Adolph Hugel - Geschichte

Adolph Hugel - Geschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Adolf Hitler

Unsere Redakteure prüfen, was Sie eingereicht haben, und entscheiden, ob der Artikel überarbeitet werden soll.

Adolf Hitler, namentlich Der Führer, (* 20. April 1889 in Braunau am Inn, Österreich – gestorben 30. April 1945, Berlin, Deutschland), Führer der NSDAP (ab 1920/21) und Kanzler (Kanzler) und Führer von Deutschland (1933–45). Er war ab dem 30. Januar 1933 Bundeskanzler und nahm nach dem Tod des Bundespräsidenten Paul von Hindenburg die Doppeltitel Führer und Kanzler (2. August 1934) an.

Warum war Adolf Hitler von Bedeutung?

Hitler war von großer historischer Bedeutung – ein Begriff, der kein positives Urteil impliziert –, weil sein Handeln den Lauf der Welt veränderte. Er war verantwortlich für den Beginn des Zweiten Weltkriegs, der den Tod von mehr als 50 Millionen Menschen forderte. Es führte auch zur Ausdehnung der Macht der Sowjetunion in Ost-, Mittel- und Balkaneuropa, ermöglichte einer kommunistischen Bewegung, schließlich die Kontrolle in China zu erlangen, und markierte die entscheidende Machtverschiebung weg von Westeuropa und hin zu den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion Union. Darüber hinaus war Hitler für den Holocaust verantwortlich, die staatlich geförderte Ermordung von sechs Millionen Juden und Millionen anderer.

Wie kam Adolf Hitler an die Macht?

Hitlers Machtergreifung geht auf das Jahr 1919 zurück, als er der Deutschen Arbeiterpartei beitrat, die zur NSDAP wurde. Mit seinen rednerischen Fähigkeiten und dem Einsatz von Propaganda wurde er bald zu ihrem Anführer. Hitler gewann landesweit an Popularität, indem er die Unruhen während der Weltwirtschaftskrise ausnutzte, und 1932 wurde er Zweiter im Präsidentschaftsrennen. Hitlers verschiedene Manöver führten dazu, dass der Sieger, Paul von Hindenburg, ihn im Januar 1933 zum Kanzler ernannte. Im darauffolgenden Monat ereignete sich der Reichstagsbrand und lieferte eine Entschuldigung für ein Dekret, das alle Freiheitsgarantien außer Kraft setzte. Dann wurde am 23. März das Ermächtigungsgesetz verabschiedet, das Hitler die vollen Befugnisse gab. Als Hindenburg am 2. August 1934 starb, wurden Kanzleramt und Präsidentschaft zusammengelegt und Hitler sicherte seine Position als Führer ("Führer").

Warum hat Adolf Hitler den Zweiten Weltkrieg begonnen?

Hitler hatte einen überragenden Ehrgeiz nach territorialer Expansion, der hauptsächlich von seinem Wunsch, die deutschen Völker wieder zu vereinen, und seinem Streben nach Lebensraum, „Lebensraum“, der es den Deutschen ermöglicht, wirtschaftlich autark und militärisch abzusichern. Solche Ziele wurden von vielen innerhalb Deutschlands begrüßt, die die harten Bedingungen des Versailler Vertrages, der den Ersten Weltkrieg beendet hatte, übel nahmen. 1938/39 gelang es ihm mit verschiedenen Mitteln, Österreich und die Tschechoslowakei ohne großen Widerstand zu annektieren. Dann marschierte Deutschland am 1. September 1939 in Polen ein, dem französische und britische Militärunterstützung zugesichert worden war, falls ein solches Ereignis eintreten sollte. Zwei Tage später erklärten beide Länder Deutschland den Krieg und begannen den Zweiten Weltkrieg.

Wer waren Adolf Hitlers wichtigste Offiziere?

Eine Schlüsselfigur in Hitlers engerem Kreis war Joseph Goebbels, Propagandaminister und glühender Anhänger, den Hitler zu seiner Nachfolge als Kanzler auswählte. Goebbels hatte das Amt jedoch nur einen Tag inne, bevor er Selbstmord beging. Bemerkenswert war auch Hermann Göring, der ein Führer der NSDAP und einer der wichtigsten Architekten des Nazi-Polizeistaates in Deutschland war Heinrich Himmler, der an der Macht war nach Hitler Joachim von Ribbentrop, Außenminister und Chefunterhändler verschiedener Verträge Martin Bormann, der einer der engsten Leutnants Hitlers war, und Walther Funk, ein Ökonom, der als Präsident der Reichsbank diente.

Wie starb Adolf Hitler?

Als sowjetische Truppen in das Herz Berlins einmarschierten, beging Hitler am 30. April 1945 in seinem unterirdischen Bunker Selbstmord. Obwohl es einige Spekulationen über die Art seines Todes gibt, wird allgemein angenommen, dass er sich selbst erschossen hat. Auch Eva Braun, die er kürzlich geheiratet hatte, nahm sich das Leben. Auf seinen Wunsch hin wurden beide Leichen verbrannt und begraben. Fast sofort begannen jedoch Verschwörungstheorien. Die Sowjets behaupteten zunächst, Hitlers Tod nicht bestätigen zu können und verbreiteten später Gerüchte, dass er noch am Leben sei. Späteren Berichten zufolge fanden die Sowjets jedoch seine verbrannten Überreste, die durch zahnärztliche Aufzeichnungen identifiziert wurden. Hitlers Leiche wurde heimlich begraben, bevor sie exhumiert und eingeäschert wurde, wobei die Asche 1970 verstreut wurde.

Hitlers Vater Alois (geboren 1837) war unehelich. Eine Zeitlang trug er den Namen seiner Mutter, Schicklgruber, aber 1876 hatte er seinen Familienanspruch auf den Nachnamen Hitler begründet. Adolf benutzte nie einen anderen Nachnamen.


HNoMS Kong Sverre war eine dampf- und segelbetriebene Fregatte, die für die Königlich Norwegische Marine gebaut und 1860 vom Stapel gelaufen war. Konzipiert und konstruiert als möglicherweise das fortschrittlichste hölzerne Marineschiff, das gebaut wurde, war sie zum Zeitpunkt ihrer Auslieferung veraltet.
Im Jahr 1932 wurde ein Versuch unternommen, 30.000 NOK zu sammeln, um das Schiff zu retten, aber es scheiterte und es wurde schließlich abgesagt.

HMS Orestes war eine hölzerne Schraubenkorvette, die 1860 für die Royal Navy vom Stapel lief. Sie wurde 1861 in Dienst gestellt und diente bis 1865 auf der Station Cape of Good Hope. Im November 1866 wurde sie in Portsmouth aufgebrochen.


Sie haben nur an der Oberfläche gekratzt Adolph Familiengeschichte.

Zwischen 1942 und 2004 war die Lebenserwartung von Adolph in den Vereinigten Staaten 1942 am niedrigsten und 1995 am höchsten. Die durchschnittliche Lebenserwartung für Adolph lag 1942 bei 43 und im Jahr 2004 bei 83.

Eine ungewöhnlich kurze Lebensdauer könnte darauf hinweisen, dass Ihre Adolph-Vorfahren unter harten Bedingungen lebten. Eine kurze Lebensdauer kann auch auf gesundheitliche Probleme hinweisen, die einst in Ihrer Familie vorherrschten. Die SSDI ist eine durchsuchbare Datenbank mit mehr als 70 Millionen Namen. Sie können Geburtsdaten, Sterbedaten, Adressen und mehr finden.


Reorganisation der Port Hope, Lindsay and Beaverton Railway

Ashcrofts Eisenbahnverzeichnis für 1865

Es bestand kaum eine Chance, dass die Straße von Port Hope und Lindsay jemals unter der Aufsicht von Frederick Cumberland in das Gebiet der Northern Railway ausgedehnt werden würde. Daher war ein wenig Einfallsreichtum erforderlich, um einen Plan zu entwickeln, um die Kontrolle über die Straße von den Anleihegläubigern zurückzuerlangen. Zu dieser Zeit wurde ein großer Teil der Anleihen von der insolventen Bank of Upper Canada über die Stadt Port Hope und dem verstorbenen Bauunternehmer der Straße Samuel Zimmerman gehalten, der sie als Teilzahlung für den Bau der Straße übernommen hatte. Henry Covert und Col. D'Arcy Boulton, im Wege einer "engineerous (verzeihen Sie das Wortspiel Col!) Plan", konnten im März 1864 die von der Bank gehaltenen Anleihen im Wert von £80.000 für "die Banken" Preis, nach Boulton, von £45.000.

Nach dem Ankauf der Obligationen wurde im Sommer 1864 vom Landtag ein Gesetz zur Neuordnung der Bahn erlassen. Das Gesetz sah vor, dass Anfang August über neue Direktoren für die Straße abgestimmt werden sollte. Da Boulton, Covert und Fowler nun über eine große Anzahl der Stimmen verfügen, wurde Covert zum Präsidenten gewählt und unser Freund aus der Niederlassung Peterborough wurde Geschäftsführer.

Jahre später behaupteten die Aktionäre der bankrotten Institution, dass dem Kassierer der Bank, Robert Cassels, ein Kickback von 12.000 Pfund Sterling gewährt worden sei, und verklagten Boulton und Covert kurz vor einer Abstimmung über einen Bonus, der von der Stadt Orillia an die Eisenbahn gegeben werden sollte. Boulton sagte über die Affäre:

Abteilung des Finanzministers

Ein grober Angriff auf den privaten Charakter unter der Farbe einer Klage in der Kanzlei wurde von dem Kläger in der Klage und anderen mit ihm abgestimmten Personen durchgeführt, um die Position von "The Midland Railway of Canada" zu schädigen.

Mit anderen Worten, ein Angriff der Northern Railway auf die Midland Road kurz vor der Abstimmung über den Bonus. Die Bürger von Orillia würden trotzdem eine Prämie für das Midland und nicht für das Northern stimmen.


Historisches Hotel in Downtown Dallas, TX

H andgebaut von europäischen Handwerkern im frühen 20. Jahrhundert, war The Adolphus das Leidenschaftsprojekt des Anheuser-Busch-Mitbegründers Adolphus Busch. Der deutsche Einwanderer hatte Ende des 19. Jahrhunderts in St. Louis sein Vermögen als Braumeister gemacht, sah aber in Dallas die Stadt der Zukunft. Anfang des 20. Jahrhunderts begann er, in den boomenden Immobilienmarkt in Texas zu investieren. Und 1912 stellte er das erste echte Luxushotel der Stadt vor und modellierte das Gebäude nach einem germanischen Schloss, nur höher: Der 22-stöckige Turm blieb ein Jahrzehnt lang das höchste Gebäude des Landes.

Seit seiner Eröffnung hat das Beaux-Arts-Hotel so geschätzte Gäste wie die Präsidenten Jimmy Carter, Ronald Reagan und George HW Bush sowie britische Königshäuser, darunter Königin Elizabeth II. und Prinz Philip, begrüßt.

Seit mehr als 100 Jahren ist The Adolphus eine Ikone von Dallas und spielt eine unbestreitbare Rolle in der Geschichte und Kultur der Stadt. Nach einer umfassenden Renovierung lädt The Adolphus nun eine neue Generation anspruchsvoller, kultivierter Reisender ein, die sowohl die außergewöhnliche Erzählung als auch die luxuriösen, zeitgenössischen Akzente zu schätzen wissen, die das Adolphus von den anderen abheben.


Adolph Hugel - Geschichte

Adolph Hugel – eines der Mörserboote, die an die Atlantikküste zurückgebracht wurden – erreichte am 31. Juli Hampton Roads. Als sie dort ankam, war sie jedoch dringend reparaturbedürftig. Anstatt die James zu besteigen, um die Stärke der Union bei Harrison's Landing zu stärken, fuhr sie bald weiter nach Norden, um in Baltimore, Maryland, Gartenarbeit zu leisten.

Während des Überfalls des konföderierten Generals Jubal Early in Washington im Juli 1864 beantragte der Militärgouverneur von Alexandria Adolph Hugels Hilfe bei der Verteidigung seiner Stadt im Falle eines Angriffs. Bevor Early jedoch Washington erreichte, trafen schwere Verstärkungen in Fort Stevens ein, das die nordwestlichen Zugänge zur Bundeshauptstadt bewachte, was Early zum Rückzug veranlasste. Am 28. Oktober 1864 nahm der Schoner ihren letzten Preis, die Schaluppe James Landry, die ein Stückgut und sechs Passagiere beförderte.

Ein Gebiet mit gestörtem Wetter, das mit einer tropischen Welle verbunden war, die sich Mitte Juni vor der Südwestküste Mexikos organisierte. Banding-Merkmale entwickelten sich, als eine Zirkulation auf der Nordostseite seiner tiefen Konvektion andauerte, und das System entwickelte sich am 15. Juni zur Tropischen Depression Zwei-E. die Depression verstärkte sich zu einem tropischen Sturm Adolph am 16. Juni. In einem Gebiet mit warmem Wasser gelegen, Adolph wies ein gut definiertes Abflussmuster auf und verstärkte sich schnell, um am 17. Juni den Hurrikanstatus zu erreichen, als sich ein bandförmiges Auge entwickelte. Hurrikan Adolph drehte sich nach Nordwesten und erreichte spät am selben Tag den Status eines großen Hurrikans. Das kleine Auge des Hurrikans organisierte sich weiter, da sehr tiefe Konvektion die Augenwand umgab, und Adolph erreichte seine Spitzenintensität von 135 mph (215 km/h) am 18. Juni, was ihn zu einem Hurrikan der Kategorie 4 auf der Saffir-Simpson-Skala macht. Kurz darauf schwächte sich der Sturm ab, als die Umgebung auf der oberen Ebene feindlicher wurde und das System sich über zunehmend kühleres Wasser bewegte. Am 19. Juni Adolph drehte sich nach Westen und degenerierte später an diesem Tag wieder in einen tropischen Sturm. Am 20. Juni schwächte sich der Sturm zu einem tropischen Tiefdruckgebiet ab und am 21. Juni Adolph begann sich aufzulösen, da sein Zentrum keine tiefe Konvektion mehr hatte.

Am 21. Mai bildete sich 500 Meilen südwestlich von Managua auf einer Breite von 7,1 ° N eine tropische Depression, die zum südlichsten tropischen Wirbelsturm im ostpazifischen Becken wurde. Als sich die Depression bei extrem warmen Meeresoberflächentemperaturen allmählich west-nordwestlich bewegte, verstärkte sie sich stetig. Später an diesem Tag verstärkte sich die Depression zum Tropensturm Adolph. Eine weitere Intensivierung erfolgte als Adolph bis zum 24. Mai west-nordwestwärts ging, berichtete das EPHC, dass Adolph hatte sich zu einem Hurrikan verstärkt und stellte einen damaligen Rekord für den frühesten bekannten Hurrikan im Becken auf, der jedoch später im Mai 1990 von Hurrikan Alma übertroffen wurde. Kurz darauf drehte der Sturm nach Nordwesten und verstärkte sich zu einem Hurrikan der Kategorie 2 auf der SSHWS. Ungefähr um diese Zeit, Adolph erreichte seine Spitzenintensität mit Windgeschwindigkeiten von 110 mph (175 km/h), als der Sturm kurzzeitig ein gut definiertes Auge entwickelte. Zu jener Zeit, Adolph war der stärkste Mai-Hurrikan seit Beginn der Aufzeichnungen. Dieser Rekord wurde jedoch 2001 von einem Hurrikan mit dem Namen Adolph gebrochen.

Nach Spitzenintensität, Adolph allmählich zu einem Hurrikan der Kategorie 1 abgeschwächt. Bis zum 25. Mai Adolph stark nach Nord-Nord-Osten gekrümmt, bedingt durch die Lenkung durch antizyklonalen Tiefenmittelwert. Obwohl es über ziemlich warmem Wasser liegt, Adolph durch erhöhte Windscherung erheblich geschwächt. Obwohl das EPHC erwartete, dass der Sturm auf See bleiben würde, Adolph nach Nord-Nordosten gebogen. Am 25. Mai wurde es dann zu einem Tropensturm herabgestuft. Rasch schwächender Tropensturm Adolph früh am nächsten Tag in der Nähe von Puerto Vallarta an Land gezogen. Nachdem es sich kurz vor der Küste bewegt hatte, traf es an diesem Tag um 0800 UTC erneut in der Nähe von Mazatlán auf Land. Adolph zerstreute sich bald über Land und wurde der erste von zwei Stürmen, die während der Saison die Pazifikküste Mexikos trafen. Weil Hurrikan Adolph vor der Landung deutlich geschwächt, es traten keine Todesfälle oder größeren Schäden auf. Die Überreste des Sturms brachten jedoch heftige Schauer und böige Winde nach Florida. Obwohl eine moderne pazifische Hurrikansaison am 15. Mai beginnt, dachte eine Zeitung darüber nach Adolph ein Sturm der "Vorsaison".

Wie Adolph zog sich nach Norden in Richtung Mexiko, während etwa 465 km vor der Küste die mexikanische Regierung eine Tropensturmwarnung und eine Hurrikanwache von Punta Tejupan nach Cabo Corrientes, Jalisco, herausgab. Als der Sturm nach Nordwesten und später nach Westen drehte, stellte die Regierung die Warnungen ein, da festgestellt wurde, dass der Sturm keine Bedrohung für das Land darstellen würde. Es wurden keine Schäden oder Verletzte gemeldet.

1873 verlor Bodenheim, Meyer & Company einen ihrer Gründer und gliederte sich in Meyer & Kastor um. Aufgrund schlechter Verkaufszahlen musste Meyer & Kastor im September 1876 seine Türen schließen. Nur wenige Wochen später Adolph Kastor gründete seine eigene Firma, Adolph Kastor & Bros. in der Canal Street in New York City, wo er in Deutschland hergestellte Messer importiert und vertreibt.

Adolph Sutro ist immer noch der Bürgermeister von San Francisco, Kalifornien, wie in unserer Zeitleiste. Sein Bürgermeisteramt wurde wegen seiner Inkompetenz heftig kritisiert, insbesondere nachdem die britische Royal Navy die Stadt bombardiert hatte und die Royal Marines die San Francisco Mint überfielen. Sutro war ein Unterstützer von Präsident James G. Blaine und entwarf mehrere ausgefallene Sicherheitsmaßnahmen, um San Francisco (das ein äußerst niedriges Ziel hatte) vor Angriffen während des Zweiten Mexikanischen Krieges zu schützen. Ironischerweise erwies sich die von Sutro vorgeschlagene Verteidigung als wertlos, als die Briten die Stadt angriffen.

Ein bemerkenswertes Mitglied der Prospect Methodist Church, Adolph Dial war Gründungsvorsitzender des Department of American Indian Studies an der University of North Carolina in Pembroke. 1922 in Prospect als Sohn von Noah und Mary Ellen Dial geboren, wurde Dial zu einer führenden Autorität in der akademischen Welt nicht nur für den Lumbee-Stamm, sondern auch für nordkarolinische und nationale Historiker auf dem Gebiet der Native American Studies. Obwohl Dial kurz nach seiner Anstellung an der University of North Carolina in Pembroke im Jahr 1958 landesweite Anerkennung erlangte, erlangte Dial während seiner Amtszeit bei der American Indian Policy Review Commission nationale Bekanntheit. 1971 stellte die Ford Foundation Dial und seinen Geschichtsprofessor an der UNC-P, David Eliades, einen großartigen für die weitere Forschung über die Lumbee-Indianer zur Verfügung – dies führte wiederum zur Veröffentlichung der 1975 erschienenen Ethnographie The Only Land I Know: A History of die Lumbee-Indianer, eine umfangreiche Geschichte des Stammes, die seine Geschichte vom Kolonialismus bis zur Moderne abdeckt. Dials Beiträge haben zur Einrichtung von wissenschaftlichen Auszeichnungen in seinem Namen an der University of North Carolina in Pembroke sowie zur Benennung des Dial Humanities Building auf dem Campus der Schule geführt.

Der 14-Jährige Adolph Kastor (1856–1946), Sohn einer jüdischen Familie aus Wattenheim, Deutschland, emigrierte 1870 nach New York, wo er für seinen Onkel Aaron Kastor in seinem Eisenwarengeschäft Bodenheim, Meyer & Company zu arbeiten begann. Er wurde zunächst für Kuhketten zuständig, arbeitete sich aber nach und nach in die Waffen- und Besteckabteilung hoch.

Hurrikan Adolph entstand aus einer tropischen Welle, die Afrika am 7. Mai verließ und war schlecht organisiert. Erst am 18. Mai zeigte der Sturm einige Anzeichen einer Entwicklung im Atlantik. Am 22. Mai überquerte die Welle und am 25. Mai intensivierte sie sich in die Tropical Depression One-E, etwa 250 Meilen südsüdwestlich von Acapulco, Mexiko. Das System, nachdem es eine Weile abgedriftet war, intensivierte sich zu einem tropischen Sturm Adolph Am nächsten Tag. Später, am 27. Mai Adolph wurde zu einem Hurrikan aufgewertet. Intensivierung zu einem Hurrikan, Adolph intensivierte sich rasch und erreichte am 28. Mai die Stärke der Kategorie 4. Zwei Tage später Adolph ging unter einen Augenwand-Ersatzzyklus und schwächte sich auf einen Hurrikan von 115 Meilen pro Stunde ab, was einer minimalen Intensität der Kategorie 3 entspricht. Dieser Abschwächungstrend setzte sich fort und verschlimmerte sich zu einem tropischen Sturm. Über kühleres Wasser und stabile Luft gleiten, Adolph am 1. Juni aufgelöst.

Der Erste Weltkrieg brachte viele Veränderungen in die tschechischen Länder. In ihrem Gefolge wurde die Erste Tschechoslowakische Republik ausgerufen, die am 28. Oktober 1918 nur 20 Jahre dauern sollte, bis zum Münchner Abkommen, das dem Zweiten Weltkrieg und der deutschen Besatzung vorausging. Als kleiner Nachfolgestaat des sich ausbreitenden Habsburgerreiches beherbergte die Tschechoslowakei eine Vielzahl von Ethnien. Der 30-Jährige Adolph Schwarzenberg schien für diese neuen Entwicklungen besser gerüstet als sein Vater. Ab 1923 übernahm er als Bevollmächtigter seines Vaters die volle Verantwortung für die Führung aller Familienunternehmen. Die Bodenreform drohte, den Familienbesitz vollständig auszurotten. Adolph Schwarzenberg verhandelte mit dem Staat und schaffte es, einen Großteil des ursprünglichen Besitzes zu sichern.

Adolph Kolping (8. Dezember 1813 - 4. Dezember 1865) war ein deutscher römisch-katholischer Priester und Gründer des Kolpingwerkes. Er leitete den Auftrag für die Bereitstellung und Förderung der sozialen Unterstützung von Arbeitern in den Industriestädten und setzte sich gleichzeitig für die Würde der Arbeiter im Einklang mit dem sozialen Lehramt des Glaubens ein.

Adolph Murray starb am 4. Mai 1803 in Uppsala. Er war ein fester Royalist gewesen. Sein Sohn Carl Adolph Murray, sollte amerikanischer Konsul in Göteborg werden.

Adolph Kummernuss (23. Juni 1895 &ndash 7. August 1979) war ein deutscher Gewerkschaftsführer.

1947 gründete er Adolph Kiefer & Associates, Inc. in Chicago, die Schwimmer mit Trainings-, Sicherheits- und Wettkampfausrüstung versorgt hat. Sein Unternehmen war 1948 für die Entwicklung des Nylon-Tankanzugs verantwortlich und stellte den ersten Nylon-Badeanzug vor, der an das US-Olympia-Schwimmteam geliefert wurde – eine deutliche Verbesserung gegenüber den damals erhältlichen Woll- und Baumwollanzügen.

Nach seinem beruflichen Erfolg etablierte sich Levis als Philanthrop und unterstützte über 35 Organisationen weltweit. Zu seinen primären philanthropischen Interessen gehörten jüdische Organisationen und Wohltätigkeitsorganisationen sowie diejenigen, die sich mit der Pflege und Behandlung der Alzheimer-Krankheit befassen. (Seine Frau Rose litt an Alzheimer, sie starb 1994.) Er spendete der Jewish Federation of South Palm Beach County mehr als 3,5 Millionen US-Dollar Adolph und das Rose Levis Jewish Community Center in Boca Raton, Florida, das 1983 gegründet wurde. Er spendete eine zusätzliche Million US-Dollar für die Versorgung von Erwachsenen mit Alzheimer und Demenz.

Adolph McQueen Jr. ist ein Offizier der US-Armee im Ruhestand, der schließlich den Rang eines Generalmajors erreichte.

Adolph Salomonsohn (19. März 1831 - 4. Januar 1919) war ein deutscher Rechtsanwalt und Bankier. Er war Inhaber der Disconto-Gesellschaft und beeinflusste die Etablierung der Börse in Deutschland.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, Adolph und Hilda Schwarzenberg bereiteten sich auf ihre Rückkehr nach Europa vor. Sie hatten fast fünf Jahre in den Vereinigten Staaten verbracht.


Die Geschichte des Donuts

Im National Museum of American History stand eines Tages im vergangenen Juli ein Klavier auf einer Bühne. Daneben, auf einer Holzpalette, stand ein seltsames metallenes Gerät, das etwa einen Meter hoch war. Der Ring King Jr., einst Amerikas fortschrittlichster automatischer Donuthersteller, war gerade von der Krispy Kreme Donut Corporation an die Smithsonian Institution gespendet worden. Es war der 60. Geburtstag von Krispy Kreme.

Verwandte Inhalte

Ich erinnere mich, dass ich in meinem sechsten oder vielleicht siebten Jahr in der grün-rot-weißen Krispy Kreme in Alexandria, Virginia, vorbeischaute. Hinter der Theke befand sich ein breites Glasfenster, und man konnte dort all die glänzenden Förderbänder und Regale voller frisch glasierter Donuts betrachten und die Wärme und den süßen Vanillereichtum des Ganzen halb in Ohnmacht fallen lassen. Bei der Smithsonian-Einweihung wurde der Ring King als Meilenstein in der amerikanischen Donut-Geschichte gefeiert. Dann trat eine Sängerin, Cindy Hutchins, ans Mikrofon und sang aus dem Archiv populärer Musiknoten (insgesamt mehr als eine Million Lieder) des Museums: „Wer hat den Donut mit dem Loch in der Mitte gemacht? wird immer ein Rätsel bleiben."

Nun ja und nein. Es stimmt, dass der bescheidene Donut eine verworrene Vergangenheit hat, die niederländische Einwanderer, russische Exilanten, französische Bäcker, Irving Berlin, Clark Gable und eine bestimmte Anzahl von Indianern umfasst. Und ja, in seinem demokratischen Ethos, seinem Optimismus und seinen verschiedenen Ursprüngen scheint es ziemlich typisch amerikanisch zu sein.

Natürlich gibt es Donuts in irgendeiner Form so lange, dass Archäologen immer wieder versteinerte Stücke von etwas, das wie Donuts aussieht, inmitten prähistorischer Siedlungen der amerikanischen Ureinwohner auffinden. Aber der eigentliche Donut (wenn das das richtige Wort ist) kam angeblich unter dem unappetitlichen niederländischen Namen nach Manhattan (damals noch New Amsterdam) olykoeks--"ölige Kuchen."

Schneller Vorlauf in die Mitte des 19. Jahrhunderts und Elizabeth Gregory, die Mutter eines Schiffskapitäns aus Neuengland, die einen bösen frittierten Teig herstellte, der geschickt die Gewürzladung ihres Sohnes aus Muskatnuss und Zimt zusammen mit Zitronenschale verwendete. Manche sagen, sie habe es so gemacht, dass Sohn Hanson und seine Crew auf langen Reisen ein Gebäck aufbewahren könnten, das gegen Skorbut und Erkältungen helfen könnte. Auf jeden Fall legte Mrs. Gregory Haselnüsse oder Walnüsse in die Mitte, wo der Teig nicht durchgaren konnte, und nannte sie wörtlich Donuts.

Ihr Sohn behauptete immer, etwas weniger als das zu verdanken: das Loch in den Donut zu stecken. Einige zynische Donut-Historiker behaupten, Captain Gregory habe es getan, um bei den Zutaten zu sparen, andere meinten, das Loch könnte das Ganze leichter verdaulich machen. Wieder andere sagen, dass er dem Donut seine Form gegeben hat, als er bei einem Sturm beide Hände am Rad halten musste und einen der Donuts seiner Mutter auf eine Speiche seines Schiffsrads spießte. In einem Interview mit der Boston Post um die Jahrhundertwende versuchte Captain Gregory, solche Gerüchte mit seiner Erinnerung an den Moment 50 Jahre zuvor zu unterdrücken: Mit dem Deckel einer runden Pfefferschachtel aus Zinn, sagte er, habe er in die Mitte geschnitten ein Donut "das erste Donut-Loch, das jemals von sterblichen Augen gesehen wurde."

Man denkt gerne, weniger sei mehr. Aber tatsächlich kamen Donuts erst im Ersten Weltkrieg zur Geltung, als Millionen von heimwehkranken amerikanischen Doughboys Millionen von Donuts in den Schützengräben Frankreichs trafen. Sie wurden von freiwilligen Frauen serviert, die sie sogar an die Front brachten, um den Soldaten einen Hauch von Heimat zu geben. Als die Doughboys aus dem Krieg zurückkamen, hatten sie einen natürlichen Yen für mehr Donuts. (Der Name "Doughboy" leitete sich jedoch nicht von Donuts ab. Er geht auf den relativ donutlosen Bürgerkrieg zurück, als die Kavallerie Fußsoldaten als Doughboys verspottete, vielleicht weil ihre kugelförmigen Messingknöpfe Mehlknödel ähnelten oder weil Soldaten Mehl verwendeten, um poliere ihre weißen Gürtel.)

Die erste Donutmaschine kam erst 1920 in New York City auf den Markt, als Adolph Levitt, ein unternehmungslustiger Flüchtling aus dem zaristischen Russland, begann, frittierte Donuts aus seiner Bäckerei zu verkaufen. Das hungrige Theaterpublikum drängte ihn, ein Gerät zu entwickeln, das die leckeren Ringe schneller hervorbrachte, und er tat es.

Levitts Donut-Maschine war das erste Zeichen dafür, dass der Donut, bis dahin nur ein Geschmackserlebnis, in der Produktion zu einem öffentlichen Spektakel werden könnte. Und so standen Generationen von Kindern wie ich und auch Erwachsene wie gebannt von der Willy-Wonka-ähnlichen Szene hinter den Glasscheiben der Donut-Läden und lernten dabei, dass das Donut-Loch eingebaut und nicht ausgeschnitten wird. Da vor ihnen ein Kreis aus Teig, geformt wie ein perfekter Rauchring und ungefähr den Durchmesser eines Baseballs, fiel in einen Bottich mit kochendem Öl, zirkulierte, wurde auf der anderen Seite braun und trat auf der anderen Seite aus dem Öl heraus eine sich bewegende Rampe, eine nach der anderen wie Enten in einer Reihe.

Die Maschinen wurden raffinierter. Die Idee verbreitete sich. Bis 1931 wurde die New-Yorker flüsterte seinen Lesern zu: "Wir können Ihnen ein wenig über die Donut-Herstellung am Broadway erzählen" und beschrieb, wie "Donuts verträumt durch einen Fettkanal in einer verglasten Maschine schweben, verträumt eine sich bewegende Rampe hinaufgehen und verträumt purzeln". in einen ausgehenden Korb."

Bis dahin brachten Adolph Levitts Maschinen ihm traumhafte 25 Millionen Dollar im Jahr ein, hauptsächlich durch Großhandelslieferungen an Bäcker im ganzen Land. Ein Unternehmenssprecher berichtete atemlos, Levitts Maschine habe den Donut „aus dem Sumpf der Vorurteile, der das schwere, fettgetränkte Produkt umgab … gezogen und zu einem leichten, bauschigen Produkt einer Maschine gemacht“.

Er hatte Recht. Auf der Weltausstellung 1934 in Chicago waren Donuts Plakatmaterial, das als „Food-Hit des Jahrhunderts des Fortschritts“ bezeichnet wurde. Sie "automatisch" produziert zu sehen, machte sie irgendwie zu einem Teil der Welle der Zukunft. Ein Donut kostete weniger als ein Nickel und war für die meisten Opfer der Depression erreichbar. Sie waren niederträchtig und geliebt. Im Film von 1934 Es geschah eines Nachts, Der robuste Journalist Clark Gable muss der entlaufenen Erbin Claudette Colbert tatsächlich das Eintauchen beibringen. Oft wurden Donuts mit ihrer eigenen Can-Do-Philosophie verkauft. Die Mutter der Sängerin Cindy Hutchins erinnert sich daran, sie gekauft zu haben, nachdem sie Filme im Capitol Theater in Washington, D.C. gesehen hatte. Sie kamen mit einem Zettel, um die Unterdrückten zu stärken: "Wenn du durchs Leben gehst, mach dies zu deinem Ziel: Pass auf den Donut auf, nicht auf das Loch."

Auch in den 1930er Jahren und ein halbes Land von Levitts geschäftiger Bäckerei in Harlem entfernt, machte sich ein Franzose namens Joe LeBeau auf den Weg von New Orleans nach Paducah, Kentucky. Wahrscheinlich haben ihn die harten Zeiten dazu gebracht, sein geheimes Rezept (handschriftlich auf einem Zettel geschrieben) und den Namen Krispy Kreme an einen örtlichen Ladenbesitzer namens Ishmael Armstrong zu verkaufen, der seinen Neffen Vernon Rudolph anstellte und ihn zur Arbeit stellte Verkauf der Leckereien von Tür zu Tür.

1937 fanden sich der junge Vernon und zwei Freunde mit nur 25 Dollar in Winston-Salem, North Carolina, wieder. Sie liehen sich Zutaten (Kartoffeln, Zucker und Milch) von einem freundlichen Lebensmittelhändler, zerlegten sie, um die Hitze des Backens im Juli zu überstehen, und kamen mit einer frischen Charge Krispy Kremes heraus, die sie in ihrem Pontiac von 1936 lieferten. In diesem Jahr war Joe Louis Schwergewichts-Champion, Amelia Earhart verschwand über dem Pazifik, die Golden Gate Bridge wurde fertiggestellt und ein beliebtes Lied verkündete, dass man von Donuts und Kaffee leben kann, wenn man „verliebt“ ist.

North Carolinians fanden bald ihren Weg zu Rudolphs Betrieb, und da es schwierig ist, im Großhandel zu bleiben, wenn der Duft für jede Charge Einzelhandelsflyer herausgibt, steigerte Rudolph, wie Levitt vor ihm, den lokalen Verkauf, indem er die Öffentlichkeit sowohl sehen als auch kaufen ließ. Krispy Kreme verwendet dieses Großhandels-/Einzelhandelssystem immer noch und verkauft an Lebensmittelgeschäfte und an Passanten, die darauf achten, dass das Neonschild "Hot Donuts Now" aufleuchtet und eine frische Charge signalisiert.

Krieg scheint ein starkes Stimulans für den Donut-Konsum zu sein. Immerhin meldeten sich Donuts für den Zweiten Weltkrieg wie im Ersten Weltkrieg. Rotkreuz-Frauen, später bekannt als Donut Dollies, verteilten sie. In seinem 1942er Army-Musical romantisierte Irving Berlin den Donut weiter mit einem Soldaten, der in der Stage Door Canteen am Broadway sein Herz verliert und sich durch ängstliches Warten frisst: "Ich saß da, dunking Donuts, bis sie es verstanden hat." Es überrascht nicht, dass Vernon Rudolph mit dem Gedanken, seine Donutkette zu erweitern, vom Militärdienst zurückkehrte. Und genau zu diesem Zeitpunkt, in den frühen 1950er Jahren, begann der erste Ringkönig im Hinterzimmer zu wühlen.

In den späten 1950er Jahren produzierten einzelne Ring Kings wie das Modell des Smithsonian in 29 Krispy Kreme-Ladenfabriken in 12 Bundesstaaten etwa 75 Dutzend Donuts pro Stunde. Sie sahen sich einer harten Konkurrenz gegenüber. Dunkin' Donuts wurde 1950 in Quincy, Massachusetts gegründet und floriert seitdem. In den frühen 1980er Jahren war der Ring King Jr. eine gute Erinnerung für Donut-Liebhaber, er wurde durch neuere und aufwendigere Geräte ersetzt. Leider schien der Donut selbst dort eine Weile im Niedergang zu sein, besonders in New York, wo er vom urbaneren Bagel herausgefordert wurde. Aber meine Freunde und ich, College-Studenten ohne Donuts in einer kleinen Stadt in North Carolina, dachten nichts an eine 20-Meilen-Reise nach Charlotte um 1 Uhr morgens. zum Trost: dampfender Kaffee auf der Theke, die übliche Nachtschwärmer-Kundschaft und frische Krispy Kreme Donuts.

Heutzutage ist der zweifelhafte Donut, hergestellt von Krispy Kreme und anderen, hoch im Kurs. Krispy Kreme-Läden, seit langem am bekanntesten im Süden, breiten sich nach Norden und Westen aus, und der Umsatz stieg 1997 um 20 Prozent New-Yorker beschrieb den Laden in Manhattan als "Schrein" und beschrieb den Donut-Herstellungsprozess noch einmal detailliert. (Die neuen Maschinen stellen 800 Dutzend Donuts pro Stunde her - mehr als zehnmal so viele wie der Ring King Jr. -, verwenden aber immer noch die geheime Formel und die von Winston-Salem gelieferten Donutmischungen.) Dunkin' Donuts hat doppelt so viele Geschäfte vielen Staaten wie Krispy Kreme und in 37 anderen Ländern und verkauft weltweit fast fünfmal so viele Donuts. Allein in den Vereinigten Staaten werden jedes Jahr etwa 10 Milliarden Donuts hergestellt, nur 1,1 Milliarden von Krispy Kreme. Kein Wunder, dass man Nachdrucke von Robert McCloskeys berühmtem Kinderbuch sieht Homer-Preis, in der eine Hauptfigur eine Donutmaschine ist, die Amok läuft.

Die Verbrauchszahlen von Donuts ermutigen Ernährungswissenschaftler nicht, die gerne darauf hinweisen, dass ein durchschnittlicher Donut 300 Kalorien vertragen kann, vor allem wegen seines Zuckers und seines Fetts. Tatsächlich ist eine aktuelle Ausgabe der New England Journal of Medicine beklagte das ungesättigte Fett, das der glasierte Donut lieferte. Berühmte Köche bedauern im Allgemeinen den Donut. Aber weder Wissenschaft noch kulinarischer Hohn noch direktes Schelten schrecken Anhänger ab, die Krispy Kremes heißen "original glasierten" Donut mit Begriffen wie "engelhaft" oder sogar "zuckerüberzogene Luft" beschreiben.

David Shayt ist einer der Sammlungsmanager, der für die fortlaufenden (und niemals endenden) Bemühungen des Smithsonian verantwortlich ist, für die Zukunft bedeutende Artefakte aus der amerikanischen Technologie und Kultur zu erwerben, damit die Zukunft dauerhaft dokumentiert wird. Für ihn und seine Kollegen ist der alte Ring King Jr., obwohl er jetzt im Ruhestand ist, genauso wichtig wie ein kolonialer gusseiserner Kochtopf auch in der Smithsonian-Sammlung, nur komplexer. Shayt freut sich, dass die Institution auch vier leere Papiersäcke auf Lager hat, die jeweils mit den richtigen Zutaten für Krispy Kreme Donuts beschriftet sind. "Wenn Amerika in 800 Jahren die Kunst der Donutherstellung verlieren sollte", sagt er, "könnten wir helfen, die Herstellungsweise zu rekonstruieren." Vielleicht so. But to date nobody but Krispy Kreme has Joe LeBeau's secret recipe. That stays locked up in a safe in Winston-Salem.


Adolf Hitler's Parkinson's disease and an attempt to analyse his personality structure

It has been proved that Adolf Hitler suffered from idiopathic Parkinson's disease. No indication for postencephalitic parkinsonism was found in the clinical symptoms or the case history. Professor Max de Crinis established his diagnosis of Parkinson's disease in Hitler early in 1945 and informed the SS leadership, who decided to initiate treatment with a specially prepared 'antiparkinsonian mixture' to be administered by a physician. However, Hitler never received the mixture, this implies that the SS intended to remove the severely diseased 'Leader'. Two different character traits can be analysed in Hitler's personality: on the one hand the typical premorbid personality of parkinsonian patients with uncorrectable mental rigidity, extreme inflexibility and insupportable pedantry. On the other an antisocial personality disorder with lack of ethical and social values, a deeply rooted tendency to betray others and to deceive himself and uncontrollable emotional reactions. This special combination in Hitler's personality resulted in the uncritical conviction of his mission and an enormous driving for recognition. The neuropsychiatric analysis of Hitler's personality could lead to a better explanation of the pathological traits of one of the most conspicuous historical personalities.


US Naval Forces in the Civil War


Cachets should be listed in chronological order based on earliest known usage. Use the postmark date or best guess. This applies to add-on cachets as well.

Thumbnail Link
To Cachet
Close-Up Image
Thumbnail Link
To Full
Cover Front Image
Thumbnail Link
To Postmark
or Back Image
Postmark Date
Postmark Type
Killer Bar Text
Schiff
---------
Kategorie

1861-07-31
Grid cancel
Chicago IL

Mail to USA Officer
USS MARION
(1839-1897)

Courtesy of the Robert A. Siegel Auction Galleries
U.S. Mail Steamer MARION. 3c Dull Red, Ty. III (26), two, tied by blue grid cancels, matching "Chicago Ills. Jul. 31" (1861) circular datestamp on bright buff cover to Lieut. William Montrose Graham, 1st Regt. U.S. Artillery, at Fort Jefferson, Tortugas, Florida, sender's route and ship-name directive "via Havana. By the U.S. Mail Steam-ship Marion to sail from New York August 3d", redirected to the care of the Adjutant General, Washington D.C., "U.S. Ship 3 cts." oval handstamp applied by route agent, "Washington D.C. Dec. 7, 1861" circular datestamp on back, Very Fine, scarce use from the start of the Civil War, Fort Jefferson was occupied by federal forces on Jan. 18, 1861, but the post office was not opened until October.

1862-04-24
Grid cancel
Castine ME

Mail to USN Sailor
USS ADOLPH HUGEL
(1861-1865)

Courtesy of the Robert A. Siegel Auction Galleries
U.S. Yard Boat ADOLPH HUGEL. 3c Rose (65) tied by grid cancel, "Castine Me. Apr. 24" circular datestamp (date in manuscript) on red and blue Washington and Union Flag Patriotic cover to a sailor "on board the U.S. yard boat Adolph Hugel, Alexandria Va.", part of side flap trimmed and repaired corner fault, still Fine and presentable, the schooner Adolph Hugel was commissioned in 1862 and served in the Mortar Flotilla during the bombardment of New Orleans and further action against Mobile.

1862-07-02
Grid cancel
Brooklyn NY

Mail to USN Sailor
USS BAINBRIDGE
(1842-1863)

Courtesy of the Robert A. Siegel Auction Galleries
"U.S. Brig 'BAINBRIDGE' New York". Sender's manuscript endorsement on colorless embossed General McClellan and Flag Patriotic cover to Newton Mass., 3c Rose (65) tied by grid cancel, "Brooklyn N.Y. Jul. 2, 1862" double-circle datestamp, red and blue trim on flaps, stamp with small piece out at left from separation by sender, otherwise Very Fine, built in 1842 the Bainbridge was commissioned at the start of the war to protect Union shipping through Panama and in 1862 joined the Gulf Blockading Squadron.

c 1863
"US Ship" circular marking

Sailor's Mail
USS ETHAN ALLEN
(1861-1865)

Courtesy of the Robert A. Siegel Auction Galleries
"From U.S. Barque Eathan Allen." Sender's manuscript endorsement on cover to Charlestown Mass., clearly struck "U.S. Ship 3 cts." in circle handstamp, red "Charlestown Mass." straightline handstamp, Very Fine incoming naval ship letter, the bark Ethan Allen I patrolled the Gulf of Mexico from 1861 to 1863, cruised along the New England coast June-October 1863 and then joined the South Atlantic Blockading Squadron in November 1863.

c 1863-10-07
Target Cancel
New York NY

Sailor Mail
USS HOUSATONIC
(1862-1864)

Courtesy of the Robert A. Siegel Auction Galleries
"U.S.S. HOUSATONIC". Congdon correspondence to Williamsburgh N.Y., with a pair of 3c Rose (65), related to the U.S.S. Housatonic, tied by target cancel and "New-York 7 Oct." double-circle datestamp with printed "U.S.S. Housatonic" ship endorsement, some slight wear and toning.

1864-02-17
Double-Circle Cancel
Old Point Comfort, VA

Sailor Mail
USS HOUSATONIC
(1862-1864)

Courtesy of the Robert A. Siegel Auction Galleries
"U.S.S. HOUSATONIC". Congdon correspondence to Williamsburgh N.Y., with a pair of 3c Rose (65), tied by segmented cork cancel and an "Old Point Comfort Va. Feb. 17" (1864) double-circle datestamp with manuscript "U.S.S. Housatonic" endorsement, used the day the ship was sunk.

1864-09-17
Duplex Cancel
Philadelphia, PA

Sailor Mail
USS CANANDAIGUA
(1862-1875)

Courtesy of the Robert A. Siegel Auction Galleries
"USS CANANDAIGUA". Congdon correspondence to Williamsburgh N.Y., with a pair of 3c Rose (65), manuscript "U.S.S. Canandaigua" endorsement, "Phila Pa. Sep. 17, 1864" duplex datestamp with "U.S. SHIP" handstamp. Mailed by a survivor of the USS Housatonic sinking, who was picked up by the USS Canandaigua.

1862-12-24
"US SHIP" circular marking

Sailor Mail
USS HUNTSVILLE
(1861-1865)

Courtesy of the Robert A. Siegel Auction Galleries
"U.S. Ship 3 cts." in circle handstamp, with pencil docketing date "Dec. 24, 1862" to New York City, sender's endorsement "from U.S.S. Huntsville".

1863-06-01
"US SHIP" circular marking

Sailor Mail
USS KITTATINNY
(1861-1865)

Courtesy of the Robert A. Siegel Auction Galleries
"U.S. Ship 3 cts." in circle handstamp, to Elizabeth N.J., sender's endorsement "From the U.S. Gunboat 'Kittatinny'". Blue circular marking from "Pension Office" dated 1 June 1863.

c 1865-07-24
Double-Circle Cancel
Boston MA

Sailor Mail
USS KATAHDIN
(1862-1865)

Courtesy of the Robert A. Siegel Auction Galleries
U.S. Steam Gun boat Katahdin". Sender's manuscript endorsement on buff cover to Cambridgeport Mass., clear strikes of "Boston Mass. Jul. 24" double-circle datestamp, "SHIP" and "Due 3 cents." straightline handstamps, the Unadilla class ("90-day gunboat") Katahdin I served in Farragut's fleet during the assault on New Orleans, she then operated on the Mississippi River and in 1863 joined the blockade of the Texas coast, the Boston "Ship" marking is scarce on naval mail.

1864-04-13
Double-Circle Cancel
Port Royal SC

Sailor Mail
USS LEHIGH
(1863-1898)

Courtesy of the Robert A. Siegel Auction Galleries
"FLAG SHIP, So. Atl. Bl. Squadron". Two-line imprint from the US Flagship Lehigh on cover with beautiful printed address to Mary L. Forrest in Baltimore from her husband, Lt. Moreau Forrest, 3c Rose (65) tied by target cancel with "Port Royal S.C. Apr. 13, '64" double-circle datestamp, with original letter datelined "Lehigh, April 8, 1864" , stamp torn at left from separation, slightly reduced at left, otherwise Very Fine cover, the Lehigh was a single-turret monitor which participated in major campaigns during the war.

1864-08-24
Circular Datestamp
Norwichtown CT

Mail to a Sailor
USS MACEDONIAN
(1836-1871)

Courtesy of the Robert A. Siegel Auction Galleries
USS Macedonian. Small cover addressed to a midshipman on board the USS Macedonian at Gardiner's Bay, "via Greenport, Long Island", "Norwichtown Ct. Aug. 24" (1864?) circular datestamp and "FREE" handstamp, franked "L F S Foster", neat receipt docketing at left, Very Fine, from the beginning of 1864 the frigate USS Macedonia was stationed at Gardiner’s Bay for naval practice and patrol along the Long Island Sound.

1864-03-01
Target Cancel
Cairo IL

Sailors mail
USS MARMORA
(1862-1865)

Courtesy of the Robert A. Siegel Auction Galleries
"U.S. Gunboat Marmora, Mississippi Squadron". Two-line imprint on cover to Waterboro Me. with 3c Rose (65), straight edge at right, tied by target cancel and "Cairo Ill. Mar. 1 '64" circular datestamp, few small stained spots, Very Fine, the Marmora was a stern wheel steamer in the Mississippi Squadron, notably she participated in operations against the Confederate stronghold at Vicksburg and in the attack on Fort Hindman, Arkansas.

1862-02-26
Circular Datestamp
Baltimore MD

Sailors mail
USS MIAMI
(1862-1865)

Courtesy of the Robert A. Siegel Auction Galleries
"From the USS Gun Boat Miami". Sender's endorsement on small cover to Philadelphia, blue "Baltimore Md. Feb. 26" (1862) circular datestamp and matching "Due 3" in circle handstamp, large blue crayon "3" due rate, pencil docketing on back with Feb. 26, 1862 date, slight wear at upper right, Very Fine, at this date the Miami I was on her way to join the Mortar Flotilla in Admiral Farragut's impending attack on New Orleans, this is a scarce naval endorsement and also a scarce entry into the mails at Baltimore.

1862-04-05
Circular Datestamp
Baltimore MD

Sailors mail
USS MINNESOTA
(1857-1868)

Courtesy of the Robert A. Siegel Auction Galleries
"From the US flag ship Minnesota Hampton Roads VA". Sender's manuscript endorsement on light green overall lithographed cover to Red Hook N.Y., 3c Rose (65), rich color, pulled perf, tied by blue "Baltimore Md. Apr. 5" (1862) circular datestamp, original letter on red and blue Patriotic letterhead with Eagle and "Union & Liberty" scroll, datelined Hampton Roads Apr. 3, 1862, one month after the famous naval battle between the Monitor and Merrimack, cover has edge faults mostly along right edge, but Fine and attractive, scarce naval endorsement and entry into mails at Baltimore.

1864-06-10
Double-Circle Cancel
New York NY

Sailors mail
USS MONTAUK
(1862-1865)

Courtesy of the Robert A. Siegel Auction Galleries
"US Navy Letter, Steamer Montauk". Sender's manuscript endorsement on yellow cover to Cohasset Mass., 3c Rose (65) tied by 4-Point Rosette in Circle fancy cancel with "New-York Jun. 10, 1864" double-circle datestamp, stamp has tiny tear at top, still Extremely Fine, an attractive cover and very rare naval ship use, the Montauk I was a single-turret monitor built by John Ericsson that participated in the naval attack on Charleston in 1863, she is most famous for serving as the floating mortuary for John Wilkes Booth's autopsy and temporary prison for his six accomplices in 1865.

1865-03-28
Circular Datestamp
New Orleans LA

Sailors mail
USS OCTARARA
(1862-1865)

Courtesy of the Robert A. Siegel Auction Galleries
"U.S.S. Octorara, Mobile Bay". Sender's manuscript endorsement on cover addressed to the Fleet Engineer's Office in New Orleans, entered post office there with "New Orleans La. Mar. 28" (1865) circular datestamp, "Due 4" in circle and "Drop Letter" straightline handstamps, pencil year date on back, slightly reduced at left, Extremely Fine, very rare "Drop Letter" marking and an even rarer naval endorsement from a vessel that participated in the Battle of Mobile Bay in 1864.

1862-10-27
Circular Datestamp
New Orleans LA

Sailors mail
USS ORVETTA
(1862-1865)

Courtesy of the Robert A. Siegel Auction Galleries
"United states schooner Orvetta". Sender's manuscript endorsement on red and blue Eagle and Shield Patriotic cover to Elberfeld, Prussia, Germany, sender's notation "ships lettres", clear strike of "U.S. Ship 3 cts." in circle handstamp, "New-York Br. Pkt. 23 Oct. 27" 23c debit datestamp, blue manuscript Prussian due marking, red Aachen receiving backstamp (Nov. 12), with original letter datelined "Pensicola den 19 October" in German from Louis Klapp, writer's address instructions "United states schooner Orvetta, Bomb Flotilla, Commandar D. D. Porter by am Brooklyn Navy Yard, New York", overall toning but still attractive and Fine, the Orvetta I was a naval schooner fitted out with mortars for the bomb flotilla organized by David D. Porter in support of Admiral Farragut's assault on New Orleans, this letter was written from Pensacola (circa 1862-63) -- very rare use.

1862-06-05
Circular Datestamp
Port Royal SC

Sailors mail
USS PAWNEE
(1860-1882)

Courtesy of the Robert A. Siegel Auction Galleries
"From the U.S. Steamer Pawnee". Sender's manuscript endorsement at lower left corner of red and blue Liberty, Flag and "The War for the Union" Patriotic cover to Boston Mass., 3c Rose (65), straight edge, tied by target cancel, "Port Royal S.C. Jun. 5" circular datestamp, receiving backstamp, with original letter datelined "US Gunboat Pawnee Sept. 8th 1862" from a sailor recently transferred to the Pawnee and about to embark on blockading patrol, interesting description of armaments, slightly reduced at left, stain spots at right, otherwise Fine, scarce patriotic use from a navy vessel with a storied Civil War career.

1862-03-15
Double-Circle Cancel
Boston MA

Sailors mail
USS ST. LOUIS
(1828-1865)

Courtesy of the Robert A. Siegel Auction Galleries
"Naval Letter W. F. Stewart, 1st Lieut. USS St. Louis". Scarce properly endorsed naval cover to Clyde N.Y., beautiful bold strikes of red "Boston Mass. Mar. 15" (ca. 1862) double-circle datestamp, "SHIP" and "Due 6 cts." straightline handstamps, Extremely Fine, at the time of mailing the St. Louis patrolled the Atlantic, the African coast and areas around the Canary Islands and Azores in search of Confederate commerce raiders.

1862-04-23
Double-Circle Cancel
Washington DC

Sailors mail
USS SATELLITE
(1861-1863)

Courtesy of the Robert A. Siegel Auction Galleries
"U.S.S. 'Satellite', Potomac Flotilla". Sender's endorsement on red and blue Eagle and Shield Patriotic cover to East Haven Conn., two 3c Rose (65) tied by "Washington D.C. (Apr?) 23" (ca 1862) circular datestamp, stamps have toning and small faults, cover slightly worn and soiled, small tear at right, still Fine, rare patriotic use with naval endorsment from the Satellite I on active duty in the Potomac Flotilla.

1862-11-10
Circular Datestamp
Philadelphia PA

Sailors mail
USS SOUTH CAROLINA
(1861-1866)

Courtesy of the Robert A. Siegel Auction Galleries
"From U.S. Steamer 'South Carolina', South Atlantic Blockading Squadron". Neatly written sender's endorsement on cover to Newton Mass., 3c Rose (65), perf flaws and toning, tied by bold "Philadelphia Pa. Nov. 10, 1862" circular datestamp, "U.S. SHIP" straightline handstamp, docketed on back, Very Fine, at this time the South Carolina was on blockading duty off Charleston S.C.

c 1862-04
Double-Circle Cancel
Old Point Comfort, VA

Sailors mail
USS WILLIAM BACON
(1862-1865)

Courtesy of the Robert A. Siegel Auction Galleries
From U.S. Schr. William Bacon, Porter's Mortar Flotilla". Neatly written sender's endorsement on yellow cover to Medway Mass., 3c Rose (65) tied by "Old Point Comfort Va." double-circle datestamp (date unclear), slightly reduced at right, Very Fine, the schooner William Bacon was assigned in 1862 to the mortar flotilla attached to Flag Officer David G. Farragut's West Gulf Blockading Squadron, this is a very scarce naval endorsement.

c 1862-05-15
Circular Datestamp
Warrington FL

Sailors mail
GULF SQUADRON
(1861-1865)

Courtesy of the Robert A. Siegel Auction Galleries
"Gulf Squadron, U.S. Flag-Ship -- Official Business". Three-line imprint with name of ship left blank, 3c Rose (65) affixed over part of imprint and tied by quartered cork cancel, "Warrington Fla. May 15" circular datestamp on buff cover to Mrs. George H. Rice, presumably from her husband in the U.S. naval forces, reduced half-inch at left, otherwise Fine, scarce imprint.

1864-09-16
Double-Circle Cancel
Cairo IL

Official Business
MISSISSIPPI SQUADRON
(1861-1865)

Courtesy of the Robert A. Siegel Auction Galleries
"Office Ordnance Department, U.S. Mississippi Squadron, Cairo, Ills. (Official Business)". Three-line imprint on cover to Philadelphia, 3c Rose (65) tied by target and "Cairo Ill. Sep. 16 '64" double-circle datestamp, immaculate and Extremely Fine, scarce Mississippi Squadron imprint.

1865-02-08
Double-Circle Cancel
Cairo IL

Official Business
MISSISSIPPI SQUADRON
(1861-1865)

Courtesy of the Robert A. Siegel Auction Galleries
"Mississippi Squadron, Inspection of Provisions and Clothing, Mound City Ills. (Official Business)". Three-line imprint on cover to Philadelphia, 3c Rose (65) with target cancel, "Cairo Ill." double-circle datestamp, stamp toned and with pulled perfs, cover slight toned at edges, still Fine, very scarce Mississippi Squadron imprint.

Official Business
MISSISSIPPI SQUADRON
(1861-1865)

Courtesy of the Robert A. Siegel Auction Galleries
Mississippi Squadron Prize Court Papers. Four legal-size covers, all related to the capture of the steamer MATTIE COOK by the USS Neosho, the first cover has "U.S. Mississippi Squadron, Official Business" two-line imprint, addressed to Hon. S. H. Treat, U.S. District Judge, Springfield Ill., with original letter on "Mississippi Squadron, Flag Ship Black Hawk" letterhead, datelined Mound City Ill., Aug. 16, 1864, signed by Capt. Alexander M. Pennock (later Rear Admiral), refers to the reports contained in three other covers, two with Mississippi Squadron Rear Admiral imprints (no contents), one with manuscript endorsement (letter content), Aug. 23 and Sep. 19, 1864 filing notations, Very Fine group.
(One cover shown to document the style of envelope and imprint Curator)

If you have images to add to this page, then either contact the Curator or edit this page yourself and add them. See Editing Cachet Maker Pages for detailed information on editing this page.