalem Beschnitt, und der gleiche Kommentar gilt für zwei Quant-Pole, auf denen Männer als schiebend dargestellt sind, als das Boot gefunden wurde.

    Das Boot stammt aus dem Grab von Sobkhetepi (Nr. 723) und wurde auf dem äußeren Holzsarg liegend gefunden, zusammen mit einem zweiten Boot, einem Musterspeicher, einem Brau-, Back- und Metzgermodell und einer Holzfigur von eine Dienerin mit einem Korb auf dem Kopf (nicht in der Sammlung).

    Katalog: EA41574
    Foto: Don Hitchcock 2018
    Quelle: Original, British Museum
    Text: Karte im British Museum, http://www.britishmuseum.org/, © Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0


    Zehnte Dynastie: 2 130 v. Chr. - 2 040 v. Chr.

    Bemaltes Holzmodell eines von Rudern angetriebenen Bootes. Die Besatzung des Bootes besteht aus vier Ruderpaaren, einem Lotsen und einem Steuermann. Beim Auffinden wurde dieses Boot wie sein Begleiter mit Mast, Segel und Takelage versehen, die nicht überlebt haben.

    Modellboot aus Holz unter Rudern. Der solide Rumpf hat eine leichte Steilheit, die zum Heck hin steil abfallend ist und einen kleinen Block für ein Steuerruder hat. Dollborde, Ruten und der mittlere Deckstreifen sind auf einem weißen Deck rot gestrichen, mit sieben weißen Rechtecken auf jeder Seite und einem kleinen Mastraum.

    Die Spitze des Vordecks ist schwarz lackiert, die Außenseite des Rumpfes weiß. Ein Ruder mit Ruderpinne und Steuersäule waren ursprünglich vorhanden. Das Ruder war an der Kerbe im Heck, aber nicht am Steuerstand befestigt.

    Vier Ruder, die zu diesem Boot gehörten, wurden in der Gruft gefunden, nur eines wurde tatsächlich an Ort und Stelle gefunden, in den Händen des dritten Ruderers von vorne auf der Steuerbordseite, aber der Bagger ersetzte die drei losen Ruder in den Händen der anderen Steuerbordruderer.

    Der Pilot sitzt im Bug mit Blick nach vorn, den rechten Arm in einem Winkel von etwa 40 Grad ausgestreckt, als würde er einen Peilstab benutzen (  oder ein Quant zum Polen - Don ) und der linke Arm hängt nach unten.

    Mittschiffs befinden sich vier Ruderpaare. Der Steuermann befindet sich achtern in der gleichen Haltung wie der Lotse. Da das Steuerruder nicht wie vorgesehen am Steuerstand befestigt war, hielt der Rudergänger die Ruderpinne tatsächlich nicht, wie es seine Haltung vermuten lässt.

    Die Körper der Crew sind rot, ihre Gesichtszüge sind grob angedeutet und die Augen sind weiß und schwarz aufgemalt, die Perücken sind schwarz und die Röcke weiß. Die gesamte Besatzung außer dem Steuermann, als er gefunden wurde, hatte auch noch Stoffröcke. Die Arme und Hände der Besatzung werden durch gerade Holzstäbe dargestellt, die mit Löchern für die Ruderkolben durchbohrt sind und an den Schultern befestigt und geklebt (?) sind. Röcke und Beine werden durch massive Blöcke dargestellt, die in einem Stück als Stämme geschnitzt und weiß lackiert sind.

    Dieses Boot hatte Verluste erlitten, bevor es das Museum erreichte. "In situ" aufgenommene Fotografien zeigen, dass ursprünglich Mast, Rahen, Takelage und eingerolltes Segel horizontal auf den Schultern der Ruderer gelegt wurden und die Spieren dünne Zweige mit viel ihrer ursprünglichen Rinde sind.

    Katalog: EA41575
    Foto: Don Hitchcock 2018
    Quelle: Original, British Museum
    Text: Karte im British Museum, http://www.britishmuseum.org/, © Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0


    Zehnte Dynastie: 2 130 v. Chr. - 2 040 v. Chr.

    Holzbestattungsmodell eines Getreidespeichers aus bemaltem Holz und Maserung, bestehend aus einem Getreidespeicher und fünf Figuren, aus dem Grab des Beamten Sebekhotep. Das Modellgebäude hat eine rot-gelb gestrichene Tür ( rechts - Don ).

    Eine Leiter führt zwischen zwei Ebenen (ihre ursprüngliche Position ist nicht sicher). Der Kornspeicher ist mit Getreide und Wacholderbeeren gefüllt. Arbeiter auf der unteren Ebene hantieren mit Getreide, einer von ihnen trägt einen Sack.

    Ein Schreiber sitzt auf der oberen Ebene und notiert auf einer Schreibtafel die Kornmengen, die gelagert oder ausgegeben werden, eine Darstellung seiner Palette ist neben seiner Hand auf die Schreibtafel gemalt. Neben ihm sitzt eine Gestalt, die anscheinend die Arbeiter unten dirigiert. An den Wänden hängen hieratische Notizen. Diese verzeichneten vielleicht unterschiedliche Mengen und Getreidesorten, sind aber jetzt unleserlich.

    Höhe 210 mm, Breite 300 mm, Tiefe 358 mm.

    Katalog: EA41573
    Foto: Don Hitchcock 2018
    Quelle: Original, British Museum
    Text: Karte im British Museum, http://www.britishmuseum.org/, © Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0


    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Holzmodell aus dem Grab von Sebekhetepi

    Bemaltes Holzmodell, das Backen, Brauen und Metzgerei darstellt, aus dem Grab von Sebekhetepi in Beni Hasan, Reich der Mitte, 2125-1795 v.

    Eine Gruppe von hölzernen Dienerfiguren, die ursprünglich in Miniaturleinengewänder gekleidet waren, wird bei der Zubereitung von Speisen und Getränken für den Verstorbenen gezeigt. Ein Mann zerkleinert Getreide im Mörser, eine hockende Frau kümmert sich um den Brotbackofen und eine zweite Frau mahlt Getreide auf einem Körner.

    Ein Mann presst Maische in einen Bottich, um Bier zu brauen, während ein anderer zwei an einem Joch hängende Krüge trägt. Ein Metzger schlachtet einen gefesselten Ochsen mit einem Messer.

    Katalog: EA41576
    Foto: Don Hitchcock 2018
    Quelle: Original, British Museum
    Text: Karte im Museumsdisplay & Copy Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0


    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Holzmodell aus dem Grab von Sebekhetepi

    Sechs Figuren aus dem Grab 723 von Sebekhetepi in Beni Hasan, Reich der Mitte, 2125-1795 v. Chr. Brauen und Schlachten.

    Aus der Zeit des Mittleren Reiches.

    Abmessungen 496 mm x 243 mm.

    Katalog: EA41576
    Foto: © Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0
    Quelle: Original, British Museum
    Text: © Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0


    Die Kunst des frühen Mittleren Reiches

    Im Zuge der regionalen Konflikte der Ersten Zwischenzeit breitete sich von Theben aus die Wiedervereinigung des Landes aus: 2040 v. Chr. war Mentuhotep II. Herrscher über ein vereintes Ägypten. Bereits unter seinen Vorgängern hatte die künstlerische Produktion begonnen, ihre Grundregeln wiederzuentdecken, wenn auch zunächst meist im Bereich der flächigen Wandschnitzereien.Die neu geregelten politischen und gesellschaftlichen Strukturen spiegeln sich in der klaren Gliederung und souveränen Zeichnung der Reliefs auf königlichen und privaten Stelen wider. Die diesem Neubeginn innewohnende Dynamik zeigt sich in dem energisch kraftvollen Stil der Reliefs aus dem Grabtempel von Mentuhotep II., der auch die wiedererlangte technische Perfektion der Bildhauer dokumentiert. Die Münchner Fragmente stammten aus der Kapelle von Kemsit, einer von sechs Frauen Mentuhoteps, die angesichts ihrer Gesichtszüge und lockigen Frisur wahrscheinlich aus Nubien im Süden stammte.

    Text oben: © Ägyptische Museum München


    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Relieffragment aus dem Totentempel des Pharao Mentuhotep II

    Insbesondere stammte es aus der Kapelle von Kemsit, einer von sechs Frauen Mentuhoteps, die angesichts ihrer hier gezeigten Gesichtszüge und lockigen Frisur wahrscheinlich aus Nubien im Süden stammte.

    Höhe: 370 mm, Breite: 335 mm

    Reich der Mitte, 11. Dynastie, um 2030 v. Chr.

    Katalog: Kalkstein, Deir el-Bahari (Theben West), ÄS 1621
    Foto: Don Hitchcock 2018
    Quelle: Original, Ägyptische Museum München
    Text: © Ägyptische Museum München
    Zusatztext: http://www.leben-in-luxor.de/luxor_lexikon_museen_smaek2.html, http://www.mentuhotep.de/museen/muenchen/muenchen.htm


    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Relieffragment aus dem Totentempel des Pharao Mentuhotep II

    Insbesondere stammte es aus der Kapelle von Kemsit, einer von sechs Frauen von Mentuhotep, die im Fragment weiter oben auf dieser Seite gezeigt wird.

    Reich der Mitte, 11. Dynastie, um 2030 v.

    Katalog:
    Deir el-Bahari (Theben West), Kalkstein, ÄS 3390, Fragment mit Resten des Titels Mentuhotep Nebhepetres.
    Foto: Don Hitchcock 2018
    Quelle: Original, Ägyptische Museum München
    Text: © Ägyptische Museum München
    Zusatztext: http://www.leben-in-luxor.de/luxor_lexikon_museen_smaek2.html, http://www.mentuhotep.de/museen/muenchen/muenchen.htm


    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Relieffragment aus dem Totentempel des Pharao Mentuhotep II

    Insbesondere stammte es aus der Kapelle von Kemsit, einer von sechs Frauen von Mentuhotep, die im Fragment weiter oben auf dieser Seite gezeigt wird.

    Reich der Mitte, 11. Dynastie, um 2030 v.

    Katalog:
    Deir el-Bahari (Theben West), Sandstein, ÄS 1617
    Höhe: 11,5cm. Breite: 12,5 cm, Darstellung des Königs mit der Roten Krone.
    Foto: Don Hitchcock 2018, 2015
    Quelle: Original, Ägyptische Museum München
    Text: © Ägyptische Museum München
    Zusatztext: http://www.leben-in-luxor.de/luxor_lexikon_museen_smaek2.html, http://www.mentuhotep.de/museen/muenchen/muenchen.htm


    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Relieffragment aus dem Totentempel des Pharao Mentuhotep II

    Reich der Mitte, 11. Dynastie, um 2030 v.

    Katalog: ÄS 7114
    Herkunft: Deir el-Bahri 11. Dynastie
    Material: Kalkstein
    Höhe: 120mm. Breite: 188 mm
    Fensterschmuck aus einem der Schreine des Mentuhotep-Tempels.

    Foto: Don Hitchcock 2018
    Quelle: Original, Ägyptische Museum München
    Text: © Ägyptische Museum München
    Zusatztext: http://www.leben-in-luxor.de/luxor_lexikon_museen_smaek2.html, http://www.mentuhotep.de/museen/muenchen/muenchen.htm


    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Relieffragment aus dem Totentempel des Pharao Mentuhotep II

    Reich der Mitte, 11. Dynastie, um 2 030 v.

    Katalog: ÄS 7117
    Herkunft: Deir el-Bahri, 11. Dynastie
    Material: Kalkstein, Reste von schwarzer Farbe
    Höhe: 125 mm. Breite: 113 mm
    Königliche Figur.

    Foto: Don Hitchcock 2018, 2015
    Quelle: Original, Ägyptische Museum München
    Text: © Ägyptische Museum München
    Zusatztext: http://www.leben-in-luxor.de/luxor_lexikon_museen_smaek2.html, http://www.mentuhotep.de/museen/muenchen/muenchen.htm


    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Kanopenglas aus dem Grab des Pharao Mentuhotep II

    Holzdeckel in Form des Kopfes von Pharao Mentuhotep II aus einem Kanopenkrug.

    Der Gesamtfund bestand aus diesem bemalten Holzkopf sowie fünf Calcitfragmenten aus einem Kanopenkrug.

    Die Krüge von Pharao Mentuhotep II. bestanden aus Calcit, aber nur Fragmente davon wurden aus seinem geplünderten Grab geborgen. Dieser Deckel ist das früheste sicher datierbare Beispiel in Form eines menschlichen Kopfes.

    Katalog: Bemaltes Holz, Deir el-Bahri (Theben): Tempel von Mentuhotep II: Grabmal von Mentuhotep II, EA47628
    Foto: Don Hitchcock 2018
    Quelle: Original, British Museum
    Text: Karte mit der Anzeige im British Museum, https://www.britishmuseum.org/, © Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0


    Elfte Dynastie: 2 134 - 1 991 v. Chr.

    Pharao Mentuhotep II trinkt am Euter von Hathor, dargestellt als Kuh, 2 061 v. Chr. - 2 010 v.

    Katalog: Kalkstein, bemalt, West-Theben, Deir el-Bahari, Inv. Nr. 1935.200.62
    Foto: Don Hitchcock 2018
    Quelle und Text: Original, Museum August Kestner, Hannover


    Elfte Dynastie: 2 134 v. Chr. - 1 991 v. Chr.

    Leinen Mumientuch mit blauem Rand aus dem Totentempel des Pharao Mentuhotep II

    Ende der 11. Dynastie, etwa 2 000 v.

    Die gewebte blaue Bordüre lässt vermuten, dass dieses Tuch zu einem Stück Haushaltswäsche gehörte, bevor es als Teil der Umhüllung einer Mumie wiederverwendet wurde.

    Katalog: Deir el-Bahri, Grabdenkmal von König Mentuhotep II., Grab 3, EA40923
    Foto: Don Hitchcock 2018
    Text: Karte im Museumsdisplay & Copy Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0
    Quelle: Original, British Museum


    Elfte Dynastie: 2 134 v. Chr. - 1 991 v. Chr.

    Bemalte Holzstatue einer Dienerin, die Opfergaben trägt. Ende der 11. Dynastie, ca. 2 000 v.

    Katalog: Deir el-Bahri, Grabkomplex von Mentuhotep II, Grab 5, EA41673
    Foto: Don Hitchcock 2018
    Quelle: Original, British Museum
    Text: Karte im Museumsdisplay & Copy Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0

    Elfte - Zwölfte Dynastie: 2 025 v. Chr. - 1 802 v. Chr.

    Beachten Sie den Piloten in jedem der Boote, der auf dem Bug steht und den Ruderern die Richtung anweist, die sie nehmen sollen.

    Katalog: Holz, Museumsstiftung Post und Telekommunikation, Museum für Kommunikation Berlin 3.2010.2781 + 2
    Foto: Don Hitchcock 2015, 2018
    Quelle: Original, Staatliche Museen zu Berlin, Neues Museum, Deutschland
    Text: &Kopierkarte der Staatlichen Museen zu Berlin (CC BY-NC-SA 3.0 DE)

    Statuetten des Reiches der Mitte

    Im alten Königreich wurden nichtkönigliche Statuen immer nur in einem einzigen Kontext gefunden: dem Grab. Ab dem Reich der Mitte kam ein zusätzlicher Ort hinzu, nämlich der Tempel. Wie Inschriften bezeugen, war die Platzierung kleinerer Figuren von Beamten, Priestern, Priesterinnen und ihren Familien im Tempel ein Zeichen der besonderen Gunst des Königs.

    Text oben: © Ägyptische Museum München

    Elfte - Zwölfte Dynastie: 2 025 v. Chr. - 1 802 v. Chr.

    Stehend schreitende Figur eines nackten Mannes. Reich der Mitte, um 2000 v.

    Katalog: Kupfer / Assiut / ÄS 1591
    Foto: Don Hitchcock 2018
    Quelle: Original, Ägyptische Museum München
    Text: &Kopie Ägyptische Museum München

    Elfte - Zwölfte Dynastie: 2 025 v. Chr. - 1 802 v. Chr.

    Stela von Kai, Häuptling der Wüstenjäger mit seinen Lieblingshunden. Reich der Mitte, um 2000 v.

    Katalog: Kamula (?), Kalkstein, ÄM 22820
    Foto: Don Hitchcock 2018
    Quelle: Original, Staatliche Museen zu Berlin, Neues Museum, Deutschland
    Text: &Kopierkarte der Staatlichen Museen zu Berlin (CC BY-NC-SA 3.0 DE)


    Elfte - Zwölfte Dynastie: 2 025 v. Chr. - 1 802 v. Chr.

    Sen-tes-irj und seine Frau Su-ten-hen-aftenu

    Die Leichenstele von Sen-tes-irj und seiner Frau Su-ten-hen-aftenu. Sie stehen mit Geschenken vor dem Opfertisch.

    Diese Stele stammt aus dem Reich der Mitte um 2 000 v. Chr. - 1 700 v. Chr..

    Katalog: Inv. Nr. H 412
    Foto: Don Hitchcock 2015
    Quelle und Text: Original, Badisches Landesmuseum Karlsruhe Deutschland
    Zusatztext: http://www.moin-monja.de/egypt/Museen/karlsruhe_museum/karlsruhe_museum-b/karlsruhe_museum-2.htm

    Elfte - Zwölfte Dynastie: 2 025 v. Chr. - 1 802 v. Chr.

    Arbeiter mahlen, backen und brauen.

    Zur Zeit des Mittleren und Neuen Königreichs wurde Mehl durch Zerstoßen des Getreides in großen Mörsern mit Stößeln hergestellt. Um feineres Mehl zu erhalten, wurde das Getreide zwischen zwei Steinen gewalzt, wie in diesem Modell zu sehen ist.

    Der Ofen war ein stumpfer Kegel aus Nilschlamm, oben offen und etwa einen Meter hoch. Das Feuer brannte im Inneren, Flammen und Rauch kamen aus der Oberseite, und die Kuchen klebten an der Außenseite des Ofens, wie hier zu sehen ist, obwohl in diesem Fall ein Deckel auf dem Ofen zu sein scheint regulieren Sie die Verbrennungsgeschwindigkeit wie ein Dämpfer.

    Das Brauen von Bier war ein sehr wichtiger Bestandteil der Küche. Bier war das Lieblingsgetränk des ägyptischen Volkes, und selbst der glückselige Verstorbene konnte ohne Bier ebensowenig auskommen wie ohne Brot. Das Getränk war zu allen Zeiten des alten Ägypten beliebt.

    Katalog: Sakkara, Holz, ÄM 1366
    Foto: Don Hitchcock 2018
    Quelle: Original, Staatliche Museen zu Berlin, Neues Museum, Deutschland
    Text: &Kopierkarte der Staatlichen Museen zu Berlin (CC BY-NC-SA 3.0 DE)
    Zusatztext: Erman (1894)


    Elfte - Zwölfte Dynastie: 2 025 v. Chr. - 1 802 v. Chr.

    Bemaltes Holzmodell von Bauern beim Pflügen. Der Pflug wird von einem Ochsenjoch gezogen. Eine der beiden Arbeiterfiguren fehlt.

    Katalog: Provenienz unbekannt, EA51091
    Foto: Don Hitchcock 2018
    Quelle: Original, British Museum
    Text: Karte im Museumsdisplay & Copy Trustees of the British Museum, CC BY-NC-SA 4.0


    Elfte/Zwölfte Dynastie: 2 025 v. Chr. - 1 802 v. Chr.

    Stele des Kabinettsaufsehers Usekhu

    Katalog: Kalkstein, Abydos, ÄS 33
    Foto: Don Hitchcock 2015
    Quelle: Original, Ägyptische Museum München
    Text: &Kopie Ägyptische Museum München, Wikipedia

    Elfte - Zwanzigste Dynastie: 2 025 v. Chr. - 1 075 v. Chr.

    Katalog: Nicht identifiziert, aber zwei von Amarna, Memphis, Theben West, ÄM 4699/4, ÄM 6761, ÄM 12760, ÄM 35431, Z 4402, Z 4404
    Foto: Don Hitchcock 2018
    Quelle: Original, Staatliche Museen zu Berlin, Neues Museum, Deutschland
    Text: &Kopierkarte der Staatlichen Museen zu Berlin (CC BY-NC-SA 3.0 DE)


    Wenn Fox News und Wing Nut Daily sagen, dass es wahr ist, muss es so sein

    Ho summe. Ich bekomme viele Post über diese lächerliche Geschichte auf WND und Fox, die behauptet, dass die Arche Noah auf dem Berg Ararat entdeckt wurde. Nein, hat es nicht. Dies ist ein weiterer Mob von inkompetenten Evangelikalen, die über einen großen Hügel in der Türkei wandern und jede Felsformation und jedes Holzstück leichtgläubig als Beweis dafür interpretieren, dass sie ein großes Boot gefunden haben. Es ist das gleiche, was BS Ron Wyatt jahrelang verkauft hat. Es ist immer dasselbe Zeug: entfernte Fotos einer Felsformation, die vage Bootsform hat, aber nichts aus der Nähe, was darauf hindeutet, dass es sich um alles andere als eine Felsformation handelt. Oder manchmal ist es ein Foto eines Gletscherrückens mit der Behauptung, dass die Arche darunter begraben ist.

    Dann gibt es ab und zu Nahaufnahmen von etwas – dieser neueste Bericht enthält viele davon – die eher wie eine neue Konstruktion aussehen: eine Hütte, ein Minenschacht, die verstärkten Wände eines Brunnens. Auch hier nichts kompetent fotografiert, um Kontext oder Ausmaß oder Gesamtstruktur zu zeigen, nichts, was auch nur wie ein Boot aussieht. Insbesondere sieht es jedoch nicht aus wie ein 5000 Jahre altes Boot, das auf einem Berggipfel ausgesetzt oder von einem Gletscher aufgewühlt wurde.

    Sie haben diesmal einen anderen neuartigen Anspruch.

    Die Gruppe behauptet, dass die Kohlenstoffdatierung beweist, dass die Relikte 4.800 Jahre alt sind, was bedeutet, dass sie ungefähr zur gleichen Zeit datieren, als die Arche angeblich flott war. Mt. Ararat wird seit langem als letzte Ruhestätte des Handwerks von Evangelikalen und Literalisten vermutet, die hoffen, biblische Geschichten zu bestätigen.

    Oh ja. Jetzt die Kreationisten sind bereit zu sagen, dass die Kohlenstoffdatierung gültig ist.

    Mehr wie das

    Nun, wenn sie dort fossile Känguru-Knochen finden.

    Aber wo ist der Kot? Wenn so viele Tiere 40 Tage lang auf einem Boot waren, sollte es einige gut erhaltene Exemplare geben. Es sei denn, Noahs Familie verbrachte schrecklich viel Zeit damit, es über Bord zu schaufeln. Aber trotzdem könnte man meinen, dass es Flecken geben würde.

    Ich glaube du verstehst es aber nicht. er ist sich zu 99,9% sicher!! Das lässt nur eine Chance von 0,1%, dass er falsch liegt, ipso facto ARK!

    Auch Gott ließ diesmal die Kohlenstoffdatierung wahr, um zu zeigen, dass es die Ausnahme ist, die die Regel bestätigt.

    Die Arche Noah ist echt. Sie verwendeten die Radio-Kohlenstoff-Datierung, die echte Wissenschaft ist. Es ist bekannt, dass die Kohlenstoffdatierung nur dann genau ist, wenn Sie biblische Artefakte datieren, und dann nur, wenn die Ergebnisse mit den erwarteten Ergebnissen übereinstimmen. Außerdem weiß jeder, dass die Einhörner ausgeschlafen und das Boot verpasst haben, wie sonst erklärt man sich den auffallenden Mangel an Einhörnern?

    Es ist wenig bekannt, dass die überlieferte Geschichte in der Bibel nur die Klippennotizen sind.
    Die längere Version ist viel realistischer und enthält Dinosaurier.

    Yeung Wing-Cheung vom Forschungsteam Noah's Arch Ministries International, das die Entdeckung gemacht hat, sagte: "Es ist nicht 100 Prozent, dass es sich um die Arche Noah handelt, aber wir glauben, dass es 99,9 Prozent sind."

    Ich glaube, jemand leidet an einem unheilbaren Fall von Bestätigungsverzerrung.

    Soll die Arche nicht ganz aus Holz bestehen? Also, woher kommen all diese Steinarbeiten?

    Ich meine, wir sollten die biblische Darstellung davon richtig berücksichtigen, oder?

    Sieht so aus, als hätte Noah einige verrückte Fähigkeiten mit Handwerkzeugen, um solche glatten geraden Bretter zu machen.

    Die Gruppe von Archäologen schloss eine etablierte menschliche Siedlung aus und erklärte, dass in der Nähe noch nie eine über 11.500 Fuß gefunden worden sei.

    Aber es ist OFFENSICHTLICH ein riesiges, die Welt rettendes Boot. weil wir ständig solche über 11.500 Fuß finden.

    die eher wie eine neuere Konstruktion aussehen: eine Hütte, ein Minenschacht, die verstärkten Wände eines Brunnens. Wieder nichts kompetent fotografiert.

    Oh PZ, du verstehst Fundie-Xian-Denkprozesse nicht.

    Das sind Bilder von Noahs Hütte, Minenschacht, na ja und so weiter. Sie haben auch Bilder von Noahs Vermessungsmarkierungen, GPS-Wegpunkten, Ölbohrplattformen und seinem Hubschrauberlandeplatz.

    Sie verwenden die gleiche biblische Weltanschauungslinse, um biblische Mythologie-Artefakte zu entdecken, die sie verwenden, um die Wissenschaft neu zu interpretieren, um das Universum 6.000 Jahre alt zu machen.

    Als die Fundies Vernunft und Wahrheit in das Feuer der giftigen Religionen warfen, wurde alles wahr. Es ist alles präsuppositionalistische Postmoderne.

    Aber wo ist der Kot? Wenn so viele Tiere 40 Tage lang auf einem Boot waren, sollte es einige gut erhaltene Exemplare geben. Es sei denn, Noahs Familie verbrachte schrecklich viel Zeit damit, es über Bord zu schaufeln. Aber trotzdem könnte man meinen, dass es Flecken geben würde.

    Oh, da ist Kot im Spiel – Tonnen davon sogar. aber es ist nicht auf dem Gipfel des Berges Ararat.

    Nun, es ist, äh, Holz, man sagt, es ist alt, und es ist auf Ararat. Was könnte es anderes sein als die Arche Noah? Ich meine es ernst!

    Ich mag die konkurrierenden Funde der Arche im Artikel. Jetzt ist das Geschäft wie immer.

    Hier stimmt so vieles mit der Begründung nicht. Was beweist das Vorhandensein von versteinertem Holz? Seit wann gibt es in der Natur keine rechten Winkel? Warum ist eine Ansiedlung unmöglich, nur weil noch keine gefunden wurde?

    Für alle, die echte alte Boote sehen möchten, ist der Bus Nr. 30 in Oslo bringt Sie vom Nationaltheatret nach Vikingeskipene (The Viking Ships, sie haben eine Website). Oder nutzen Sie die kleine Fähre von Rådhusbrygga nach Dronningen. Das Museum hat auch andere echte Artefakte.

    Nein, nein. Sie haben alles falsch verstanden. Das ist Utnapishtims dickes Boot. Noah's ist auf dem nächsten Berg drüben.

    Als Kind wurde mir gesagt, dass sich die Überreste der Bundeslade auf dem Berg Ararat befinden, aber die böse türkische Regierung ließ keine einzige Person den Berggipfel erkunden, denn wenn sie beweisen würde, dass die Bundeslade echt war, würde dies ihre Religion beweisen falsch.

    Ich habe ein Leben lang Facepalms gelebt.

    Von allen bisherigen Expeditionen zur Arche Noah bin ich bei dieser am optimistischsten.

    Vor etwa 25 Jahren war ich von Ron Wyatts Hoax-Version in den Bann gezogen - er hat seinen Film in voller Länge ziemlich überzeugend gemacht.

    Kreationisten glauben *glauben*, dass Kohlenstoffdatierung nützlich ist, aber natürlich wird sie mit zunehmendem Alter der Probe ungenauer.

    Ich warte jedoch auf eine Antwort von Creation.com oder Answersingenesis.org, bevor ich zu aufgeregt bin.

    Gott hat in letzter Zeit viel schlechte Presse von den neuen Atheisten bekommen. vielleicht beschloss er, ihrer Verleugnung einen Strich durch die Rechnung zu machen!

    Oh ja. Jetzt sind die Kreationisten bereit zu sagen, dass die Kohlenstoffdatierung gültig ist.

    Und die Isotopendatierung ist nicht die einzige Methode, die die Behauptungen von Young Earth widerlegt. in einigen Teilen Europas liegen Jahrringdaten aus mehreren Zehntausend aufeinanderfolgenden Jahren (von mehreren Bäumen) vor.

    Aber wo ist der Kot? Wenn so viele Tiere 40 Tage lang auf einem Boot waren, sollte es einige gut erhaltene Exemplare geben.

    Es war viel länger als 40 Tage.

    Gen 7:11 "Im sechshundertsten Lebensjahr Noahs, im zweiten Monat, am siebzehnten Tag des Monats, wurden alle Quellen der großen Tiefe am selben Tag zerbrochen, und die Fenster des Himmels wurden geöffnet."

    Gen 8:14-16: „Und im zweiten Monat [des 601. Lebensjahres Noahs], am siebenundzwanzigsten Tag des Monats, trocknete die Erde aus Arche, du und deine Frau und deine Söhne und die Frauen deiner Söhne mit dir."

    Genesis sagt eindeutig, dass sie 1 Jahr und 10 Tage auf der Arche waren.

    Im WingNuts Verblendetes Geplapper:

    Das Team sagte auch, dass lokale Beamte die nationale Regierung in Ankara bitten würden, den Status des Welterbes der Vereinten Nationen zu beantragen, damit die Stätte während einer archäologischen Ausgrabung geschützt werden kann.

    Zu: Arche Noah Ministries International
    Gegenstand: Entdeckungen auf dem Berg Ararat

    In der Tat. Noahs Frau muss die ganzen 40 Tage damit verbracht haben, Scheiße von diesem Boot zu schaufeln.

    Vielleicht hat Gott Spezifikationen für eine schaufelradgetriebene Bilgenpumpe bereitgestellt, und die Details wurden in Genesis einfach weggelassen.

    Oder vielleicht waren die beiden Skarabäus-Käfer Kaffeetrinker. Etwas.

    Soll die Arche nicht ganz aus Holz bestehen? Also, woher kommen all diese Steinarbeiten?

    Nun, es ist nicht so, dass jemand wirklich weiß, was Gopher-Holz ist ist.

    Aber wo ist der Kot? Wenn so viele Tiere 40 Tage lang auf einem Boot waren, sollte es einige gut erhaltene Exemplare geben. Es sei denn, Noahs Familie verbrachte schrecklich viel Zeit damit, es über Bord zu schaufeln. Aber trotzdem könnte man meinen, dass es Flecken geben würde.

    Sie haben es im Film getan. Frau Noah war nicht erfreut.

    Sehen Sie dieses Luftbild? Siehst du den Grat genau dort? Sieht aus wie ein gewöhnlicher Bergrücken, nicht wahr? Aber pass auf, was passiert, wenn ich dieses Oval darum zeichne.

    Zur Info Welt, wir Schweden haben ein immer größeres Schiff in unsere Kapitol! Es ist nicht so alt und ich denke, es schwamm von Anfang an nicht sehr gut. aber es ist viel größer!

    Es ist gut zu wissen, dass die globale, die Welt untergehende Flut genau in der Mitte der jeweiligen frühen Dynastieperioden Ägyptens und Sumers stattfand, kurz vor dem Höhepunkt der Industal-Zivilisation, kurz vor dem Aufstieg des minoischen Kreta usw. usw .Noahs drei Söhne müssen es bekommen haben biz-zay!

    Soll die Arche nicht ganz aus Holz bestehen? Also, woher kommen all diese Steinarbeiten?

    Das sind die Rettungsboote. Sie gingen mit dem billigsten Subunternehmer.

    Von allen bisherigen Expeditionen zur Arche Noah bin ich bei dieser am optimistischsten.

    Vor etwa 25 Jahren war ich von Ron Wyatts Hoax-Version in den Bann gezogen - er hat seinen Film in voller Länge ziemlich überzeugend gemacht.

    Warte ab. warum? Würden Sie Ihre Erfahrung mit dem Wyatt-Hoax nicht dazu bringen, zu sein? weniger optimistischer und skeptischer?

    Kreationisten glauben *glauben*, dass Kohlenstoffdatierung nützlich ist, aber natürlich wird sie mit zunehmendem Alter der Probe ungenauer.

    Oh? Warum ist das aus wissenschaftlicher Sicht so?

    Ich warte jedoch auf eine Antwort von Creation.com oder Answersingenesis.org, bevor ich zu aufgeregt bin.

    Rechts. Ich bin sicher, sie werden bestätigen, was Sie bereits für Sie glauben wollen, Beweise oder nicht. das ist irgendwie ihre sache.

    Gott hat in letzter Zeit viel schlechte Presse von den neuen Atheisten bekommen. vielleicht beschloss er, ihrer Verleugnung einen Strich durch die Rechnung zu machen!

    Warte ab. Gott will neue Atheisten schlagen, und so beschließt seine allmächtige Allmacht, dies mit unbegründeten Berichten und von etwas zu tun, das ein Boot sein kann oder nicht? Beeindruckend.

    Wenn dies das Werk Gottes ist, mache ich mir keine Sorgen, dass er mich in die Hölle schickt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich ihn nehmen könnte.

    LMAO. Diese Fotos sind für Big Foot-Verhältnisse scheiße.

    Es sollte nicht falsch sein zu sagen "das Holzboot verfiel / Noah hat die Scheiße zum Bauen und Brennholz verwendet", aber die Gläubigen suchen fleißig nach BEWEIS und BEWEIS. Sie wollen ein Turiner Grabtuch und Fußabdrücke in Dinoprints und Wunderheilung. Ihr Wissenschaftlergehirn revoltiert ständig gegen ihr Affenhirn.

    Gott hat in letzter Zeit viel schlechte Presse von den neuen Atheisten bekommen. vielleicht beschloss er, ihrer Verleugnung einen Strich durch die Rechnung zu machen!

    Der allmächtige Gott beschloss, Pseudowissenschaftler mit einer starken Bestätigungsverzerrung auf einen Berg mit einer Ansammlung von Felsen und Holz zu schicken, die alles sein könnten, um den Leugnern zu zeigen, dass sie falsch liegen? Wie allmächtig.

    Um die Wahrscheinlichkeit zu erhalten, dass es sich um die wahre Arche handelt, multiplizieren Sie 99,9 % mit der Zuverlässigkeit der Quelle. Das Produkt ist sicherlich sehr klein.

    Ströh auf #23 dein Link funktioniert nicht - Norwegen gewinnt.

    Nehmen wir an, sie schicken einige Proben für eine Kohlenstoffdatierung bei einem angesehenen Forscher. Wer will darauf wetten, dass alle Anfragen dieser Art fristlos abgewiesen werden? )

    Der allmächtige Gott beschloss, Pseudowissenschaftler mit einer starken Bestätigungsverzerrung auf einen Berg mit einer Ansammlung von Felsen und Holz zu schicken, die alles sein könnten, um den Leugnern zu zeigen, dass sie falsch liegen? Wie allmächtig.

    Die magischen Feen im Himmel hörten von Isaac Asimovs Herausforderung bezüglich fliegender Untertassen (paraphrasiert) „Was ich vor allem sehen möchte, ist eine fliegende Untertasse und ihre Besatzung in Sichtweite …“. Dies ist der x-te Versuch von Magic Faeries, ein historisches Artefakt sichtbar zu machen.

    Ich verstehe nicht, PZ. Schicken religiöse Menschen Ihnen die Geschichte, weil sie denken, dass Sie damit falsch liegen? Okay, lass uns nachsehen. Evolution, Atheismus, die wörtliche Wahrheit der Bibel, was hast du oder schicken dir deine Fans die Geschichte, weil sie lustig ist? Weil ich es Ihnen wegen des Comedy-Wertes geschickt hätte, wenn ich nicht geglaubt hätte, dass Sie es ziemlich wahrscheinlich selbst finden würden.

    Und um die Legitimität der Behauptung zu überprüfen, rufen sie einen anderen "Ark-Forscher" an. Oh gut, denn die Stimme eines anderen Spinners wird dem Refrain so viel Gültigkeit verleihen.

    Blake Stacey:

    Es ist gut zu wissen, dass die globale, die Welt untergehende Flut genau in der Mitte der jeweiligen frühen Dynastieperioden Ägyptens und Sumers stattfand

    4500 BP Die ägyptische 3. Dynastie baut Pyramiden.

    4400 BP Gott überflutet die Erde und tötet alle außer 8 Menschen.

    4300 BP Die ägyptische 3. Dynastie baut immer noch Pyramiden, anscheinend ohne zu wissen, dass es eine weltweite Flut gab und dass sie tatsächlich tot waren.

    Es gibt viele lebende Pflanzen, die älter sind als die Flut oder sogar das Universum. Ein Kreosotbuschklon in SoCal ist 11.000 Jahre alt. Ein Fichtenklon in Skandinavien ist 8.000 Jahre alt. Ein Stechpalmenbuschklon in Tasmanien ist 40.000 Jahre alt und das letzte Mitglied seiner Gattung und Art. Ein Eichenklon in den Sierras ist 14.000 Jahre alt.

    Edward Crawford, ein ehemaliger Zeichner des US-Militärs, der christliche Theologie an der Evergreen Bible Presbyterian Church in der Gegend von Seattle lehrte.

    Klingt nach einem qualifizierten objektiven Archäologen.

    Crawford hat einen Großteil seiner Entdeckung auf einer Website namens Project von Bora online gestellt, auf der Fotos und Diagramme verfügbar sind, und er glaubte, dass die Struktur 90-Grad-Winkel hat.

    90-Grad-Winkel sind ein großartiges Design für ein sehr großes Hochseeschiff.

    "Das passiert nicht in der Natur", sagte er. "Wenn du denkst, dass jemand dorthin gegangen ist, um das zu bauen, würde es ein größeres Wunder erfordern als die Sintflut [von Noah] selbst."

    Ich schätze, Crawford brauchte ein weiteres Wunder, um dort hochzukommen. Aber er hat wahrscheinlich keine Struktur (jetzt oder auf zukünftigen Expeditionen) mit 90-Grad-Winkel gebaut, um den Fund zu schützen, also war es nur ein kleines Wunder.

    Oh ja. Jetzt sind die Kreationisten bereit zu sagen, dass die Kohlenstoffdatierung gültig ist.

    Nun, das Phänomen, dass religiöse Menschen nicht an wissenschaftliche Methoden "glauben", ist auf die USA beschränkt. abgesehen von einigen verrückten katholiken trennen die meisten religiösen menschen in europa religion und wissenschaft als unvergleichbare dinge.

    aber warum müssen sie die Arche oder etwas anderes finden? es heißt glauben, nicht wissen, sie sollten sich an das halten, was sie tun. gut glauben.

    "Kreationisten glauben *glauben*, dass Kohlenstoffdatierung nützlich ist, aber sie wird natürlich ungenauer, wenn die Probe älter wird."

    Tatsächlich ist es nur für einen bestimmten Altersbereich nützlich, und <6000 Jahre sind zu jung für eine sehr genaue Ablesung.

    Es tut uns leid. Aber danke fürs Spielen.

    Ich habe keine Ahnung, wie das zerstückelt wurde, aber ich sagte, dass die Radiokarbon-Datierung für die hier behaupteten jungen Altersgruppen nicht nützlich war und dass "sie mit zunehmendem Alter der Probe ungenau wird" so vage ist, dass sie ein völliges Unverständnis demonstriert.

    Nun, das Phänomen, dass religiöse Menschen nicht an wissenschaftliche Methoden "glauben", ist auf die USA beschränkt. abgesehen von einigen verrückten katholiken trennen die meisten religiösen menschen in europa religion und wissenschaft als unvergleichbare dinge.

    Nun, ich weiß, dass die Dinge, die im Nahen Osten passieren, sehr traumatisch sein können, aber es ist wirklich nicht gesund, so zu tun, als gäbe es einfach keine ganze Region.

    Ich finde es absolut toll, dass FOX diese Geschichte in ihre Rubrik "Wissenschaft und Technologie" aufgenommen hat.

    Ich verstehe es wirklich nicht. Noahs Bogen ist wahrscheinlich die lächerlichste Geschichte in der Bibel, warum sollte jemand diese wählen, um zu versuchen, sie zu bestätigen?

    Selbst ein komplettes 4K Jahre altes Boot auf einem Berg zu finden, würde der Idee nicht glaubhaft machen, dass ein 900 Jahre alter Mann es gebaut und alle Arten der Erde gesammelt hat, um es zu füllen.

    Es ist alles präsuppositionalistische Postmoderne.

    ich Gedanke Ich sah Heddle herumschleichen.

    Das Team sagte auch, dass lokale Beamte die nationale Regierung in Ankara bitten würden, den Status des Welterbes der Vereinten Nationen zu beantragen, damit die Stätte während einer archäologischen Ausgrabung geschützt werden kann.

    Oh sicher. Beantragen Sie den geschützten Status bei der eigenen Eine-Welt-Regierung des Antichristen. Wetten, dass sie die Site #666 nummerieren und Obama schicken, um sie mit der sozialisierten Medizin zu kommunizieren.

    Von allen bisherigen Expeditionen zur Arche Noah bin ich bei dieser am optimistischsten.

    Vor etwa 25 Jahren war ich von Ron Wyatts Hoax-Version in den Bann gezogen - er hat seinen Film in voller Länge ziemlich überzeugend gemacht.

    Attaboy, Ross! Du glaubst einfach weiter. Das habe ich immer an dir gemocht, egal wie oft dein Gott dich im Stich lässt, du bist immer bereit, ihm eine zweite Chance zu geben.

    Hören Sie jetzt zu: Ich kenne Sie und ich hatte in der Vergangenheit unsere Schwierigkeiten und möchte es wieder gut machen. Ich kenne zufällig einen Typen, der in San Francisco in ein sehr großes Grundstück mit dem Golden Gate eingedrungen ist, und ich rede sehr groß: 118.000 Fahrzeuge pro Tag, und die Mautinfrastruktur ist bereits vorhanden! Leider hat mein Freund seinen ganzen Kratzer mit anderen Investitionsverpflichtungen verbunden, so dass er bei diesem nicht wirklich Gas geben kann und er versucht, es für einen Diebstahl abzuladen! (Kein echtes Schnäppchen, da ich weiß, dass dein Gott dich davor gewarnt hat.) Nun, ich bin auch nicht in der Lage, es auszunutzen, was die Steuersaison und so angeht, aber da ich deinen Moxy mag, ich Ich werde Ihnen einen Gefallen tun und die Transaktion für Sie vermitteln. Jetzt brauche ich nur noch ein paar Kontoinformationen.

    Kreationisten glauben *glauben*, dass Kohlenstoffdatierung nützlich ist, aber natürlich wird sie mit zunehmendem Alter der Probe ungenauer.

    Nach meinem Verständnis bestreiten sie einfach jede Kohlenstoffdatierung, die älter als ihr bevorzugtes Datum für die Flut ist, und bestehen darauf, dass alles, was datiert wird, aus der Zeit der Flut selbst stammt.

    Es würde mich überhaupt nicht überraschen, wenn die von ihnen durchgeführte Kohlenstoffdatierung tatsächlich ein Alter von ergeben würde 30,000 Jahre, die sie einfach auf 4800 "korrigiert" haben.

    Es würde mich überhaupt nicht überraschen, wenn die von ihnen durchgeführte Kohlenstoffdatierung tatsächlich ein Alter von 30.000 Jahren ergibt, das sie einfach auf 4800 "korrigiert" haben.

    Ich kann nicht entscheiden, ob es wahrscheinlicher ist, dass überhaupt nichts Carbon-dated war oder dass Babblical Carbon-Dating bedeutet, im Dreck herumzukratzen, bis man etwas findet, das sieht aus wie es enthält und etwas Kohlenstoff und sieht aus das gewünschte Alter.

    "Noahs Handlungsbogen ist wahrscheinlich die lächerlichste Geschichte in der Bibel, warum sollte jemand diese wählen, um zu versuchen, sie zu bestätigen?"

    Es ist ein Betrug, deshalb. Es klappt. Ich habe gesehen, wie Tim LaHaye in den Siebzigern dieselbe Geschichte erzählte und später Ron Wyatt und viele andere. Ich bin mit diesem Unsinn aufgewachsen.

    Was ich liebe, ist, dass ein Teil der Geschichte immer lautet: "Oh, die Regierung der Türkei lässt uns nicht auf den Berg, weil das ihre Religion widerlegen würde!" Äh, ziemlich sicher, dass Nuh auch im Koran steht.

    Betreff: Gopher-Holz, ich hatte einmal das fragwürdige Vergnügen, einen Vortrag einer Frau zu hören, die mit einigen dieser Arche-"Forschungs" -Gruppen verbunden war. Sie behauptete, es sei "entdeckt" worden, um Schichtholz zu meinen, was natürlich löst alle mechanischen Probleme mit der Arche auf einen Schlag. Laminieren ist eine Magie, denke ich.

    Sie hat nicht einmal angedeutet wie diese "Entdeckung" war gemacht worden, eine Unterlassung, die offensichtlich genug war, um einige ansonsten leichtgläubige Zuschauer zu ärgern. Für Fragen war danach keine Zeit, also konnte sie auch niemand drängen. Bequem, oder?

    Fick! Mindestens ein und zu viele…

    Gott hat in letzter Zeit viel schlechte Presse von den neuen Atheisten bekommen. vielleicht beschloss er, ihrer Verleugnung einen Strich durch die Rechnung zu machen!

    Willst du wissen, wie dein Gott unserem Atheismus ein Ende setzen kann? Sich in völlig eindeutiger Form zeigen, Anbetung fordernd. Bis dahin ist Ihr Gott wahrscheinlich nicht mehr real als die Unbesiegte Sonne oder Pelor.

    Natürlich denke ich, dass ich davon absehen würde, ihn anzubeten. Seine Gründe gegenüber den Juden waren so ziemlich "Ich bin der stärkere Gott, also musst du mich anbeten!", und das ist keine solide Grundlage für Respekt.

    Eines der wenigen Dinge, die YECs sagen, denen ich weitgehend zustimme, ist, dass eine globale Flut die Radiokarbon-Datierung ernsthaft verfälschen würde. Wie genau, ist schwer zu erraten, und es würde von einer Flut abhängen, die wirklich nicht möglich ist – denn Kontinente werden nicht aufhören, in schwererem Plastikgestein zu schwimmen.

    Das hilft natürlich nicht, die Arche in einen geeigneten Zeitraum zu datieren, da dieses Holz aus vorsintflutlicher Zeit stammt. Also ja, sie sind in Bezug auf die Radiokarbondaten doppelzüngig.

    Und es würde nichts über all die anderen radiometrischen Daten, astronomischen Datierungen oder relativen Datierungen erklären, die alle deckungsgleich sind und auf eine alte Erde hinweisen - und im Fall der relativen Datierung auf die Evolution (vermutlich ohne die des Designers). Optimierungen, denn während sich die Evolution beispielsweise in komplexen Wirbeltierskeletten nicht wiederholen kann, könnte es ein Designer mit Sicherheit tun).

    Dennoch werde ich zulassen, dass sich die Radiokarbon-„Daten“ aufgrund einer weltweiten Flut in irgendeiner Weise ändern würden. Dass sie sich nicht so drastisch verändert haben (für die Radiokarbon-Datierung ist eine Kompensation erforderlich, aber nichts wie YECs brauchen) ist ein weiterer Beweis dafür, dass die Flut nie stattgefunden hat.

    Es wäre interessant, wenn sie dort oben ein riesiges Boot finden würden, denn es wäre wirklich ein Rätsel, wie es dorthin gelangte. Leider ist ein solches Wunder sehr unwahrscheinlich.

    Ich verstehe es wirklich nicht. Noahs Bogen ist wahrscheinlich die lächerlichste Geschichte in der Bibel, warum sollte jemand diese wählen, um zu versuchen, sie zu bestätigen?

    Denn das Lächerlichste wäre, wenn es sich als wahr erweisen würde, das Überzeugendste.

    Es gibt eine Menge Zeug in der Bibel, das wahr oder zumindest plausibel ist - das wird niemanden davon überzeugen, dass die ganz Bibel ist wahr*. Aber wenn sich herausstellen sollte, dass etwas völlig Unplausibles wahr ist, gäbe es Grund zu der Annahme, dass auch die anderen Unplausibilitäten wahr sind.

    * Viele Leute glauben natürlich, dass die ganze Bibel wahr ist, aber sie tun es nicht da einige Dinge darin werden unabhängig verifiziert.

    Interessant. Wenn die Kohlenstoffdatierung es auf etwa 4800 v. Chr. datiert, bedeutet dies, dass das Jahrhundert eine bedeutende Zahl in ihren Ergebnissen ist. Das führt uns zurück in die Zeit um 2790 v. Aber Ken Ham sagte, dass die Flut 2348 v. Chr. passierte. Frage mich, ob Hammy diese Jungs Heiden nennen würde?

    Alle paar Jahre hören wir von Behauptungen, dass die Arche Noah (oder was davon noch übrig sein mag) in den Bergen von Ararat in der Türkei gefunden wurde. Am Wochenende fand in Hongkong eine Pressekonferenz statt, auf der bekannt wurde, dass Forscher fast sicher waren, die Überreste der Arche gefunden zu haben. Answers in Genesis hat viele Fotos gesehen, die veröffentlicht wurden, jedoch ohne Bestätigung durch die führenden kreationistischen Organisationen und Da wir nicht alle verwendeten Forschungsmethoden kennen, werden wir die Beurteilung bis zur weiteren Untersuchung zurückhalten. Im Laufe der Jahrzehnte haben wir gelernt, bei solchen Behauptungen der Arche vorsichtig zu sein.

    (HT: RogerE @ Sensuous Curmudgeon)

    Ach ja, AiG muss die verwendeten Forschungsmethoden kennen.

    Alle haben heute Abend viel Spaß. Alle Wing-Cheung heute Abend.

    Die Jahrringchronologie sollte das Datum der Holzproben ermitteln. Der Rekord reicht viel weiter zurück.

    Aber das Längen-Breiten-Verhältnis der Arche stört mich. Selbst moderne Supertanker laufen Gefahr, aufzubrechen, wenn sie große Wellen überqueren. Waren die Meere des gerade von Wasser umgebenen Planeten ruhig und glatt?

    Wenn es irgendwelche versteinerten Kreaturen in der Umgebung der Arche gibt, dann sollte es heute keine dieser "Arten" von Tieren geben. Wenn die Tiere auf der Arche an der Stelle starben, hätten sie ihre Art (oder "Art") nicht vermehren können. Wenn sie nun ein versteinertes Einhorn, einen Drachen oder einen Dinosaurier oder ein Tier, das wir noch nie zuvor gesehen haben (z. Aber eine wackelige, denn wenn die Arche auf dem Berg gelandet ist, muss das Wasser zurückgehen, was bedeutet, dass die große Flut keine Versteinerung an der Stelle verursacht haben kann. Was ihr Argument, dass die Flut eine Versteinerung verursacht habe, widerlegt.

    „Die Welt war mit Wasser bedeckt und alles starb, außer zwei von jeder Art von Tieren, die von Noahs Familie gesammelt, auf ein riesiges Holzgefäß gelegt und für einen Zeitraum von über einem Jahr vor den eindringenden Gewässern geschützt wurden das Wasser zog sich irgendwo zurück und die Tiere verließen das Schiff und verteilten sich in einem Muster, das auf eine gemeinsame Abstammung hindeuten würde. Die Beweise dafür sind sehr mächtig: Wir haben möglicherweise ein Boot gefunden."

    von diesen Arche-"Forschungs"-Gruppen behauptete sie, es sei "entdeckt" worden, um Schichtholz zu meinen, das natürlich alle mechanischen Probleme mit der Arche auf einen Schlag löst. Laminieren ist eine Magie, denke ich.

    Hier in den USA nennen wir Schichtholz "Sperrholz" und es ist als Baumaterial weit verbreitet.

    Wer hätte gedacht, dass Sperrholz vor 4300 Jahren erfunden wurde?

    Wenn sie nur Stuff Up machen, können Sie es genauso gut richtig machen und die Arche aus Stahl und Atomkraft machen lassen. Schließlich ist Gott allwissend und kann alles tun. POOF. Ein nuklearbetriebener Lebendladungsträger.

    Die Jahrringchronologie sollte das Datum der Holzproben ermitteln. Der Rekord reicht viel weiter zurück.

    Aber gibt es einen Rekord für diese Region? Baumringmuster hängen viel stärker vom lokalen Klima ab als von globalen Ereignissen. Sie können keine Jahrringaufzeichnungen aus Deutschland verwenden, um Holz aus der Türkei zu datieren.

    Wie ich sehe, sind Sie mit biblischer Semiotik nicht sehr versiert.

    Sie sehen, Gophers sind dafür bekannt, Löcher zu graben und hinein- und herauszuspringen. Aus diesem Grund ist "Gophering" umgangssprachlich für die Wahrnehmung von Kot, der in den Anus ein- und austritt, wenn der Körper gerade zu einem ungünstigen Zeitpunkt oder an einem ungünstigen Ort den Stuhlgang absetzt und die Person ihren inneren Analschließmuskel zeitweise zusammenziehen muss der Peristaltik entgegenzuwirken.

    Daraus ergibt sich die einzig vernünftige Erklärung, dass 'Gopher-Holz' eine Holzart ist, die der biblische Schriftsteller direkt aus seinem Arsch gezogen hat.

    Gletscheraufschlüsse in der Türkei? Wann war die letzte Eiszeit in dieser Region? Ich vermute, es wäre verdammt viel länger als vor 6000 Jahren gewesen.

    Es ist einfach, den Bullshit zu den Behauptungen zur Kohlenstoffdatierung zu nennen - fragen Sie sie, woher die Proben stammten und in welchem ​​Labor die Analyse durchgeführt wurde.

    @The Other Ian: Warum nicht Holz aus Deutschland verwenden, um Holz aus der Türkei zu datieren? Es handelt sich um das 14C, das Sie betrachten, und der globale Wert variiert nicht sehr, obwohl sich der Wert von Jahr zu Jahr erheblich ändern kann. Das Aneinanderreihen von Baumringen wie in der Dendrochronologie würde zwar nicht gut funktionieren, da die Ringmuster sehr unterschiedlich sein werden, aber das Holz in Deutschland gibt Ihnen immer noch einen Hinweis auf die jährliche Variation in 14C. (Natürlich können Sie kein so gutes Ergebnis erwarten, aber Sie können es trotzdem tun.)

    zu 54:
    Aber das Längen-Breiten-Verhältnis der Arche stört mich. Selbst moderne Supertanker laufen Gefahr, aufzubrechen, wenn sie große Wellen überqueren.

    Oder schauen Sie sich den Bau der „Great Western“ an, dem damals größten Holzschiff aller Zeiten. Es wäre zerbrochen, hätten sie es nicht mit einem Stahlskelett verstärkt. Ich glaube nicht, dass Sperrholz ausgereicht hätte, um dieses Problem zu lösen.

    Aber gibt es einen Rekord für diese Region? Baumringmuster hängen viel stärker vom lokalen Klima ab als von globalen Ereignissen. Sie können keine Jahrringaufzeichnungen aus Deutschland verwenden, um Holz aus der Türkei zu datieren.

    Aber Noah hat die Arche wahrscheinlich nicht mit Bäumen aus der Türkei gebaut. Er hätte höchstwahrscheinlich Zedernholz aus dem Libanon verwendet (wenn ich mich richtig an meinen phönizischen Schiffsbau erinnere)

    Sie nutzen diese "Expedition" schon seit einiger Zeit, um Geld aus den Leuten herauszufordern. Sie müssen eine weitere Runde der Mittelbeschaffung durchführen, also machen sie diese zu 99,9 % sichere Ankündigung, um sie noch einmal zu beleidigen.

    @The Other Ian: Warum nicht Holz aus Deutschland verwenden, um Holz aus der Türkei zu datieren? Es handelt sich um das 14C, das Sie betrachten, und der globale Wert variiert nicht sehr, obwohl sich der Wert von Jahr zu Jahr erheblich ändern kann.Das Aneinanderreihen von Baumringen wie in der Dendrochronologie würde zwar nicht gut funktionieren, da die Ringmuster sehr unterschiedlich sein werden, aber das Holz in Deutschland gibt Ihnen immer noch einen Hinweis auf die jährliche Variation in 14C. (Natürlich können Sie kein so gutes Ergebnis erwarten, aber Sie können es trotzdem tun.)

    Ich meinte da nicht die Kohlenstoffdatierung. Ich habe speziell auf den Vorschlag reagiert, Dendrochronologie zu verwenden.

    Als agnostischer, sozialliberaler, ökonomisch gemäßigter Ökonom, der nicht glaubt, dass dies die Arche Noah ist, lautet meine erste Frage: Was um alles in der Welt hat FOX oder WND damit zu tun? Diese Geschichte kam zuerst im Ausland heraus und wurde von einer Vielzahl von Verkaufsstellen aufgegriffen.

    Es ist diese Art blinder Annäherung an absolut alles, diese Hyperbesessenheit von Parteilichkeit und Religion, die mich einfach umhaut und einen so vertrauenswürdig macht wie einen Coulter, einen Begala oder einen Limbaugh.

    Wo sind Menschen hingegangen, die ohne Rhetorik, Gesprächsstoff oder obsessive Wut einfach nur denken können?

    Aber Noah hat die Arche wahrscheinlich nicht mit Bäumen aus der Türkei gebaut. Er hätte höchstwahrscheinlich Zedernholz aus dem Libanon verwendet (wenn ich mich richtig an meinen phönizischen Schiffsbau erinnere)

    Laut Kreationisten entstanden die Phönizier und alle anderen Menschen, von denen wir archäologische Zeugnisse haben, nach der Flut. Alles vor der Flut soll komplett von der Erde gewischt worden sein. Noah hätte sein Holz von überall her bekommen können, und es ist nicht dendrochronologisch datierbar, Punkt.

    Aber in Wirklichkeit hatte das Holz höchstwahrscheinlich überhaupt nichts mit Noah zu tun und wurde vor Ort geerntet.

    Deutschland bis datiert Holz aus der Türkei.

    Aber Noah hat die Arche wahrscheinlich nicht mit Bäumen aus der Türkei gebaut. Er hätte höchstwahrscheinlich Zedernholz aus dem Libanon verwendet (wenn ich mich richtig an meinen phönizischen Schiffsbau erinnere)

    Es wäre ziemlich interessant, wenn das fragliche Holz mit den Jahrringen (und der Genetik?) von libanesischen Zedern vor 4400 Jahren übereinstimmt (für die wir eine ziemlich gute Ringchronologie haben sollten). So interessant, dass Betrug eine Erklärung wäre, nach der es sich lohnt zu suchen.

    Solange wir uns etwas ausdenken, gab es eine spezielle Art von Baum namens Gopher-Baum, und er hatte superstarkes Holz, das mit laminierten Titan-Verbundkastenbalken oder so konkurrierte, und Noah hat alle Gopher-Bäume aufgebraucht, um die Arche zu bauen .

    Aber wenn sich bei der Untersuchung herausstellte, dass die Bäume aus der Türkei stammten, dann - Oh Eier. Es ist ein weiteres Problem für die Arkisten, es wegzuerklären, wenn man bedenkt, dass das große Boot von anderswo im Mittelmeer hergekommen sein soll. Und das Ding driftete angesichts der verfügbaren Zeit nicht sehr weit. Komisch, wie ein großes Boot, das über ein Jahr lang ziellos auf grenzenlosen Fluten trieb, nur wenige hundert Meilen vom Startpunkt entfernt gelandet sein soll. Jeder würde den Eindruck haben, dass die Urheber der Geschichte in ihren Kenntnissen der Weltgeographie mangelhaft waren.

    Ich habe diese Fotos schon einmal gesehen - ist es nicht so, dass im letzten Jahrhundert auf dem Mt. Ararat eine Vielzahl von Bootsnachbildungen gebaut wurde, um Generationen von leichtgläubigen xtian-Reisenden zu beruhigen? Das Ganze ist wahrscheinlich ein alter Tourismusbetrug. Wenn sie noch etwas Eis abschlagen, finden sie einen Imbissstand und ein paar Souvenir-T-Shirts.

    BigMKnows #18:
    Fantastisch. Habe es nie so genau gelesen, nur immer angenommen, dass die "40 Tage und 40 Nächte"-Geschichte, die jeder kennt, tatsächlich in der Bibel steht. Ich glaube, die Gläubigen lesen es auch nicht so genau!
    Und LOL @ #59!

    @#42 Jillian: ". und sammelte jede Spezies auf der Erde, um sie zu füllen." Eigentlich ist es in Ordnung, ich habe mir das von einem meiner gläubigen Freunde erklären lassen. Noah musste nicht von jeder Tierart (und einer Pflanze übrigens - was ist mit den Pflanzen!) eins sammeln. Er sammelte "Protoanimals", von denen alle heutigen Tiere abgeleitet sind. Zum Beispiel eine Hundesorte, von der alle heutigen Sorten stammen - erweitern Sie dies auf andere Arten. Das spart viel Zeit und Platz und macht eine ansonsten aberwitzige Geschichte natürlich absolut glaubwürdig. Ich weiß, dass ich so etwas schon einmal gehört habe, aber ich kann es nicht genau sagen.

    Es ist diese Art blinder Annäherung an absolut alles, diese Hyperbesessenheit von Parteilichkeit und Religion, die mich einfach umhaut und einen so vertrauenswürdig macht wie einen Coulter, einen Begala oder einen Limbaugh.

    Zum Teufel redest du?

    Noah musste nicht von jeder Tierart (und einer Pflanze übrigens - was ist mit den Pflanzen!) eins sammeln. Er sammelte "Protoanimals", von denen alle heutigen Tiere abgeleitet sind. Zum Beispiel eine Hundesorte, von der alle heutigen Sorten stammen - erweitern Sie dies auf andere Arten. Das spart viel Zeit und Platz und macht eine ansonsten aberwitzige Geschichte natürlich absolut glaubwürdig. Ich weiß, dass ich so etwas schon einmal gehört habe, aber ich kann es nicht genau sagen.

    Oh, es ist in Ordnung, denn es ist nur Mikroevolution. Es gab keine Hunde, die Katzen zur Welt brachten, weil es bereits Katzen gab.

    Ist die Kohlenstoffdatierung nach 50.000 Jahren oder so gültig? Es scheint, dass nach so vielen Halbwertszeiten wirklich nicht mehr so ​​viel Kohlenstoff in der Substanz vorhanden ist, und wenn Kohlenstoff vorhanden ist, würde dies die Substanz nicht jünger machen?

    Diese Seetaucher bekommen nicht einmal ihre eigenen heiligen Texte richtig. Der Bericht besagt nicht, dass sich die Bundeslade auf dem Berg Ararat niedergelassen hat. Es heißt, es habe sich auf "den Bergen von Ararat" niedergelassen. Wie in Ararat das Gebiet. S'bit anders!

    Ist die Kohlenstoffdatierung nach 50.000 Jahren oder so gültig? Es scheint, dass nach so vielen Halbwertszeiten wirklich nicht mehr so ​​viel Kohlenstoff in der Substanz vorhanden ist, und wenn Kohlenstoff vorhanden ist, würde dies die Substanz nicht jünger machen?

    60.000 Jahre ist die übliche Grenze, glaube ich. Das sind ungefähr 10 Halbwertszeiten oder 1 "Milli-Lebensdauer".

    LMAO. Diese Fotos sind für Big Foot-Verhältnisse scheiße.

    Diese "Sucher" sollten auf die Suche nach Big Foot auf der Arche gehen. Spart allen viel Zeit.

    ratha der Sorgentroll:

    Es ist diese Art blinder Annäherung an absolut alles, diese Hyperbesessenheit von Parteilichkeit und Religion, die mich einfach umhaut und einen so vertrauenswürdig macht wie einen Coulter, einen Begala oder einen Limbaugh.

    Jemand zwingt Sie, diesen Blog mit vorgehaltener Waffe zu lesen? Wenn ja, posten Sie Ihre Telefonnummer und wir rufen das FBI für Sie an.

    Du bist nur ein Troll-Trolling. Das macht alles, was Sie zu sagen haben, automatisch zu einer Verschwendung von Sekunden des Lebens anderer Menschen.

    Fädeln Sie mit und tot ein, außer bei den Trollen und Troll-Feedern.

    PS Um das Offensichtliche zu sagen, diese Arche-Sache ist nur ein Betrug mit Affinitätsgruppen. Die Xianer sind seit 2000 Jahren darauf hereingefallen. Ich glaube, der Heilige Gral ist immer noch im Spiel und jemand hat vor einigen Jahren die letzte von 18 Jesus-Vorhäuten gestohlen. Es könnte bei ebay auftauchen.

    Ich habe ein verrücktes Buch aus den 70ern über Atlantis und den Maya-Kalender (50c im Secondhand-Laden - Schnäppchen!) von Atlantis. Oder so eine verrückte Scheiße.

    Als agnostischer, sozialliberaler, ökonomisch gemäßigter Ökonom, der nicht glaubt, dass dies die Arche Noah ist, lautet meine erste Frage: Was um alles in der Welt hat FOX oder WND damit zu tun?

    Was hat es damit zu tun, ein agnostischer, sozialliberaler, wirtschaftlich gemäßigter Ökonom zu sein, ob die Arche Noah gefunden wurde oder nicht? Du bist übrigens nicht der einzige agnostisch-liberale Posting in diesem Thread und nicht einmal der einzige Ökonom.

    Diese Geschichte kam zuerst in Übersee heraus und wurde von einer Vielzahl von Verkaufsstellen aufgegriffen.

    So? Behaupten Sie aufgrund Ihrer gemäßigten Wirtschaftsweise (was auch immer das ist), Fox und WND haben die Geschichte nicht gemeldet? Oder ist die Geschichte mehr oder weniger gültig, weil Fox und WND die Geschichte nicht zuerst gemeldet haben?

    Es ist diese Art blinder Annäherung an absolut alles, diese Hyperbesessenheit von Parteilichkeit und Religion, die mich einfach umhaut und einen so vertrauenswürdig macht wie einen Coulter, einen Begala oder einen Limbaugh.

    Bitte erläutern Sie die Grundlage für diese Beschwerde näher. Yeung Wingcheung et al. behaupten, die Arche Noah gefunden zu haben. PZ Myers, der (a) die Existenz des besagten Bootes bezweifelt und (b) bezweifelt, dass es gefunden würde, selbst wenn es existiert, berichtete über Yeungs Behauptung und kommentierte sie. Wollen Sie damit sagen, dass Myers nicht darüber hätte schreiben sollen? Wenn nicht, warum nicht?

    Wo sind Menschen hingegangen, die ohne Rhetorik, Gesprächsstoff oder obsessive Wut einfach nur denken können?

    Warum haben Sie dieses Non-Sequitur geschrieben?

    #70 Das spart viel Zeit und Platz und macht eine ansonsten lächerliche Geschichte natürlich absolut glaubwürdig.

    Außerdem waren sie verpackt , sehr effizient, , und waren wahrscheinlich , BABYS, VIELLEICHT? und wenn Sie daran zweifeln möglich, wie ist es? PYGMÄEN + ZWERGE?
    Ebenfalls.

    So fanden sie einige Holzkonstruktionen auf dem Berg. Groß. Was beweist das?

    Hm. Beides Fälschungen. Die Real Ark ist in Manali in Indien.

    Manali ist nach dem brahmanischen Gesetzgeber Manu benannt. Das Wort Manali bedeutet wörtlich „der Wohnsitz von Manu“. Die Legende besagt, dass der Weise Manu in Manali seine Arche verließ, um menschliches Leben neu zu erschaffen, nachdem eine große Flut die Welt überschwemmt hatte.

    PS Ich war dort. Es ist ein nivellierter Hügel mit einem Durchmesser von etwa 30 m. Muss eine sehr kleine Arche gewesen sein.
    Die Seite ist interessanter (abgesehen davon, dass sie ein großartiger Ort ist, um Vögel zu beobachten und / oder das Produkt zu rauchen, für das Manali bekannter ist) für die Überreste eines kleinen "Palastes" aus dem 18. Jahrhundert (glaube ich).
    Der örtliche Herrscher hatte eine Vorliebe für Muttermilch, also tötete er Babys und entführte die Mütter, um sich ständig zu versorgen. Als die Einheimischen dies entdeckten, töteten sie ihn und zerstörten das Gebäude.

    Oder so geht die Geschichte. Die Person, die mir diese Geschichte erzählte, erzählte mir auch, dass er früher eine Kuh besaß, die ihre ganze Milch trank, also musste er sie verkaufen (ohne es dem Käufer zu sagen).

    meine Lieblingsteile aus den verschiedenen Artikeln:

    Mehrere Abteile, teilweise mit Holzbalken, sollen sich im Inneren befinden und könnten als Unterbringung von Tieren genutzt worden sein, so die Gruppe.

    Ich glaube, dies wird manchmal als "Scheune" bezeichnet.

    Und dies (einen AP-Artikel zitierend) ist bei weitem die lustigste Passage:

    NASHVILLE, Tennessee – Eine Gruppe türkischer Forscher hat entschieden, dass eine bootförmige Formation, die 1977 auf einem Hügel in der Osttürkei gefunden wurde, die Überreste der Arche Noah sind, sagt ein türkischer Tourismusbeamter.

    Als Atheist, sozialliberaler, wirtschaftsmäßiger Gemäßigter möchte ich Sie nur wissen lassen, dass Ihr Anliegen zur Kenntnis genommen wird.

    Oh ja. Jetzt die Kreationisten sind bereit zu sagen, dass die Kohlenstoffdatierung gültig ist.

    Dieser eine Satz sollte jedem mit mindestens zehn funktionierenden Gehirnzellen alles sagen, was er über den intellektuellen Bankrott, die Leere und die regelrechte Verlogenheit im Herzen des Kreationismus wissen muss. Das Doppeldenken, das erforderlich ist, um zu glauben, dass Wissenschaft funktioniert, wenn sie Ihre Voraussetzungen bekräftigt, und nicht funktioniert, wenn sie nicht vor Ihren Voraussetzungen in die Knie geht, erfordert ein Maß an innerer Unehrlichkeit, das einen Mafia-Paten erbleichen lassen würde.

    Aber dann enthüllte dieser Erzscharlatan Henry Morris das Prinzip, das dem modernen Kreationismus zugrunde liegt, in einem seiner ermüdenden, schwülen und tendenziösen Estriche. Darin schrieb er folgende Worte:

    . Der Hauptgrund dafür, auf der universellen Sintflut als Tatsache der Geschichte und als primäres Vehikel für geologische Interpretationen zu bestehen, ist, dass Gottes Wort sie eindeutig lehrt! Keine wirklichen oder eingebildeten geologischen Schwierigkeiten dürfen Vorrang vor den klaren Aussagen und notwendigen Schlussfolgerungen der Heiligen Schrift haben.

    (Entnommen aus Biblical Cosmology & Modern Science, S. 32-33 (1970), Hervorhebung oben hinzugefügt)

    Mit den obigen Worten hat Henry Morris uns allen effektiv gesagt, dass das dem modernen Kreationismus zugrunde liegende Prinzip einfach folgendes ist:

    Wenn sich Realität und Doktrin unterscheiden, ist die Realität falsch und die Doktrin richtig.

    Das glauben Kreationisten im Grunde hauptsächlich, weil sie Morris' kortikale Exkremente im großen Stil geschluckt haben, sei es direkt von ihm oder von den verschiedenen Gelabern von AiG, ICR usw. Morris demonstrierte freundlicherweise, was Anhänger der YEC-Doktrin glauben :

    [1] Dass ihre Lehre das letzte Wort zu jedem Thema ist

    [2] Dass wir uns um nichts mehr kümmern müssen

    [3] Dass die reale Welt ihrer Doktrin entspricht (auch wenn sie es nicht tut)

    [4] Dass die Menschen auch ihrer Lehre (oder sonst) entsprechen müssen, und

    [5] Diese übernatürliche blinde Behauptung zählt mehr als beweiskräftige Postulate.
    Laut dem Morris-Zweig von YECism, wenn Proben von Gesteinsausbeuten älter als 6.000 Jahre sind, die felsen liegen. Laut Morris, wenn weit entfernte Galaxien mit einer Entfernung von Millionen von Lichtjahren gemessen werden, die Photonen, die sie aussenden, lügen. Laut Morris, wenn Familien von Genen Beweise für eine gemeinsame Abstammung liefern, die DNA-Moleküle lügen. Laut Morris ist die nur Das, was die Wahrheit sagt, ist eine 3000 Jahre alte Mythologie und jede Apologetik, die geschrieben wurde, um sie zu unterstützen, unabhängig davon, ob diese Apologetik gerecht ist aus der Ferne im Einklang mit der ursprünglichen mythologischen Erzählung.

    Das oben Gesagte zeigt, dass es wirklich dauert Besondere Kombination aus Dummheit und Duplizität, um ein YEC zu sein.

    Wikipedia Arche Noah:

    Im Jahr 1955 fand der französische Entdecker Fernand Navarra Berichten zufolge auf dem Berg Ararat etwa 12 Meter unter dem Parrot-Gletscher am Nordwesthang und weit über der Baumgrenze einen 1,5 Meter hohen Holzbalken. Das Forstinstitut für Forschung und Experimente des spanischen Landwirtschaftsministeriums bescheinigte dem Holz ein Alter von etwa 5.000 Jahren – eine Behauptung, die von der Radiokarbon-Datierung bestritten wird – zwei Labore haben die Proben von 1969 datiert, eines auf 650 n. Chr. ± 50 Jahre, das andere auf 630 n. Chr. ± 95 Jahre.[30] Der Führer von Navarra behauptete später, der französische Entdecker habe den Balken von einem nahe gelegenen Dorf gekauft und ihn den Berg hinaufgetragen.

    Die Wahrscheinlichkeit, dass das Radiokarbondatum überhaupt existiert oder etwas mit einem Stück Holz aus Ararat zu tun hat, ist gegen null.

    Fundies sind dafür berüchtigt, ständig zu lügen, und sie werden nie aufhören. Die Arche Noah ist seit Jahrhunderten Gegenstand wiederholter Falschmeldungen und Betrügereien und wird es noch Jahrhunderte lang sein. Was ist also mit dem Heiligen Gral, dem Wahren Kreuz oder der Bundeslade passiert? Angeblich hat die CIA den letzten laut einer Dokumentation vor einigen Jahrzehnten.

    Lenny-Flanke:

    Dr. Henry Morris hat erklärt, dass Satan selbst Nimrod im Turm von Babel die Evolutionstheorie gegeben hat:

    „Den Gipfel war ein großer Tempelschrein, der mit Tierkreiszeichen geschmückt war, die die Heerscharen des Himmels, Satan und seine ‚Fürsten und Mächte, Herrscher der Finsternis der Welt‘ (Epheser 6,12) darstellten. Diese bösen Geister dort trafen vielleicht mit Nimrod . zusammen und seinen Priestern, ihre langfristige Strategie gegen Gott und seine erlösenden Absichten für die nachsintflutliche Welt zu planen.Dazu gehörte insbesondere die Entwicklung einer nicht-theistischen Kosmologie, die den Ursprung und die Bedeutung des Universums und des Menschen ohne den wahren Gott der Schöpfung anzuerkennen. Die Verweigerung von Gottes Macht und Souveränität in der Schöpfung ist natürlich die Grundlage für die Ablehnung seiner Autorität in jeder anderen Sphäre. . . . Wenn so etwas wirklich zu Beginn der nachsintflutlichen Geschichte geschah, dann Satan selbst ist der Begründer des Evolutionsbegriffs.

    „Eine Frage bleibt. Angenommen, Satan sei die wahre Quelle des evolutionären Konzepts, wie entstand es in seinem Geist? … Eine mögliche Antwort auf dieses Mysterium könnte sein, dass Satan, der Vater der Lüge, nicht nur das Ganze getäuscht hat Welt und die Engelscharen, die ihm folgten – er hat sich sogar selbst getäuscht! Der einzige Weg, wie er wirklich etwas über die Schöpfung wissen kann (so wie wir nur über die Schöpfung wissen können), bestand darin, dass Gott es ihm sagte! ... Er weigerte sich das Wort Gottes in Bezug auf seine eigene Schöpfung und seinen Platz in Gottes Wirtschaft zu glauben und anzunehmen ... Er betrog sich daher selbst, indem er annahm, dass alle Dinge, einschließlich sich selbst und einschließlich Gott, durch natürliche Prozesse aus dem Urstoff des Universums entstanden seien ..." (Morris, Troubled Waters of Evolution, 1974, S. 74-75).

    So schließt Morris, "der gesamte monströse Komplex wurde Nimrod in Babel durch dämonische Einflüsse offenbart, vielleicht durch Satan selbst ... Satan selbst ist der Urheber des Konzepts der Evolution." (Morris, Troubled Waters of Evolution, 1974, S. 74-75)

    Morris selbst war ein zwanghafter Lügner. Er behauptete, dass die Evolutionstheorie von Satan erfunden und Nimrod am Turm von Babel übergeben wurde. Dafür zitiert er die Bibel.

    Wenn Sie es nachschlagen, steht nichts, was er behauptet, tatsächlich in der Bibel. Er hat glatt gelogen.


    Zurück zu Dons Karten

    Weitere Fotos von Stätten und paläolithischen Venusfiguren sind immer willkommen!
    Wenn Sie möchten, dass eine bestimmte archäologische Stätte hier behandelt wird, wenn Sie Fragen oder Anmerkungen haben,
    oder wenn Sie Fotos oder Informationen haben, die für Don's Maps nützlich sein könnten, wenden Sie sich bitte an Don Hitchcock unter [email protected]


    Wichtige Informationen
    Ich halte keine Fotos in höherer Auflösung von meiner Website zurück. Um die höchste Auflösung zu erhalten, die ich habe, müssen Sie auf das kleine Bild (Thumbnail) auf der Webseite klicken, wenn das vollständige, höher aufgelöste Bild auf Ihrem Bildschirm erscheint, von dem Sie es kopieren oder herunterladen können. Daher ist jedes kleine Bild ein Link zur höchsten Auflösung dieses Bildes, die mir zur Verfügung steht, und jeder kann darauf zugreifen, indem er einfach auf das Miniaturbild klickt.

    Verwendung von Bildern
    Jeder (zB Studierende, Lehrende, Dozenten, Verfasser wissenschaftlicher Aufsätze, Bibliotheken, Buchautoren, Film-/Videomacher, die breite Öffentlichkeit) darf die von mir gezeichneten Karten und Fotografien verwenden und vervielfältigen, zuschneiden und verändern Gegenstände und Szenen kostenlos und ohne Erlaubnis zu fragen. Wenn Sie sich entscheiden, eines oder mehrere meiner Bilder zu verwenden, wäre ich Ihnen dankbar (obwohl dies nicht erforderlich ist), wenn Sie eine Quellenangabe wie "Foto: Don Hitchcock, donsmaps.com" oder ähnliches an der Stelle hinzufügen würden, die Sie normalerweise platzieren Ihren Credits und mit Ihrer normalen Formatierung und Formulierung. Dies gilt selbstverständlich nicht für Kopien, die ich von bestehenden Fotografien, Grafiken und Diagrammen anderer Personen angefertigt habe. In diesem Fall verbleibt das Urheberrecht beim ursprünglichen Fotografen oder Künstler. Es gilt auch nicht, wenn es ein anderes seltsames Urheberrecht gibt, das meine Erlaubnis außer Kraft setzt.

    Beachten Sie jedoch, dass das Ägyptische Museum München und die Museumslandschaft Hessen Kassel das Fotografieren seiner Exponate für private, pädagogische, wissenschaftliche, nicht-kommerzielle Zwecke gestatten. Wenn Sie beabsichtigen, Fotos aus diesen Quellen für kommerzielle Zwecke zu verwenden, wenden Sie sich bitte an das entsprechende Museum und bitten Sie um Erlaubnis.

    Verwendung von Bildern auf Wikipedia und Wikimedia
    Mitwirkende und Herausgeber von Wikipedia und Wikimedia können die von mir gezeichneten Karten und Fotos, die ich von Objekten und Szenen angefertigt habe, kostenlos und ohne Erlaubnis unter Verwendung der Creative Commons - Namensnennung 4.0 International - CC . auf den Wikipedia- und Wikimedia-Sites veröffentlichen BY 4.0-Lizenz.Dies gilt selbstverständlich nicht für Kopien, die ich von bestehenden Fotografien, Grafiken und Diagrammen anderer Personen angefertigt habe. In diesem Fall verbleibt das Urheberrecht beim ursprünglichen Fotografen oder Künstler. Es gilt auch nicht, wenn es ein anderes seltsames Urheberrecht gibt, das meine Erlaubnis außer Kraft setzt.
    Datenschutz-Bestimmungen
    Ich habe alle Cookies von meiner Seite entfernt. Mein Server verwendet keine Cookies, wenn Sie auf meine Seite zugreifen. Auf meiner Seite gibt es keine Werbung. Ich kann keine Informationen über Sie oder Ihren Besuch auf meiner Seite abrufen.

    Einige Leute haben Interesse bekundet, etwas über mich zu erfahren. Für diese Leute ist hier eine eingetopfte Biografie:

    Ich lebe in Australien, und ich bin ein halbpensionierter Gymnasiallehrer für Mathematik/Naturwissenschaften.

    Die Donsmaps-Site ist völlig unabhängig von anderen Einflüssen. Ich arbeite zu meinem eigenen Vergnügen daran und finanziere es selbst. Ich habe damit angefangen, bevor es ein Internet gab, als ich dachte, ich könnte die kleine Karte auf den Vorsätzen von Jean Auels wunderbarem Buch Valley of the Horses besser machen, indem ich Details und Konturlinien hinzufüge und eine größere Version mache. Ich habe Karten schon immer geliebt, seit ich ein kleiner Junge war.

    Ich hatte mir gerade einen schwarzweißen „fetten Mac“ mit satten 512 kB Speicher (!) und ohne Festplatte gekauft. Mit einem Programm namens 'Super Paint' und viel Doppelarbeit (Hand nachzeichnen zuerst die Karten von Europa aus Atlanten, dann die Bilder auf dem Pauspapier scannen, dann die gescannten Bilder zusammenfügen, dann diese digitalen Scans auf dem Computerbildschirm nachzeichnen ), habe ich meine eigene Schwarz-Weiß-Karte erstellt.

    Dann kam das Internet, die Bedingungen meines Internetzugangs gaben mir Platz für eine kleine Website und Don's Maps ging los. Ich habe im Laufe der Jahre viel bessere Computer und Software bekommen, zum Beispiel Adobe Photoshop und Illustrator, und meine Karten wurden koloriert und hatten mehr Details. Ich habe viele Karten der Reisen von Ayla aus den Büchern von Jean Auel gemacht und nach und nach andere Seiten mit immer mehr Fotos hinzugefügt, die aus dem Internet verfügbar sind, und aus Büchern oder wissenschaftlichen Artikeln gescannt, da ich mit der Qualität im Allgemeinen nicht zufrieden war erhältlich. Ich interessierte mich sehr für die Venusfiguren und machte mich daran, eine vollständige Aufzeichnung der Eiszeitfiguren zu machen. Unterwegs interessierte ich mich für Archäologie um ihrer selbst willen.

    2008 reisten meine Frau und ich nach Europa, und als wir nach dem 24-Stunden-Flug von Sydney bei Sonnenaufgang in Frankfurt ankamen, während meine Frau mit ihrer Schwester auf eigene Faust aufbrach, Verwandte in Deutschland und Österreich besuchten, ging es los allein im Zug nach Paris. Später am Nachmittag nahm ich einen Zug nach Brive-la-Gaillarde, suchte ein Hotel und holte meinen Schlaf nach. Am nächsten Morgen mietete ich ein Auto und besuchte und fotografierte in den nächsten vier Wochen viele der ursprünglichen archäologischen Stätten in Südfrankreich sowie viele archäologische Museen. Es war eine wundervolle Erfahrung. Meine Frau und ich haben uns später im Schwarzwald wieder getroffen und sind die Donau von der Quelle bis nach Budapest gefahren, die meiste Zeit zelten, eine wunderschöne Reise, viele Fotos sammeln, darunter ein Besuch in Dolni Vestonice in Tschechien, as sowie ein Besuch des Wiener Naturkundemuseums. Jean-Auel-Fans werden die Bedeutung dieser Reise erkennen!

    Zum Glück spreche ich Französisch, sonst wären die Reisen nach Frankreich schwierig oder unmöglich gewesen. Außerhalb der großen Städte spricht niemand Englisch (oder sie weigern sich). Ich war unabhängig unterwegs, nicht als Teil einer Reisegruppe. Ich wusste nie, wo ich in der nächsten Nacht sein würde, und zeltete fast überall, außer in großen Städten. Ich bin ein sehr erfahrener Buschwanderer (Wanderer) und habe die erforderliche Ausrüstung - ultraleichtes Zelt, Schlafsack, Kocher, Regenmantel usw Zwei-Personen-Leichtzelte, da das Gewicht beim Radfahren oder Autofahren kein so großes Problem darstellt.

    Im Jahr 2012 reisten wir zu einer Hochzeit nach Kanada und besuchten alte Freunde, und ich nutzte die Gelegenheit, das wundervolle Museum für Anthropologie der University of British Columbia zu besuchen, wo ich viele Fotos der ausgestellten Gegenstände machte, insbesondere der großartigen Ausstellung von Artefakten der First Nations des pazifischen Nordwestens.

    2014 haben meine Frau und ich eine weitere Europa-Radtour gemacht, von Amsterdam nach Kopenhagen, dann von Köln rheinaufwärts in den Schwarzwald, jeweils die meiste Zeit gezeltet und unterwegs viele nützliche Fotos in Museen gemacht, darunter die Museen in Leiden, Niederlande, und Roskilde in Dänemark, und das Nationalmuseum in Kopenhagen. Auch hier habe ich später ein Auto gemietet und mehr fotografiert und viele weitere Orte in Frankreich besucht.

    Im Jahr 2015 habe ich alle großen Museen Westeuropas mit öffentlichen Verkehrsmitteln, meist mit der Bahn, alleine besucht, und das hat sehr gut geklappt. Ich habe auf Reisen mit meiner Frau, die die Sprache fließend spricht, viel Deutsch gelernt, und von allen europäischen Ländern ist Deutschland mein Favorit. Ich fühle mich dort wohl. Ich liebe die Leute, das Essen und das Bier. Deutsche sind gemütlich, ich habe jetzt viele Freunde dort.

    Ich habe den Besuch in Westeuropa 2018 wiederholt, um einige Lücken von Museen zu schließen, die ich beim ersten Mal nicht besucht hatte, weil sie entweder beim ersten Mal wegen Renovierung geschlossen waren (wie das Musée de l'Homme in Paris) oder weil ich keine Zeit mehr hatte, oder weil ich einige Lücken aus großen Museen wie dem British Museum, dem Berlin Museum, München, dem Louvre, dem Petrie und dem Naturhistorischen Museum in London, dem Wiener Naturhistorischen Museum, dem bedeutenden Museum schließen wollte in Brünn und Museen in Norddeutschland. Es braucht mindestens zwei Besuche, vorzugsweise drei, um die Ausstellungsstücke eines großen Museums gründlich zu erkunden.

    Ich verbringe viel Zeit auf der Website, normalerweise mindestens ein paar Stunden am Tag, oft mehr. Ich übersetze viele Originalarbeiten, die nicht auf Englisch verfügbar sind, eine zeitaufwändige, aber meiner Meinung nach wertvolle Aufgabe. Menschen und Schicksal waren mir gegenüber sehr großzügig und es tut gut, einen sehr kleinen Teil von dem zurückzugeben, was mir gegeben wurde. Mit Hilfe von Online-Übersetzungs-Apps und der Verwendung von Online-Wörterbüchern gibt es nur wenige Sprachen, die ich nicht übersetzen kann, obwohl ich Tschechisch als Herausforderung empfinde!

    Ich werde nie in der Lage sein, alle Fotos, die ich gemacht habe, hochzuladen, jedes Foto erfordert normalerweise viel Recherche, um es in den Kontext der Site zu stellen. Ich habe nicht mehr genug Zeit, das Leben ist kurz und der Tod ist lang, aber ich werde es versuchen!

    Das Leben war gütig zu mir, mir fehlt es an nichts und ich bin bei guter Gesundheit. Nicht viele auf der Welt haben so viel Glück wie ich, und ich bin dankbar für mein Glück.

    Meine besten Wünsche an alle, die die Seiten meiner Website lesen und genießen.

    Möge die Straße aufsteigen, um Sie zu treffen.
    Moege der Wind immer in deinem Ruecken sein.
    Möge dir die Sonne warm ins Gesicht scheinen
    Und kann Regen auf ein Blechdach Sie nachts in den Schlaf wiegen.