Sir Walter Raleigh hingerichtet

Sir Walter Raleigh hingerichtet


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Sir Walter Raleigh, englischer Abenteurer, Schriftsteller und Lieblingshöfling von Königin Elizabeth I., wird in London enthauptet, nachdem er 15 Jahre zuvor wegen Verschwörung gegen König James I. verurteilt worden war.

Während der Regierungszeit von Elizabeth organisierte Raleigh drei große Expeditionen nach Amerika, darunter 1587 die erste englische Siedlung in Amerika - die unglückselige Siedlung Roanoke im heutigen North Carolina. Raleigh fiel später bei Elizabeth in Ungnade, nachdem sie von seiner geheimen Ehe mit Bessy Throckmorton, einer ihrer Trauzeuginnen, erfuhr, und er wurde mit seiner Frau im Tower of London eingesperrt. Nachdem er seine Freiheit erkauft hatte, heiratete Raleigh Bessy und distanzierte sich von der eifersüchtigen englischen Königin.

Nachdem Elizabeth 1603 gestorben war, wurde Raleigh als Feind von König James I. mit einem Todesurteil inhaftiert. Das Todesurteil wurde später umgewandelt und 1616 wurde Raleigh freigelassen, um eine Expedition in die Neue Welt zu leiten, diesmal um eine Goldmine in der Region des Orinoco River in Südamerika zu errichten. Die Expedition scheiterte jedoch, und als Raleigh nach England zurückkehrte, wurde das Todesurteil von 1603 gegen ihn geltend gemacht.


Die Hinrichtung von Sir Walter Ralegh, 1618

Auf 29. Oktober 1618, Sir Walter Ralegh wurde in London wegen Hochverrats geköpft. Der ehemalige Hofliebling von Elisabeth I. von England war weit von seinem einst respektierten Status gefallen.

Irgendwann um 1554 geboren, war Ralegh ein wahrer Renaissance-Mann, bevor er die Bemühungen um die Kolonisierung der Neuen Welt anführte und als Höfling, Soldat, Dichter, Historiker und Mitglied des Parlaments diente.

Sein erster Vorstoß in die Kolonisation begann 1584, als er ein königliches Patent für die Kolonisierung der Region zwischen Florida und Nova Scotia erhielt. Eine Erkundungsreise nach Roanoke Island führte 1585 zur Gründung einer Kolonie, die jedoch aufgrund von Versorgungsproblemen aufgegeben wurde. Bei einer anderen unglückseligen Expedition verließ die Besatzung die Kolonisten auf Roanoke Island, und als 1590 eine Hilfsexpedition eintraf, wurden die Kolonisten vermisst – die heute berühmte Lost Colony.

Im Jahr 1603 wurde Ralegh in eine Verschwörung gegen James I verwickelt und für mehr als 10 Jahre inhaftiert. 1617 führte er eine Expedition in das von den Spaniern kontrollierte Guyana auf der Suche nach einer legendären goldenen Stadt. Das Unternehmen scheiterte, und die daraus resultierende diplomatische Krise führte zur Wiederaufnahme der Anklage wegen Hochverrats und seiner Hinrichtung.

Die Hauptstadt von North Carolina, Raleigh, erinnert an seine wichtige Rolle bei den Ursprüngen des Staates.

Besuch: Roanoke Island Festival Park, eine Feier von Englands erstem Versuch einer dauerhaften Kolonisierung in der Neuen Welt. Ralegh war der Hauptunterstützer der Expedition.

Für mehr über die Geschichte, Kunst und Kultur von North Carolina besuchen Sie Cultural Resources online. Um diese Updates täglich automatisch zu erhalten, abonnieren Sie per E-Mail über das Feld rechts und folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Pinterest.


Meine letzten Worte in diesen My Last Lines: Raleigh to Throckmorton

Eine geheime Ehe mit einer der Damen von Queen Elizabeth verursachte die Ungnade seiner Königin. Ihre Ehe erscheint von außen als eine erstaunliche Liebesgeschichte – Sir Walter Raleigh und Elizabeth “Bess” Throckmorton. Unverändert: Eine geheime Heirat mit einer der Damen von Queen Elizabeth sorgte für die Ungnade seiner Königin. Ihre Ehe erscheint von außen als eine erstaunliche Liebesgeschichte – Sir Walter Raleigh und Elizabeth “Bess” Throckmorton.

Ein Liebeskind, eine geheime Ehe, Gefangenschaft, Tod des Kindes und Hinrichtung – ihre Liebe musste Bedingungen ertragen, die der moderne Leser nicht ergründen konnte. Aber es ist ihre Liebesgeschichte, die moderne Leser für diese Zeit interessiert.

Die Tatsache, dass Elizabeth den einbalsamierten Kopf ihres Mannes nach seiner Hinrichtung behielt, zeigt ihre Verbundenheit mit dem Ehemann, den sie ohne die Zustimmung der Königin geheiratet hatte, und aus ihrem Brief geht hervor, dass sie über seinen Tod verstört ist.

William Segar – Historic Royal Palaces – Sir Walter Raleigh Image © The Weiss Gallery, London Portrait von Elizabeth “Bess” Trockmorton (1565 – c.1647), Hofdame von Elizabeth I von Sir Walter Raleigh, 1595.

Hier ist sein Brief an Elizabeth Throckmorton, seine Frau: Unverändert: Hier ist sein Brief an Elizabeth Throckmorton, seine Frau:
Unverändert:

Liebe Frau,

Erstens sende ich Ihnen allen Dank, den mein Herz begreifen oder meine Worte ausdrücken können, für Ihre vielen Mühen und Sorgen, die Sie für mich gemacht haben, die, obwohl sie nicht so gewirkt haben, wie Sie es gewünscht haben, doch die Schuld unbegründet ist, und bezahle sie niemals in dieser Welt. Unverändert: Erstens sende ich Ihnen allen Dank, den mein Herz begreifen oder meine Worte ausdrücken können, für Ihre vielen Sorgen und Sorgen, die Sie für mich gemacht haben, die, obwohl sie nicht so gewirkt haben, wie Sie es wollten, doch die Schuld nüchtern ist, und bezahlen es werde ich nie in dieser Welt tun.

Der ewige Gott, unendlich, mächtig, unergründlich, der allmächtige Gott, der die Güte selbst ist, die Barmherzigkeit selbst das wahre Licht und das wahre Leben, –bewahre dich und dein, erbarme dich meiner und lehre mich, meinen Verfolgern und falschen Zeugen zu vergeben und zu senden uns in Seinem Glorreichen Königreich wieder zu treffen. Meine eigene wahre Frau, leb wohl. Segne meinen armen Jungen. Beten Sie für mich und lassen Sie den guten Gott Sie beide in seine Arme schließen. Geschrieben mit der sterbenden Hand deines Mannes irgendwann, aber jetzt leider! gestürzt.

Das war deins, aber jetzt nicht mein eigenes, W. Raleigh

Der ewige Gott, unendlich, mächtig, unergründlich, der allmächtige Gott, der die Güte selbst ist, die Barmherzigkeit selbst das wahre Licht und das wahre Leben, –bewahre dich und dein, erbarme dich meiner und lehre mich, meinen Verfolgern und falschen Zeugen zu vergeben und zu senden uns in Seinem Glorreichen Königreich wieder zu treffen. Meine eigene wahre Frau, leb wohl. Segne meinen armen Jungen. Beten Sie für mich und lassen Sie den guten Gott Sie beide in seine Arme schließen. Geschrieben mit der sterbenden Hand deines Mannes irgendwann, aber jetzt leider! gestürzt. Das war deins, aber jetzt nicht mein eigenes, W. Raleigh

Sir Walter Ralegh (Raleigh) Walter Ralegh von unbekanntem Künstler Öl auf Leinwand, 1602

Elizabeth Throckmorton

Elizabeth Throckmorton hatte vergeblich versucht, ihren Mann zu retten, aber der sichere Tod – etwas, das in diesem Brief an ihren Bruder nach Walters Hinrichtung offensichtlich zu sein scheint: Unverändert: Elizabeth Throckmorton hatte vergeblich versucht, ihren Ehemann zu retten, aber der sichere Tod – etwas, das in diesem Brief an ihren Bruder nach Walters Hinrichtung offensichtlich ist:

Ich wünsche, guter Bruder, dass Sie sich freuen, mich den würdigen Leichnam meines edlen Mannes in unserer Kirche in Beddington bestatten zu lassen, wo ich auch beerdigt werden möchte. Sie haben mir seinen toten Körper gegeben, obwohl sie mir sein Leben verweigert haben. heute Nacht soll er mit zwei oder drei meiner Männer zu euch gebracht werden. Lassen Sie mich gleich hören. Gold hält mich in meinem Verstand. Elizabeth Ralegh

Walter’s Brief – Liebe in Briefen von Staatsmännern, Kriegern, Gelehrten und anderen, mit einer kurzen Anmerkung zu jedem Schriftsteller Buch von Henri PeNe Du Bois (1893) Unverändert: Walter’s Brief – Liebe in Briefen von Staatsmännern, Kriegern, Literaten und anderen, mit einer kurzen Anmerkung zu jedem Schriftstellerbuch von Henri PeNe Du Bois (1893)

Elizabeth ’s Brief – Alte Liebesbriefe, Abby Sage Richardson, Ticknor and Company (1882)


Sir Walter Raleigh hingerichtet

Sir Walter Raleigh, englischer Abenteurer, Schriftsteller und Lieblingshöfling von Königin Elizabeth I., wird in London enthauptet, nachdem er 15 Jahre zuvor wegen Verschwörung gegen König James I. verurteilt worden war.

Während der Regierungszeit von Elizabeth organisierte Raleigh drei große Expeditionen nach Amerika, darunter 1587 die erste englische Siedlung in Amerika - die unglückselige Siedlung Roanoke im heutigen North Carolina. Raleigh fiel später bei Elizabeth in Ungnade, nachdem sie von seiner geheimen Ehe mit Bessy Throckmorton, einer ihrer Trauzeuginnen, erfuhr, und er wurde mit seiner Frau im Tower of London eingesperrt. Nachdem er seine Freiheit erkauft hatte, heiratete Raleigh Bessy und distanzierte sich von der eifersüchtigen englischen Königin.

Nachdem Elizabeth 1603 gestorben war, wurde Raleigh als Feind von König James I. mit einem Todesurteil inhaftiert. Das Todesurteil wurde später umgewandelt und 1616 wurde Raleigh freigelassen, um eine Expedition in die Neue Welt zu leiten, diesmal um eine Goldmine in der Region des Orinoco River in Südamerika zu errichten. Die Expedition scheiterte jedoch, und als Raleigh nach England zurückkehrte, wurde das Todesurteil von 1603 gegen ihn geltend gemacht.


Raleighs Historie of the World on the Outer Banks

Es gibt im Outer Banks History Center im Roanoke Island Festival Park ein höchst bemerkenswertes Buch.

Das Buch ist eine Erstausgabe von Sir Walther Raleighs „The Historie of the World“.

Das 1614 veröffentlichte Buch wurde neu gebunden. Stuart Parks, Archivar des Outer Banks History Center, vermutet irgendwann im 19. Jahrhundert, obwohl es schwierig ist, genau zu sagen, wann das passiert sein könnte.

Aber das Buch selbst, die Seiten und der Druck sind in bemerkenswert gutem Zustand. Raleighs Worte sind leicht zu lesen, sein Stil ist bemerkenswert frei von vielen Schnörkeln und endlosen Adjektiven seiner Zeit.

Das Buch ist Eigentum der Roanoke Island Historical Association, der gemeinnützigen Organisation, die jeden Sommer das Stück „The Lost Colony“ produziert.

Wie es dazu kam, dass es in der Sammlung des Historischen Zentrums aufbewahrt wurde, ist ein wenig unklar. Es scheint sehr wahrscheinlich, dass das Buch irgendwann in den 1990er Jahren gespendet wurde, obwohl genau, wann und wer das Buch gespendet hat, ein Rätsel erscheint.

Obwohl die Aufzeichnungen von RIHA-Vorstandssitzungen aus dieser Zeit unvollständig sind, ist das wahrscheinlichste Szenario, dass der Vorstand besorgt war über die Fähigkeit der Organisation, ein 400 Jahre altes Buch zu bewahren, und zu Recht der Ansicht war, dass das Geschichtszentrum mit seinen Klimatisierte Umgebung, war in einer viel besseren Position, das Buch zu handhaben, als sie es waren.

Geschrieben während der Gefangenschaft im Tower of London, ist das Buch der erste Band dessen, was Raleigh als dreibändiges Set geplant hatte, beginnend mit der biblischen Schöpfung und endend im zeitgenössischen England. Band eins endet mit dem zweiten Makedonischen Krieg, der ungefähr 200 v. Chr. endete.

In vielerlei Hinsicht unterstreicht das Buch, wie komplex und entscheidend ein Charakter Sir Walter Raleigh zu seinen Lebzeiten war.

Den meisten Amerikanern ist er dafür bekannt, dass er die gescheiterte Stadt Raleigh auf Roanoke Island gegründet hat – die verlorene Kolonie. Und das war sicherlich einer seiner größten Bemühungen und Misserfolge.

Doch dieses Unterfangen, so wichtig es auch war, gibt nicht das volle Maß von Raleighs Leben oder seinen Leistungen wieder.

Obwohl er mit dem englischen Adel verwandt war, gehörten seine Eltern nicht dem Adelsstand an. Er wurde während des Irischen Krieges zwischen 1579 und 1583 bekannt. Gutaussehend, sprachgewandt und intelligent, stieg er schnell in die Gunst von Königin Elizabeth I. auf und wurde einer ihrer Höflinge.

Die Stellung des Höflings war seltsam. Es war Raleighs Verantwortung, Elizabeth leidenschaftlich zu lieben, obwohl es zwischen ihm und seiner Königin keine körperliche Intimität geben konnte.

Auf jeden Fall spielte er das Spiel sehr gut und wurde von Elizabeth mit einem Ritterschlag belohnt – dem „Sir“ vor seinem Namen, riesigen Ländereien in Irland und Handelsprivilegien, Privilegien, zu denen Monopole gehörten, die den Export von Stoffen und Weinen aus London kontrollierten.

Obwohl er Elizabeth I. in Gedichtzeilen und als Höfling seine Liebe bekannt hatte, war dies nur zur Schau gestellt. Er verliebte sich offenbar in Elizabeth Throckmorton, eine der Hofdamen der Königin. Das Paar heiratete heimlich und seine Frau war bald schwanger, was die Schwangerschaft irgendwie vor der Königin bewahrte.

Als Elizabeth von der Hochzeit erfuhr, war sie wütend, sperrte ihre ehemalige Hofdame kurz ein und verbannte Raleigh in jeder Hinsicht aus ihrer Anwesenheit.

Raleigh war jedoch Mitglied des Parlaments und ein lautstarker Verfechter einer starken britischen Marine und der Notwendigkeit von Kolonien der Neuen Welt, um die spanische Präsenz auszugleichen.

Als der Tod von Königin Elizabeth unmittelbar bevorstand, sprach er sich leidenschaftlich und erbittert dagegen, dass James V. von Schottland den britischen Thron bestieg, als James I. 1603 starb und seine Familie.

Die Anklage war unbegründet – Raleigh hasste Spanien und war ein frommer Protestant, der dem Katholizismus misstraute. Tatsächlich wurzelte seine Abneigung gegen James I. im katholischen Glauben des Monarchen und darin, dass er der Sohn von Mary Queen of Scots war.

Der Prozess war eine Schande. Raleigh durfte keine Beweise vorlegen und wurde verurteilt und zum Tode verurteilt. Der König gewährte ihm Gnade und klatschte ihn in den Tower of London, wo er den ersten Band seiner „Historie of the World“ schrieb.

Das Buch wurde als warnendes Handbuch für James’ Sohn Henry konzipiert. Für moderne Leser nicht ohne weiteres ersichtlich, sind sich die Gelehrten einig, dass das Buch Henry anweist, vorsichtig mit Schmeichlern und falschem Lob zu sein. Das Buch wurde 1614 veröffentlicht.

Raleighs Geschichte war damit noch nicht ganz zu Ende.

In dem Glauben, in Südamerika sei Gold zu haben, entließ der König Raleigh aus dem Gefängnis, damit er eine Expedition leiten konnte. Seine Anweisung lautete, Gold zurückzubringen und um jeden Preis spanische Verluste zu vermeiden.

Während Raleigh krank auf einem der Expeditionsschiffe lag, segelten sein Sohn Wat und ein anderes Schiff leider den Orinoco-Fluss hinauf und griffen eine spanische Festung an. Wat wurde bei dem Angriff getötet und spanisches Blut wurde vergossen.

Raleigh kehrte nach England zurück, die Expedition scheiterte – sein Sohn war tot, kein Gold und Spanien verlangte seine Auslieferung, damit er hingerichtet werden konnte. Stattdessen wurde er erneut im London Tower festgehalten, wegen Hochverrats verurteilt und am 29. Oktober 1616 enthauptet.

Dass es Kopien von Raleighs „Historie of the World“ gibt, ist bemerkenswert. James I. versuchte, seine Veröffentlichung zu unterdrücken und versuchte, alle ausstehenden Exemplare des Buches kurz nach Raleighs Tod zu beschlagnahmen, und sagte, die Bücher seien "zu frech in der Zensur von Prinzen".


Heute in der Geschichte: Sir Walter Raleigh wurde in London hingerichtet

„Zahlreiche Politiker haben die absolute Macht an sich gerissen und die Presse mundtot gemacht. Noch nie in der Geschichte hat die Presse die absolute Macht an sich gerissen und den Politikern einen Maulkorb gelegt.“ David Brinkley, US-amerikanischer Rundfunkjournalist (1920-2003)


Heute ist Mittwoch, der 29. Oktober, der 302. Tag des Jahres 2014. Das Jahr hat noch 63 Tage.


Das heutige Highlight in der Geschichte:


Am 29. Oktober 1964 machten sich Diebe mit dem Star of India und anderen Edelsteinen aus dem American Museum of Natural History in New York davon. (Der Stern und die meisten anderen Edelsteine ​​wurden geborgen, drei Männer wurden wegen Diebstahls verurteilt.)


1618 wurde Sir Walter Raleigh, der englische Höfling, militärische Abenteurer und Dichter, in London hingerichtet.


1787 wurde die Oper „Don Giovanni“ von Wolfgang Amadeus Mozart in Prag uraufgeführt.


1901 wurde der Attentäter von Präsident William McKinley, Leon Czolgosz (CHAWL -gahsh), durch einen Stromschlag getötet.


1929 stürzte die Wall Street am „Schwarzen Dienstag“ ab, was den Beginn der Großen Depression in den USA ankündigte.


1940 zeichnete Kriegsminister Henry L. Stimson die erste Zahl 158 in Amerikas erstem Militärentwurf in Friedenszeiten.


1956, während der Suezkanal-Krise, marschierte Israel auf der Sinai-Halbinsel in Ägypten ein. „The Huntley-Brinkley Report“ wurde als abendliche Fernsehnachrichtensendung von NBC uraufgeführt.


1966 wurde die National Organization for Women während einer Konferenz in Washington, D.C. offiziell gegründet.


1979, am 50. Jahrestag des großen Börsencrashs, versuchten Anti-Atom-Demonstranten, die New Yorker Börse zu schließen, scheiterten jedoch.


Im Jahr 1987, nach der Bestätigung der Niederlage von Robert H. Bork, dem Obersten Gerichtshof der USA zu dienen, gab Präsident Ronald Reagan seine Wahl von Douglas H. Ginsburg bekannt, eine Nominierung, die aufgrund von Enthüllungen über Ginsburgs früheren Marihuana-Konsum scheiterte. Der Jazz-Größe Woody Herman ist im Alter von 74 Jahren in Los Angeles gestorben.


1994 feuerte Francisco Martin Duran mehr als zwei Dutzend Schüsse aus einem halbautomatischen Gewehr auf das Weiße Haus ab. (Duran wurde später des Attentats auf Präsident Bill Clinton schuldig gesprochen und zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt.)


1998 raste Senator John Glenn im Alter von 77 Jahren an Bord des Shuttles Discovery zurück ins All und verfolgte die Spur, die er 36 Jahre zuvor für Amerikas Astronauten gebahnt hatte.


Im Jahr 2012 kam Superstorm Sandy in New Jersey an Land und marschierte langsam ins Landesinnere, verwüstete Küstengemeinden und verursachte weit verbreitete Stromausfälle. Der Sturm und seine Folgen werden für mindestens 182 Todesfälle in den USA verantwortlich gemacht.


Vor zehn Jahren: Vier Tage vor dem Wahltag in den USA gab Osama bin Laden in einer auf Video aufgezeichneten Erklärung zum ersten Mal direkt zu, dass er die Anschläge vom 11. um die Bedrohung der Sicherheit der Muslime zu stoppen. Ein schwerkranker Palästinenserführer Yasser Arafat wurde zur medizinischen Behandlung vom Westjordanland nach Paris geflogen (er starb weniger als zwei Wochen später). Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben die erste Verfassung der EU unterzeichnet. Der Komiker Vaughn Meader, der durch satirische Eindrücke von Präsident John F. Kennedy berühmt geworden war, starb im Alter von 68 Jahren in Auburn, Maine.


Vor fünf Jahren: Präsident Barack Obama stattete dem Luftwaffenstützpunkt Dover in Delaware nach Mitternacht einen Besuch ab, um die Rückkehr von 18 in Afghanistan getöteten Soldaten zu ehren. Ein Flugzeug der Küstenwache C-130 und ein Hubschrauber der Marine Cobra kollidierten vor der Küste Südkaliforniens und töteten sieben Mitglieder der Küstenwache und zwei Marines. Der abgesetzte Präsident Manuel Zelaya und seine Gegner einigten sich auf einen von den USA vermittelten Deal, um die Machtkrise zu beenden, die Honduras nach einem Putsch lahmgelegt hatte.


Vor einem Jahr: Medicare-Chefin Marilyn Tavenner, deren Agentur die Registrierungs-Website „Obamacare“ beaufsichtigte, entschuldigte sich beim Kongress für die schwerwiegenden technischen Probleme, die die Online-Einführung der Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama beeinträchtigten. Die Vereinten Nationen bestätigten zum ersten Mal seit über einem Jahrzehnt einen Ausbruch von Polio in Syrien und warnten, dass sich die Krankheit unter schätzungsweise einer halben Million Kindern auszubreiten droht, die wegen des Bürgerkriegs nie geimpft worden waren.


Heutige Geburtstage: Bluegrass-Sänger und Musiker Sonny Osborne (The Osborne Brothers) ist 77. Country-Sänger Lee Clayton ist 72. Rockmusiker Denny Laine ist 70. Sängerin Melba Moore ist 69. Musiker Peter Green ist 68. Schauspieler Richard Dreyfuss ist 67. Schauspielerin Kate Jackson ist 66 Jahre alt. Der ehemalige Präsident der Türkei, Abdullah Gul, ist 64 Jahre alt. Schauspieler Dan Castellaneta (TV: Die Simpsons) ist 57 Jahre alt. Country-Musiker Steve Kellough (Wild Horses) ist 57 Jahre alt. Comiczeichner Tom Wilson (Ziggy) ) ist 57. Schauspielerin Finola Hughes ist 55. Sänger Randy Jackson ist 53. Rockmusiker Peter Timmins (Cowboy Junkies) ist 49. Schauspielerin Joely Fisher ist 47. Rapper Paris ist 47. Schauspieler Rufus Sewell ist 47. Schauspieler Grayson McCouch (mih .) -COOCH ) ist 46. Rocksängerin SA Martinez (311) ist 45. Musiker Toby Smith ist 44. Schauspielerin Winona Ryder ist 43. Schauspielerin Tracee Ellis Ross ist 42. Schauspieler Trevor Lissauer ist 41. Schauspielerin Gabrielle Union ist 41. Olympia-Gold Medaille Bobfahrerin Vonetta Flowers ist 41. Schauspielerin Milena Govich ist 38. Schauspieler Jon Abrahams ist 37. Schauspieler Bren dan Fehr ist 37. Schauspieler Ben Foster ist 34. Rockmusiker Chris Baio (Vampire Weekend) ist 30. Schauspielerin India Eisley ist 21.


Gedanken für heute: „Zahlreiche Politiker haben die absolute Macht an sich gerissen und die Presse mundtot gemacht. Noch nie in der Geschichte hat die Presse die absolute Macht an sich gerissen und den Politikern einen Maulkorb gelegt.“ David Brinkley, amerikanischer Rundfunkjournalist (1920-2003).


Heute wurde ich inspiriert, sonntags berühmte Gebete zu posten. Ich hoffe es wird dir gefallen!

Gebet von Sir Walter Raleigh (kurz vor seiner Hinrichtung)

Gib mir meine Jakobsmuschel der Ruhe,

Mein Stab des Glaubens, auf dem ich wandeln kann,

Mein Skript der Freude, unsterbliche Diät,

Mein Kleid der Herrlichkeit, der wahre Maßstab der Hoffnung,

Und so werde ich meine Pilgerreise antreten.

Sir Walter Raleigh wurde 1552 geboren, starb 1618, kommandierte 1580 eine englische Kompanie in Irland, wo er 1584 die Kartoffel einführte '90 diente 1588 gegen die Armada Erkundete den Orinoco 1595 kommandierte ein Geschwader, das 1596 die spanische Flotte bei Cadiz vernichtete, angeklagt des Hochverrats und 1603 in den Turm geschickt, während er dort seine "Geschichte der Welt" befehligte, die eine erfolglose Expedition befahl nach Südamerika 1616 verurteilt und 1618 hingerichtet.


Sir Walter Raleigh wird hingerichtet

Heute ist der 29. Oktober 2017, und an diesem Tag, 299 Jahre zurück, im Jahr 1618, wurde Sir Walter Raleigh wegen Hochverrats hingerichtet.

Sir Walter Raleigh war einer der prominentesten Bürger der elisabethanischen Ära. Als Protestant entwickelte Raleigh als Kind einen intensiven Hass auf Katholiken aufgrund der Verfolgung von Protestanten durch Königin Mary I. Diese Feindseligkeit trieb Raleigh dazu, sich den französischen Hugenotten in ihrem Kampf gegen die katholische Monarchie in Frankreich anzuschließen. Nach seinem Dienst dort kehrte er nach England zurück, um ein Jahr in Oxford zu studieren.

Raleigh erlangte nach seinem Dienst in Irland Bekanntheit und half, irische Rebellionen gegen die englische Herrschaft zu unterdrücken. Ihm wurden 40.000 Morgen irisches Land zugesprochen, und als irischer Vermieter stieg er in die höchsten Schichten der High Society auf.

1584 erteilte Königin Elizabeth I. Raleigh eine Charta, um die neue Welt zu erkunden. Obwohl er die Reise nie selbst unternahm, finanzierte Raleigh die Expedition, die die Roanoke-Kolonie gründete, die einige Jahre später auf mysteriöse Weise verschwinden sollte. Tatsächlich hat Raleigh Nordamerika überhaupt nie besucht. Er konzentriert seine persönlichen Bemühungen lieber darauf, das El Dorado in Südamerika zu finden.

Raleigh und Queen Elizabeth teilten eine komplizierte Beziehung. Sie verstanden sich gut und waren starke politische Verbündete, die oft um dieselben oder einander ergänzende Ziele kämpften. Als Raleigh jedoch heimlich eine der Hofdamen der Königin heiratete, kam es zu einem schweren Streit. Im Laufe der Zeit wurde ihre Allianz erneuert.

1603 starb Elizabeth und die englische Krone ging an König James I. von England und VI. von Schottland über. Die Vereinigung der Kronen, ein Mann, der zwei getrennte souveräne Nationen regierte, gefiel vielen in England nicht gut, einschließlich Raleigh. Er beteiligte sich an der Haupthandlung, einer Verschwörung, um den neuen König abzusetzen und ihn durch seine Cousine Arabella zu ersetzen.

Die Verschwörung war erfolglos und Raleigh (unter anderem) wurde wegen seiner Beteiligung festgenommen und im Tower of London eingesperrt. Angeklagt und des Hochverrats für schuldig befunden, hätte Raleigh damals hingerichtet werden sollen, aber König James verschonte sein Leben. Es war ein Akt der Großherzigkeit, sich in England Gunst zu verschaffen. Er blieb bis 1616 im Gefängnis, als James ihn offiziell begnadigte.

Im nächsten Jahr segelte Raleigh erneut nach Südamerika auf der Suche nach El Dorado. Während dieser Expedition beschäftigten sich seine Männer mit einigen spanischen Kolonisten und massakrierten sie. Raleigh war nicht direkt in den Vorfall verwickelt, aber als Kommandant verantwortlich. Dieser internationale Vorfall zwischen den Engländern und den Spaniern zwang James zur Hand, und er setzte Raleighs Todesurteil wieder ein, um die Angelegenheit beizulegen.

Raleigh wurde am 29. Oktober 1618 vor dem Palace of Westminster enthauptet. Zum Zeitpunkt seines Todes war Raleigh mit seinem Schicksal abgefunden, und Berichte über seine Worte an diesem Tag erwecken den Eindruck, dass er weltmüde und bereit war, zu gehen.

Im Volksmund wurde seine Hinrichtung als Travestie der Gerechtigkeit angesehen. Er genoss immer noch hohes Ansehen, und selbst das Ausmaß seiner Beteiligung an der Haupthandlung war heiß umstritten.

Danke fürs Lesen, und schauen Sie morgen wieder nach einem peinlichen militärischen Fehler aus den Napoleonischen Kriegen.

Die tägliche Erstellung von qualitativ hochwertigen Inhalten erfordert ein enormes Engagement, und mein Wunsch ist es, dies nicht nur zu tun, sondern auf noch mehr Medien auszudehnen (Audio-Podcasts, Webvideos usw.). Wenn dir diese Beiträge gefallen oder sie in anderen Formaten verfügbar sein sollen, erwäge bitte, mich auf Patreon zu unterstützen. Nur 1 US-Dollar pro Monat hilft Ihnen bei einer Menge und verschafft Ihnen Zugang zu exklusiven Inhalten. Vielen Dank.


Königin Elizabeth I. und Sir Walter Raleigh: Eine Reflexion

Am Black Friday und Cyber ​​Monday wurden Online-Einzelhandel, Einkaufszentren und Werbetafeln mit Konsumwerbung überflutet, die darauf abzielte, an der ständig wachsenden Erwerbssucht der modernen Gesellschaft festzuhalten.

Papst Franziskus warnte zwischen Black Friday und Cyber ​​Monday vor dem „Virus“ des Konsumismus, der „den Glauben zersetzt“ und der vor Weihnachten „in diesem Monat überall leuchten“ wird.

Für Gläubige ist die Welt um uns herum zunehmend antagonistisch gegenüber dem ultimativen Ziel, Gott zu gefallen und der Menschheit richtig zu dienen. Manchmal müssen wir uns fragen, ob unser Schiff auf einen Hafen zusteuert oder ziellos in einen Abgrund driftet – sind wir bereit, unseren Glauben dem Spektakel der Welt zu opfern?

Seit den Anfängen des Islam Ahmadiyyat, einem ständigen und wiederkehrenden Thema des Verheißenen Messias, bestand der Friede sei mit ihm und seinem Khulafa darin, dem Glauben den Vorrang zu geben, wann immer die hinderliche Extravaganz des Materialismus an unsere Tür klopft und uns ablenkt von den Zielen, die Allah gesetzt hat.

Eine interessante Geschichte zum Nachdenken zu diesem Thema wurde von Hazrat Khalifatul Masih V aa während einer Freitagspredigt am 17. Oktober 2014 erzählt, die sie aus einer Predigt von Hazrat Musleh-e-Maud ra erzählte.

Der Vorfall war eine Opfergeschichte zwischen Königin Elizabeth I. und dem einflussreichen Staatsmann Sir Walter Raleigh. Königin Elizabeth I. bestieg 1558 den Thron und regierte 45 Jahre lang über England. Sie war eine berühmte Königin und während ihrer Herrschaft erlangte England Macht und Bedeutung. Die Königin war dafür bekannt, gut gekleidete, elegante und fröhliche Höflinge um sich zu haben, und jeder, der keine teuren und luxuriösen Kleider trug, durfte ihren Hof nicht betreten. Deshalb soll die Königin von sehr gut gekleideten und jubelnden Jünglingen umringt werden.

Einmal war sie mit ihren engen Bekannten zu Fuß unterwegs, als sie eine schlammige Stelle erreichten, die ein kleines Hindernis auf ihrem Weg war. Anwesend bei der Königin war auch Sir Walter Raleigh, der der Königin sehr nahe und treu stand. Raleigh war als Mann von Klasse bekannt und würde sich sehr gut kleiden. Als er den Schlamm sah, der der Königin im Weg stand, zog er sofort den kostbaren und teuren Umhang aus, den er trug, und legte ihn auf den Schlamm, obwohl die Stelle unbedeutend war.

Huzoor aa erzählte, dass die Königin erstaunt war und fragte mit großer Überraschung, warum Raleigh einen so wertvollen Umhang über die schlammige Stelle gelegt habe. Sir Walter Raleigh antwortete mit den Worten: „Es ist besser, wenn Raleighs Mantel verdorben ist, als dass die Schuhe der Königin schmutzig werden“.

Von diesem Zeitpunkt an wurde ihm bei Hofe besondere Gunst erwiesen und große Trusts zugesprochen. Später, während der Regierungszeit von König James I., wurde er des Hochverrats angeklagt und später hingerichtet, obwohl er während der Regierungszeit von König James I. viele Expeditionen nach Nordamerika unternommen hatte.

Huzoor aa erklärte, dass die Moral dieser Geschichte darin besteht, dass Walter Raleigh, obwohl er ein Mann von Eleganz und Mode war, sein eigenes Aussehen und seine eigene Mode für die Königin verwirkt hat. Wenn also ein weltlicher Mensch seinen wertvollen Mantel opfern und sein Flair aufgeben kann, sagte Huzoor aa: „Wir sollten darüber nachdenken, wie viel wir für die Weiterentwicklung und Verbreitung des Islam tun müssen, um ihn zu stärken und zu erhalten und um die Freude unseres Schöpfers erlangen. Ist uns unser Ziel nicht einmal so wichtig wie Raleighs Liebe zum Vergnügen der Königin?“

Trotz seines Dienstes war das Ende von Sir Walter Raleigh schmerzhaft. „Aber wenn man Gottes Wohlgefallen sucht, wird man der Empfänger göttlicher Segnungen und hat auch ein ausgezeichnetes Ende. Wir sollten immer daran denken, dass es nicht ausreicht, nur unglaublich große Ziele zu haben, bis man auch das gleiche Maß an Aufopferung und Leidenschaft hat. Gottes Wohlgefallen kann erreicht werden, wenn die Welt unserem Glauben nicht vorausgeht, sondern unser Glaube der Welt vorausgeht.“

Hazrat Amirul Momineen aa erklärte, dass Gott uns nicht verboten hat, unseren Lebensunterhalt in der Welt zu verdienen. Es ist in der Tat gerechtfertigt, elegante, wertvolle Kleidung zu tragen und feine Speisen zu sich zu nehmen, aber all dies wäre ungerechtfertigt, wenn es die Weiterentwicklung des Islam behindern würde. Es ist sicherlich nicht verboten, feine Kleidung zu tragen, jedoch ist Zurückhaltung geboten, sich nicht so sehr in Mode und Trends zu versenken, dass man den Sinn für religiöse Aufgaben verliert. Aufgrund ihrer Feinheit sollte die Kleidung nicht zu einem Hindernis im Glaubensdienst werden. Anstatt auf Salat zu achten, sollte man sich keine Sorgen machen, dass seine Kleidung zerknittert oder ruiniert wird.

Der Islam lehrt, bei der religiösen Arbeit nicht nachlässig zu sein, und auf diese Weise kann man den Vorrang des Glaubens gegenüber weltlichen Angelegenheiten bezahlen.

Huzoor aa zitierte in dieser Hinsicht den Verheißenen Messias:

„Schauen Sie, es gibt zwei Arten von Menschen: Erstens diejenigen, die den Islam annehmen und sich dann in weltliche Geschäfte und Handel vertiefen, und Satan überwindet sie. Ich meine hier nicht, dass der Handel verboten ist. Die Gefährten ra waren ebenfalls Händler, aber sie gaben dem Glauben Vorrang vor weltlichen Angelegenheiten. Als sie den Islam annahmen, erlangten sie wahres Wissen, das ihre Herzen mit Überzeugung über den Islam erfüllte. Dies ist der Grund, warum sie in keinem Bereich angesichts der Angriffe Satans ins Stocken geraten sind. Nichts hinderte sie daran, die Wahrheit auszudrücken.

„Diejenigen, die Sklaven der Welt werden, werden Anhänger der Welt, und Satan überwindet und besiegt solche Menschen. Die andere Art von Menschen sind diejenigen, die sich um die Weiterentwicklung des Glaubens sorgen. Dies ist die Gruppe, die als „Hisbollah“ [die Partei Allahs]. Sie triumphieren über Satan und seine Heerscharen.“ (Mafuzat, Band 3, S. 193-194)

Diese Predigt von Hazrat Khalifatul Masih V aa – 17. Oktober 2014 – ist eine deutliche Erinnerung an unsere Verantwortung und ein Reflexionspunkt für alle Muslime, die im gegenwärtigen Klima des Materialismus und Atheismus leben.


Sir Walter Raleigh hingerichtet - GESCHICHTE

Als Jugendlicher diente Raleigh (1569) als Freiwilliger in der Hugenottenarmee in Frankreich. 1572 wurde er als Student in Oxford aufgeführt, wo er möglicherweise studiert hatte, bevor er nach Frankreich ging, und sein Name erscheint 1575 im Register des Middle Temple. 1578 schlossen sich Raleigh und sein Bruder Carew ihrem Halbbruder Sir Humphrey Gilbert . an bei der Ausrüstung einer schwer bewaffneten Flotte, angeblich für eine "Entdeckungsreise". Stürme und Desertionen beendeten das Projekt bald. 1580 diente Raleigh in Irland und unterdrückte die Rebellen in Munster.

Als er 1581 nach England zurückkehrte, ging Raleigh sofort vor Gericht und wurde bald zu einem Liebling von Königin Elizabeth I. Ob er seinen Umhang für Königin Elizabeth I. in den Schlamm legte oder nicht, es scheint ziemlich sicher zu sein, dass sein persönlicher Charme viel zu tun hatte mit seiner Freundschaft zu ihr. Als bedeutender Höfling erhielt er ein Weinmonopol (1583), wurde zum Ritter geschlagen (1585) und erhielt riesige Ländereien in Irland. 1585 zum Aufseher der Stannerien (der Zinnminen von Cornwall und Devon) ernannt, zeigte Raleigh ein echtes Verwaltungstalent, aber er hatte bereits zu viele wichtige Leute entfremdet, um wirkliche politische Macht zu erlangen. He was appointed captain of the queen's guard in 1587, a significant office because it required constant attendance on Elizabeth.

Raleigh conceived and organized the colonizing expeditions to America that ended tragically with the "lost colony" expeditions on Roanoke Island, NC. He was later named a member of the commission for the defense against Spain, but it is doubtful that he participated in the naval operations against the Spanish Armada (1588). Probably because of his conflict with Robert Devereux, second earl of Essex, Elizabeth's new favorite, Raleigh left court in 1589. At Kilcolman Castle, Ireland, he became a close friend of Edmund Spenser, whose Faerie Queene, begun under the aegis of Sir Philip Sidney, was continued under Raleigh's patronage.

After the Queen's quarrel with Essex over the earl's marriage, Raleigh returned to prominence at court and was granted an estate at Sherborne (1592). Later that year he set out on a privateering expedition, but he was recalled by Elizabeth and imprisoned in the Tower of London when she learned of his secret marriage to Elizabeth Throckmorton, a maid of honor at court. Late in 1592, Raleigh's expedition returned to England with a richly loaded Portuguese carrack. Disputes broke out over the division of the spoils, and Raleigh was released to quell the disturbance, thereby winning his freedom.

Barred from the court, Raleigh sat in Parliament. He achieved great notoriety for his connection with the poetic group known as the "school of night." Led by Thomas Harriot and including Christopher Marlowe and George Chapman, the group's skeptical attitude and critical interpretation of Scripture won them a reputation for atheism.

In 1595, Raleigh embarked on an expedition with the adventurer-scholar Laurence Kemys to find the fabled city of El Dorado. They penetrated 300 mi (480 km) up the Orinoco River into the interior of Guiana, bringing home specimens containing gold. Raleigh published his Discovery of Guiana the following year. In 1596 he commanded a squadron in the English expedition against Cádiz.

Raleigh was made governor of Jersey in 1600, but his fortunes ebbed when he drifted apart from his former ally Robert Cecil (later earl of Salisbury) in the political tempest over Essex's treason and death. He met his downfall upon the accession (1603) of James I, who had been convinced by Raleigh's enemies that Raleigh was opposed to his succession. Many of Raleigh's offices and monopolies were taken away, and, on somewhat insufficient evidence, he was found guilty of intrigues with Spain against England and of participation in a plot to kill the king and enthrone Arabella Stuart. Saved from the block by a reprieve, Raleigh settled down in the Tower of London and devoted himself to literature and science. There he began his incomplete History of the World.

Raleigh was released in 1616 to make another voyage to the Orinoco River in search of gold, but he was warned not to molest Spanish possessions or ships on pain of his life. The expedition failed, but Laurence Kemys captured a Spanish town. Raleigh returned to England, where the Spanish ambassador demanded his punishment. Failing in an attempt to escape to France, he was executed under the original sentence of treason passed many years before.

Raleigh was the author of a number of political essays and philosophical treatises, and of a body of poetry that was highly praised by his contemporaries.

Is his name properly spelled Rawleyghe as he signed it once in 1587, Rauley as he signed it until 1583, or Ralegh as he signed it more or less consistently from 1584 until his death in 1618? The spelling we prefer today is one he may never have used. How should his name be pronounced - rawly or rolly? Both questions and their several answers are appropriate to any consideration of this well-known, yet oddly enigmatic man.

One of the great streams of events in modern history has been the expansion of western Europe, which carried European influence all over the world and brought the influence of distant places back to Europe in the backwash. Sir Walter Raleigh played a pivotal role in the expansion of England into the New World.

We know little about his birth or childhood, other than that he was born about 1554 at Hayes Barton in Devonshire. In 1569 he was in France fighting for the Huguenots. In 1572 he was at Oriel College, Oxford and 1575 he was at the Middle Temple, one of the Inns of Court.

His career was exciting -- fighting for his fellow Protestants in France exploring the New World with his half-brother, Sir Humphrey Gilbert subduing and colonizing Ireland catching the fancy of Queen Elizabeth I and becoming important at court. Did he really put his cape in the mud for the Queen to walk upon as legend goes? Probably not, but it makes an interesting story. On 25 March 1584 he received a patent to lands discovered in the name of the Crown of England. On 27 April 1584 an expedition commanded by Philip Amadas and Arthur Barlowe sailed from Plymouth with Simon Fernandez as pilot. They arrived off the coast of what is now North Carolina on 13 July 1584, took possession of the area in the name of the Queen, explored the region, and returned to England, with two young Indian men, Manteo and Wanchese. As a result of this expedition, Raleigh was knighted on 6 January 1585. Later in 1585 Raleigh sent to America a colony under Sir Richard Grenville with Ralph Lane as its governor. The men in this colony, who included John White and Thomas Harriot, gathered a great deal of information and explored as far north as the Chesapeake Bay. But in 1586 they returned to England with Sir Francis Drake. Although disappointed by their unexpedited return, Raleigh did not give up. In 1587, he sent a second colony, one including women and children, with John White as its governor. The disappearance of this colony sometime between John White's departure from Roanoke Island in August 1587 and his return in 1590 is one of the enduring mysteries of American history.

The Roanoke Island colonies, however, were not Sir Walter's only colonial interests. He continued his involvement in Ireland, and in 1585 he acquired a plantation in Munster, an area where land had been confiscated from rebels. Much of the land he held was in County Waterford and in County Cook - sites to which he sent colonists in 1587, the same year he sent the second colony to Roanoke Island. Among the colonist in Ireland were Thomas Harriot and perhaps some of the other men who had returned from the Ralph Lane colony. Sir Richard Grenville was also active in Ireland. An Irish rebellion at the end of the sixteenth century forced many of these colonists to return to England. According to David Beers Quinn in Raleigh and the British Empire, Raleigh did go beyond his contemporaries in his efforts to promote colonies. His desire to end a Spanish monopoly in the Americas was sincere, but success would have brought Raleigh wealth, prestige and power as the ruler, under the Crown, of a huge area in America.

According to Quinn "The picture of Raleigh as an idealist, pouring out his money in pursuit of a dream of empire for the good of his country and of future generations, is of course false. He was an acute and hard-dealing businessman. Colonization was a business which he undertook to promote." The Roanoke colonies were only part of his efforts -- he also made attempts at colonization in Ireland and on the northern coast of South America, in what is now Venezuela. Raleigh never came to North Carolina, but he did visit both Ireland and South America.

At the height of his career, Sir Walter angered Queen Elizabeth I by secretly marrying Elizabeth Throckmorton, one of her ladies in waiting. Elizabeth I had Raleigh put in the Tower of London and expelled the new Lady Raleigh from court.

In the reign of King James I, Raleigh was never in favor. His anti-Spanish attitudes were unpopular with the new ruler, who sought peace with Spain. Under James I, Raleigh spent many years in the Tower of London - ironically, for conspiracy with the Spanish against the Crown and while imprisoned he wrote his Historie of the World. His rights to the New World reverted to the Crown thus other men founded Jamestown. But the aging adventurer made one last attempt in America, his ill-fated expedition to the Orinoco River in 1618. With the failure of this expedition and attacks on the Spanish, Raleigh's fate was sealed. Spain complained bitterly. He returned to England knowing that execution awaited him. According to tradition, he showed no fear of the axe and declined the blindfold saying "Think you I fear the shadow of the axe when I fear not the axe itself?" Lady Raleigh had his head embalmed and kept it with her until her death. Their son, Carew, inherited it and the head was buried with him.

Sir Walter's ghost is said to appear at Sherborne Castle on St. Michael's Eve (20 September). He strolls through the grounds of the castle, granted to him by Elizabeth in 1592, and sits under the tree which bears his name. It was here where he supposedly, while smoking a pipe of the first tobacco brought from America, that he was "extinguished" by a terrified servant who doused him with a pitcher of beer.


Schau das Video: Sir Walters Women - Ralegh prepares for his execution